Anteil an GmbH, Gewinnausschüttung. Besteuerung?

1 Antwort

Die GmbH wird die 25 % Kapitalertragsteuer, + Soli und ggf. KiSt (Abgeltungssteuer) abziehen.

Da weder 25 % Beteiligung, noch 1 % + Tätigkeit für die Gesellschaft vorliegen, ist eine Option auf Teileinkünfteverfahren nicht möglich.

Wenn Dich weiteres interessiert, findest Du hier noch einige Angaben:

http://steuerinfo.blogspot.de/2012/01/wie-werden-gewinne-einer-gmbh-besteuert.html

3

ich dachte, es wäre der pers. ESt-Satz, mit dem zu versteuern wäre.

0

Bessungsgrundlage für Verspätungszuschlag

Hallo,   ich habe vom FA eine Steuerfestsetzung für ESt. und USt. bekommen. Auf die festgesetzte ESt. (100%) wurde ein Verspätungszuschlag von ca. 7% berechnet. Allerdings hatte ich ja schon Vorauszahlungen von ca. 25% geleistet, sodaß auf den noch ausstehenden Anteil von 75% der VZ 9,5% beträgt. Soweit so gut-selbst Schuld. Für den VZ auf die USt. wurden auch die 100% der USt. als Bemessungsgrundlage zugrundgelegt und beträgt 5%.   ABER: 90% der USt. habe ich schon mit den Voranmeldungen bezahlt, sodaß nur noch 10% der der gesamten USt. zur Zahlung ausstehen und auf die verbleibenden 10% gerechnet, beträgt der VZ damit satte 49%. Ich habe beim FA, mit Hinweis auf §152AO (2) der den VZ auf 10% der festgesetzten  Steuer oder Meßbetrag begrenzt), gegen die Höhe des VZ als unverhältnismäßig hoch (49% auf den geschuldeten Betrag)  Widerspruch eingelegt. Das FA argumentiert nun, daß die USt. X Euro (100%) beträgt und der VZ somit in Höhe von 10% auf X  Euro festgesetzt werden kann. Hatte ich vorher so nicht in Betracht gezogen. Nach meinem Verständnis dürfte der VZ sich nur auf den noch geschuldeten Betrag, die fälligen 10% , berechnen, denn 90% habe ich schon bezahlt und diese Summe muß ja nicht mehr per VZ angemahnt werden. fFrage also: Bemessung des VZ  auf 100% oder die restlichen 10%? Wer weiß da genaueres? Vorab Dank für Infos. Michel

...zur Frage

Liberty Pro-VorsorgePlus 4U Police gegen ETF tauschen?

Hallo zusammen,

ich habe mich 2004 für das Produkt Pro-VorsorgePlus 4U von der Liberty Europe entschieden um etwas für die Rente zu tun.

Aus heutiger Sicht weiß ich das es sicherlich besseres gegeben hätte,

nun sind die Abschlusskosten aber bezahlt und ich muss/kann mich entscheiden diesen durch einen ETF zu ersetzen.

Das Aktuelle Fond Volumen kann jederzeit steuerfrei und ohne Abzüge ausgezahlt werden.

Leider tue ich mich sehr schwer bei der Berechnung und was sich mehr lohnen würde,

  • Hohe Verwaltungskosten dafür aber der Steuerliche Vorteil des Liberty Europe, oder
  • geringe Verwaltungskosten dafür aber Vorabsteuern jedes Jahr + Steuern beim Verkauf.

Mache ich einen Fehler bei der Berechnung?

Nicht das ich etwas vergessen habe bevor ich kündige und mich später ärgere, das ich mich "schon wieder" nicht mit den Produkt auseinander gesetzt hab!

Eigenlich sieht es sehr klar aus, aber die Wertentwicklung letztes Jahr sah nun auch nicht so düster aus...

Aktuelle Wertentwicklung

(Bei einer monatlichen Sparrate von 73,43€)

  • 01.12.2016 6.225.58 (48% M&G GLOBAL BASICS FUND 52% LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST)
  • 01.12.2017 7.714,54 (48% M&G GLOBAL BASICS FUND 52% LINGOHR-SYSTEMATIC-LBB-INVEST)

Die beiden Fonds sehen nicht so schlecht aus, meiner Meinung nach.

Beispielrechnung

(ich habe das Volumen und die Beiträge gerundet um sie besser zu rechnen)

Liberty

Volumen = 7000€

Anlagedauer = 1 Jahr

Rendite = 5% p.a.

Monatliche Rate = 100€

Ausgabeaufschlag = 4% p.a. (4€ Verwaltungsgebühr pro Monat (12x100€ - 48€))

Risikobeiträge aufs Jahr gerechnet = 12,43€

Verwaltungsgebühr = 2,7% p.a. (0,7% Fondverwaltung + 2% von jeder Beitragszahlung)

Endbetrag vor Kosten = 8610€ (12x100€ + 7000€ = 8200€ + 5% Rendite)

Kosten = 589,3€ (8610€ - 6,7% Gebühren - 12,43€ Risikobeitrag)

Endbetrag nach Kosten = 8020,7€

ETF

Volumen = 7000€

Anlagedauer = 1 Jahr

Rendite = 5% p.a.

Monatliche Rate = 100€

Verwaltungsgebühr = 0,57% p.a. (0,20% Ordergebühren + 0,37% Verwaltungsgebühr pro Jahr)

Endbetrag vor Kosten = 8610€ (12x100€ + 7000€ = 8200€ + 5% Rendite)

Kosten = 49€ (8610€ - 0,57% Gebühren)

Endbetrag nach Kosten = 8560,92€

Besteuerung zum Jahresende = 11,66€ Vorabpauschale 

Besteuerung beim Verkauf = 54,98€

Über Meinungen etc. würde ich mich wirklich freuen, mein Kopf qualmt schon :o)

...zur Frage

3 Fragen zur Steuererklärung: Nebenjob, Untervermietung, Vorsorgeaufwand

Hallo, ich sitze gerade an meiner Einkommensteuererklärung für 2014 mit Elster. Dabei tun sich mir 3 Fragen auf:

  1. Neben meinem normalen Job hatte ich in den 3 (nicht aufeinanderfolgenden Monaten) Einnahmen aus einem Mini-Job (insgesamt für alle 3 Monate 463€). Soweit ich weiß, kann ich zu meinem sozialversicherungspflichtigen Hauptjob monatlich 450€ als Minijob hinzuverdienen. Muss ich das in die Steuererklärung reinschreiben oder kann ich es einfach weg lassen? Mich irritiert jedoch auch, dass auf der Abrechnung die Steuerklasse 1 angegeben wird, aber die wurde doch schon durch meinen Hauptjob belegt? Außerdem steht unten immer ein SV-AG-Anteil. Gehört dieser Betrag in Anlage N Punkt 10: "Arbeitgeberanteil zur gesetzlichen Rentenversicherung im Rahmen einer pauschal besteuerten geringfügigen Beschäftigung"? Aber SV ist ja auch nicht gleich RV... Falls es hilft: auf der Abrechnung ist Netto = Brutto, hatte also keine Abzüge.

  2. Ich habe meine Wohnung 8 Monate als WG genutzt und 1 Zimmer (+ Mitnutzung der Gemeinschaftsräume) untervermietet. Meine Rechnung: Einnahmen aus Untervermietung Gesamtausgaben/Gesamt qm * vermietete Fläche - erhaltene Untermiete = -1,08€ pro Monat (also ich habe sogar ca. 8 € Verlust gemacht) Ist das so richtig gerechnet? Muss ich in der Steuererklärung dann überhaupt etwas angeben, wenn ich keine Einnahmen erzielt habe?

  3. Problem bei Berechnung der Höhe der zu zahlenden Steuer mit Elster: Anlage Vorsorgeaufwand, S. 2: Fehlermeldung: "Für die Ermittlung der Höhe der abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen der erklärten Versicherungsbeiträge ist eine Aussage zu den ggf. erhaltenen steuerfreien Zuschüssen/Beiträgen/Beihilfen zur Krankenversicherung erforderlich" Rote Felder: 35-39, 45, 47-52). Zunächst hatte ich die Beträge für Berufsunfähigkeits- und private Haftpflichtversicherung in die Felder 49 und 50 eingetragen. Nach der Fehlermeldung dann in alle anderen roten Felder eine 0. Immer noch falsch... dann versuchsweise alles rausgelöscht: Fehler, dann überall 0 eingetragen: immer noch Fehler. Was soll ich machen???? Was will Elster mir damit sagen? In der Fehlermeldung steht auch noch "ggf." Soweit ich das richtig verstanden habe, ist der Fall bei mir nicht gegeben.

Freue mich auf schlaue, hilfreiche und bitte verständliche Antworten (ist meine erste Steuererklärung...)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?