Antrag zur Befreiung von der Rentenversicherungspflicht unterschreiben?


16.03.2020, 14:06

Bin ja realistisch und deshalb werde ich ohne eine private Vorsorge wohl eh keine Rente erleben bei dem späten Einstieg ins Berufsleben. ( Das meinte ich mit mau aussehen)

4 Antworten

Und wovon lebst Du z.Z. ..... von Leistungen nach SGB II?

Dann macht es absolut keinen Sinn sich von der Rentenversicherungspflicht befreien zu lassen.

Weil Dir dann so oder so der Freibetrag von 170 Euro übrig bleibt.

Ja, genau. Ach so, das wusste ich nicht. War nämlich die ganze Zeit in dem Glauben, dass die Summe für die Rentenversicherungspflicht dann noch zusätzlich von dem Freibetrag abgehen.

0

Hallo, ich würde nicht unterschreiben, d.h. die Beiträge zur RV zahlen. Gerade, weil Du noch keine Zeiten hast.

Viel Glück

Barmer

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Hallo, vielen Dank für die Antwort ! Also zahlen, obwohl ich vielleicht bei meinem Alter eh nie Rente sehe ohne eigene Vorsorge? Oder habe ich einen Denkfehler, da das leider alles Neuland für mich ist ? :-(

0

Der erste Link betrifft die Abwicklung durch den Arbeitgeber, ist also für den Fragesteller ziemlich uninteressant. Aber Haufe sagt klar, warum sich das Zahlen, also Nicht-Befreien , gerade für den Frgaesteller lohnt.

1

Es hängt auch etwas von deinem Einkommen ab.

Der Eigenbeitrag wird von einem Mindestbetrag (um die 175€) gerechnet, liegt das Einkommen darunter, würde ich auf die RV-Pflicht verzichten. Liegt es darüber, eben nicht, denn der Arbeitgeber muss so oder so seine 15% zahlen, entweder gehen sie in das Beitrags-Nirwana oder kommen dir zu Gute.

M.E. kommt es jetzt nicht so sehr auf die erzielte Rentenhöhe an sondern eher auf die Ansprüche an die Rentenversicherung z.B. auch Reha-Leistungen, ggfs. die Grundrente oder so.

Was möchtest Du wissen?