Anspruch Grundsicherung bei Eigentum?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Aufgrund eines Programmfehlers geht meine Antwort nur in Form eines Kommentars raus - deshalb:

2100 Euro im eigenen Haus. Damit sind Sie doch über HarzIV/Grundsicherung raus. Ich würde "Wohngeld/Lastenzuschuss" beantragen.

Im Überlassungsvertrag steht: Die Ausübung des Wohnrechts darf Dritten - nicht - überlassen werden?

  • Ich habe 1993 ein Einfamilienhaus überschrieben (Schenkung) bekommen -
  • Vater bereits verstorben -
  • ich selbst wohne im eigenen Haus-
  • das Haus der Mutter wurde nach Auszug ins Heim nicht vermietet.
  • ich selbst bin Rentnerin (Alters- u. Wiwenrente)
  • Mutter lebt im Heim (seit 4 Jahren) das Vermögen der Mutter ist nun aufgebraucht - Rente u. Pflegegeld St. 1 decken die Kosten jetzt nicht mehr.
  • Im Überlassungsvertrag ist ein Wohnrecht eingetragen: Wohnungs- und Mitbenützungsrecht eine beschränkte persönliche Dienstbarkeit (§ 1093 BGB).
  • Folgender Satz steht im Vertrag: Die Ausübung des Wohnrechts darf Dritten -nicht- überlassen werden.
  • Muss ich die Wohnung vermieten ? (wegen Lage u. Zustand nur sehr eingeschränkt möglich, örtlich keine Infrastruktur, sehr schlechte öffentl. Verkehrsanbindung usw. ein möglicher Käufer ist inzwischen auch wieder "abgesprungen"
  • Wird das Sozialamt von mir die Vermietung verlangen oder mir willkürlich jemanden "einmieten" ?
  • Muss ich Miete an Sozialamt zahlen ?
  • Und wenn, in welcher Höhe ?
...zur Frage

Finanzierung Haus mal wieder?

Hallo zusammen, meine Frau und meine Wenigkeit sind schon lange auf der Suche nach einem netten Häuschen. Wir haben jetzt eines gefunden, das Haus kostet 170.000€. Ein Gutachten ist mit 183.000€ erstellt. Das Haus ist in einer gefragten Lage hat allerdings kein großen Grund. BJ: 1990 und alles schon gedämmt bis auf die Kellerdecke. Heizung ist Gas und lt. meinem Freund(GWS-Meister) top in Schuß. Dach ist auch lt. Gutachten noch Jahrzehnte haltbar.

Wir haben jetzt zusammen mit meiner Vater, der jetzt schon über 10 Häuser renoviert/saniert hat die Begehung gemacht und er meinte ca. 20.000€ müsste man reinstecken und er rechnet immer mehr als zu wenig.

Somit wären jetzt 170.000€ + 20.000€= 190.000€ zu finanzieren, 10.000€ Eigenkapital haben wir..

Wir verdienen zusammen ca. 3100€ netto und haben 1 Kind(5 Jahre). Es besteht allerdings auch noch ein KFZ-Kredit(220€ im Monat), da unser letztes Auto den Geist aufgegeben hat. Da haben wir 5000€ damals vom Eigenkapital genommen und das neue Auto angezahlt. Offen ca. 9000€

Kann uns jemand sagen ob das so eine Bank finanziert?

...zur Frage

Kranken- und Pflegegeld für meinen verstorbenen Vater

Meine Mutter bezieht eine Witwenrente und eine kleine Rente aus einigen Jahren eigener Arbeit. Auf dem Witwenrentenbescheid (also der Rente meines Vaters) werden ihr Kranken- und Pflegegeld abgezogen. Ebenso von ihrer eigenen Rente. Ist das korrekt?

...zur Frage

Meine Mutter hat ca. 380 Euro Rente in Deutschland und bekommt ca. 650 Dollar Witwenrente aus USA. Muss Sie das angeben?

...zur Frage

Wer zahlt die Kosten im Pflegefall?

Mein Vater ist jetzt fast 80 Jahre. Sein berufliches Leben hat er größtenteils nicht in Deutschland verbracht und deswegen auch nicht in die Pflegeversicherung eingezahlt. Er besitzt ein Haus, das allerdings noch zu Ende abgezahlt werden muss (ca 200 000 restschuld Kredit). Wenn er jetzt zum pflegefall werden würde oder einen Schlaganfall hätte, wer würde dann zahlen? Könnte meine Mutter als Ehefrau veranlassen, dass sein Haus verkauft wird, um die Kosten zu decken? Oder müsste ich ggf aufkommen?

...zur Frage

Wer ist rechtmäßiger Erbe?

Februar 2016 ist mein Dad an Krebs gestorben. Er hatte ein Jahr lang eine schwere medikamentöse Behandlung, bekam sogar Morphium.

Er hatte ca. 5 oder 6 Jahre vor seinem Tod eine Lebensgefährtin, die etwa 3 Jahre vor seinem Tod in das Haus meines Dads einzog (Anmerkung: meine Eltern sind seit ca 20 Jahren geschieden, meine Mutter und mein Vater standen zusammen im Grundbuch). Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihn während der schweren Phase der Krankheit, hatte teilweise Bevollmächtigungen.

Ich hab mich in Absprache mit ihr ins Grundbuch eintragen lassen und habe einen Erbschein (nach offiziellem Stand würde das Haus demnach zu 50% mir und zu 50% meiner Mutter gehören). Ein paar Tage nach diesem Vorgang erzählte mir die Freundin von einem Testament, welches mein Vater angefertigt hätte. Ich habe es gesehen, es besagt wortwörtlich und handschriftlich, dass er sie zur Erbin erklärt. Das Testament zeigt aber, wie schlecht es meinem Vater gegangen sein muss. Es wurde 3 Wochen vor seinem Ableben verfasst und auf ihren Wunsch hin (hat sie mir eiskalt so gesagt). Es hat diverse Rechtschreibfehler und ist krumm und schief, sollte formell aber alle Elemente haben. Es wurde noch nirgendwo öffentlich amtlich gemacht, sonst hätte ich ja sicher schon eine Information darüber erhalten.

Sie erpresst mich mit diesem Testament. Sie will bis zu ihrem Lebensende in dem Haus wohnen bleiben (zahlt aber keine Miete oder Grundsteuern) und ich habe das ein Jahr und 8 Monate geduldet und seit der Erkenntnis über das Testament kein Wort mehr mit ihr gewechselt.

Jetzt soll ich aber auch für die Schulden meines Vaters (vom Jobcenter ca. 4000 Euro) aufkommen, die sie von sich gewiesen hat. Demzufolge müsste nun endlich geklärt werden, wer rechtmäßig Anspruch auf das Haus hat.

Wer hat Anrecht auf das Haus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?