Anwaltskosten für Trennungsunterhalt

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Tobi: Von noch-Frau würde ich bei einer beabsichtigten Geschlechtsumwandlung sprechen und kann daher die Gründe für das Scheitern der Ehe voll und ganz nachvollziehen.

Die von Dir aufgeworfene Frage ist sehr interessant. Es schließt sich bei mir automatisch die Gegenfrage an, ob Du denn den Trennungsunterhalt schon gezahlt hast. Wenn noch kein Geld geflossen ist, brauchen wir über das Thema nicht weiter zu reden, dann bist Du nämlich in jedem Fall an der Reihe mit der Zahlung der Prozeßkosten. Wenn Du aber gezahlt haben solltest, wäre Dein Argument durchaus prüfenswert, nur solltest Du Dich nicht selber damit abmühen, sondern einen Rechtsanwalt mit der Wahrnehmung Deiner Interessen beauftragen. Es gäbe da nämlich die Klippe zu überwinden, dass der gezahlte Trennungsunterhalt ja für den angemessenen Lebensunterhalt aufgewandt werden muß. Vielfach wird als Trick vorgeschlagen, einen Vorschuß auf zu erwartenden Zugewinnausgleich zu zahlen um eigenes Vermögen des anderen Teils zu schaffen das der Nutzung für den Lebensunterhalt entzogen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?