Anwaltskosten - beliebige Stundensätze möglich?

4 Antworten

Es ist eine Frage von Angebot und Nachfrage.

Rolf Bossi hat für so einen Satz nur gearbeitet, wenn ihn der Fall interessierte.

Es gibt Anwälte, die nehmen im Extremfall 1.000,- pro Stunde, evtl. mehr.

Aber man muss sehen, was da evtl. für eine Organisation hinter steht, die dem zuarbeitet.

Ausserdem, wer 300 Euro Stundensatz hat schriebt deshalb nciht für 50.000,- euro im Monat rechnungen, sondern evtl. 30.000,- euro.

Dann kommen die Kosten.

Der hat am Schluss eventuell noch 10.000,- netto. immer noch sehr gut, aber ncihts, woran man denkt, wenn man 300,- euro die Stunde sieht.

Stundensätze von Anwaltskanzleien - insbesondere größeren - sind nicht wirklich Stundensätze, sondern Verrechnungssätze. Das bedeutet: wenn Du einen Anwalt anheuerst, dann wird dieser zwar seine Aufwände als "billable hours" mit dem vereinbarten Satz buchen und in Rechnung stellen, aber gerade bei größeren Kanzleien ist dort ein ganzer Apparat von anderen Leuten dahinter, die zuarbeiten. In Ländern mit Präzedenzrecht gehört dazu insbesondere Research Staff, um relevante Altfälle und Entscheidungen herauszusuchen. Das ist eine Kunst für sich (und ja, mein Hauptjob befaßt sich auch mit intelligenten Suchmaschinen, die so etwas unterstützen können).

Je "versierter" die Kanzlei also, umso höher womöglich die Sätze, da Du eine Dienstleistung kaufst und nicht eine Person nach Stunden.

Letztendlich zählt das Ergebnis. Und wenn ein Anwalt mit 12.000 USD Tagessatz Deinen Fall für einen Streitwert von ein paar Mio EUR gewinnt, dann freust Du Dich ja auch mehr, als wenn der Anwalt mit 600 USD Tagessatz den verliert :-)

Braucht man beim Einspruch zu angeblicher 'Fahrerflucht beim einparken' einen Anwalt vor Gericht?

Uns wird vorgeworfen beim Einparken einen Wagen beschädigt zu haben. Ein jüngerer Mann kam angerannt und meinte wir hätten seinen Wagen berührt und einen Kratzer verursacht. Wir haben ihn allerdings weder berührt, noch konnten wir einen Kratzer feststellen. Er hat sich lautstark beschwert, worauf meine Beifahrerin zu ihm meinte- was er denn jetzt wolle- ob wir die Polizei rufen sollen? Daraufhin meinte er -er habe ja unser Nummernschild falls er uns finden wolle. Wir sind daraufhin zu unserem Termin gegangen. Nach zwei Stunden kamen wir wieder raus, auf aunserem Auto war weder eine Notiz von dem Mann, noch war er zu sehen... wir haben noch ein Foto von seinem Wagen gemacht, damit wir 'auch' sein Nummernschild haben und sind losgefahren. Einen Monat später bekomme ich nun einen Brief wegen angeblicher Fahrerflucht 500€ Strafe zahlen zu müssen. Der Mann hat offensichtlich nachdem wir in unseren Termin gegangen sind selbst die Polizei gerufen, obwohl wir es ihm vorher angeboten hatten. Ich habe selbstverständlich Einspruch eingelegt und die Angelegenheit wird jetzt im November vor Gericht geklärt. Meine Frage ist, ob ich in diesem Fall einen Anwalt benötige, oder ob ich alleine mit meiner Zeugin (Beifahrerin) vor gericht erscheinen soll? Über einen Rat würde ich mich freuen, mir ist so etwas noch nie passiert. Vielen Dank

...zur Frage

Inkassounternehmen: vollkommen überhöhte Kosten und falsche Vorgehensweise. Was tun?

Anfang November hatte ich mein Semesterticket für den Zug vergessen und wurde kontrolliert. Nach Nachreichen meiner Unterlagen, fragte ich in der Email nach der Bearbeitunggebühr da die sich je nach Unternehmen um einige Euronen unterscheiden kann. In den folgenden Monaten wartete ich und keine Mahnung, kein Brief oder ähnliches kam an. Als im Februar noch kein Brief da war, bin ich davon ausgegangen das mein Kram in der Bürokratie unter gegangen ist. In der Zwichenzeit bin ich aus meinem Elternhaus ausgezogen und nach Hannover gezogen, allerdings wurden mir die Briefe von meinem Eltern immer weitergerreicht. In dem Zeitraum um das Ende der Osterferien in denen meine Eltern 1 Monat im Urlaub in Kanada waren, kam der Brief mit einer Entschuldigung und einer Aufforderung 7€ zu überweisen. Ich bekam es allerdings erst Mitte April mit, da ich mit der Uni ziemlich viel Stress hab ich es nicht auf die Reihe bekommen mich sofort drum zu kümmern und bekam wenige Tage später einen Brief vom Inkassounternehmen mit der Aufforderung 41,10€ zu überweisen. Mit eienr tabelle der folgenden Kosten 8.11 Forderung aus Beförderungsvertrag/Erhöhtes Beförderunggeld 7.00€ 30.3 Mahnauslage 7.00€ 24.4 Zinsen (9.1 - 24.04.2016) 0.09€ 26.04 Inkassokosten 27.00€

Welche Möglichkeiten hab ich dagegen vorzugehen? Ein Anwalt würde ja mehr Geld verschlingen als ich bezahlen müsste, und ich bin armer Student der sich übers Ohr gehauen fühlt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?