Anspruch bei Erstattung von Fahrtkosten durch Dritte bei Nutzung Firmen-PKW

3 Antworten

Ich gehe von folgenden Punkten aus:

  1. der Geschäftsführer versteuert den Privatanteil nach 1 % Regelung, oder Fahrtenbuch

  2. Die Einladung erging an ihn als Geschäftsführer des Unternehmens.

Dann ist es eine Dienstreise und die Erstattung geht an das Unternehmen. Das Unternehmen hätte ja im Falle, dass die Einladung nicht die Übernachtung enthalten hätte, auch die Übernachtungen tragen müssen.

Was anderes wäre es, wenn er von einer Briefmarkenbörse als Vorsitzender des örtlichen Philatelistenclubs eingeladen worden wäre. dann wäre es eine Privatfahrt gewesen udndann könnte er die Erstattungen auch privat kassieren.

Wenn das Rechnungswesen des Hauses so große ist, dass es einen Leiter gibt, wird es ja auch einen Steuerberater geben.

Wenn der Chef aber die Buchung als Dienstanweisung rausgibt, dann natürlich so machen, wie er sagt.

wird es ja auch einen Steuerberater geben.

Und falls nicht, hätte ich da eine super Idee.

Ich sehe das ebenso wie wfwbinder.

0

Die Erstattungen sind in der Reisekostenabrechnung anzugeben und stehen m. E. dem Unternehmen zu.

Als alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer meiner GmbH nutze ich seit Jahren einen Firmen-PKW, wie ist dies steuerlich zu behandeln?

Ich bin alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer meiner GmbH und nutze einen Firmenwagen. Es besteht eine Nutzungsvereinbarung zwischen mir und der GmbH zur Privatnutzung des PKW. Der geldwerte Vorteil der Privatnutzung kann über die 1% Regelung oder nach Fahrtenbuch berechnet werden. Bisher habe ich die Privatnutzung monatlich meiner GmbH überwiesen. Ich habe da mal gehört, dass das "Geld fließen" muss, also z.B. eine Verrechnung nicht möglich ist. Bei einer aktuellen Recherche habe ich aber gelesen, dass die Privatnutzung lediglich als geldwerter Vorteil zu versteuern ist. Beispiel: Neuwagen Listenprei 30000€ Brutto. Bei 1% Regelung also 300€ monatlich, die ich an mein Unternehmen überweise. So lief es bisher. Würde ich diese 300€ nicht überweisen, aber als Einkünfte zusätzlich zu meinem Gehalt angeben würde ich natürlich günstiger fahren. Allerdings hat man mir vor Jahren gesagt, dass das beim Gesellschafter-Geschäftsführer (im Gegensatz zu Angestellten mit Firmenwagen) so nicht möglich sei. Das "Geld müsse fließen"? Wie ist es denn nun?

...zur Frage

Freibetrag für Fahrtkosten - Bahn-Monatskarte

Hallo,

Situation: Ich habe am 10.01.2011 angefangen zu arbeiten. Die 1. Monatskarte ( Bahn) im Wert von 223 € wurde mir vom Arbeitsamt bezahlt.

Nun will ich mir auf meine Lohsteuerkarte ein Freibetrag eintragen lassen,doch da ich vorher nie was mit Steuern usw. zu tun hatte, habe ich einige Schwierigkeiten.

Ich habe mir ein Formular runtergeladen,wo ich Anlage d ausfüllen soll,aber es ist mir bischen zu kompliziert. Da ich nichts falsch ausfüllen will,wollte ich hier mal um eure Hilfe bitten.

Von meiner Haustür bis zur Arbeit sind es genau 58,33 km.

Frage:

  1. Muss ich die genauen Kosten für meine Monatskarte angeben oder ist es sinnvoller, wenn ich die Kilometerpauschale von 0,30 € pro km zum ausrechnen benutze.

  2. Wieviele Arbeitstage muss ich für dieses Jahr eintragen? Normal sind es ca.230,aber ich arbeite ja schon seit 15 tagen und die erste Karte wurde vom Amt bezahlt.

  3. Auf dem Formular habe ich nichts von öffentlichen Verkehrsmittel gefunden. Da sind nur Kästchen, wo ich PKW Kennzeichen eintragen muss.

Kurz und Knapp,ich bon voll überfordert mit diesem Formular :) Es wäre nett,wenn mir jemand helfen könnte.

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Ich bin oft mehrere Wochen im Jahr im Ausland tätig. Mein Arbeitgeber zahlt mir pro Tag die entsprechende Pauschale des jeweiligen Landes?

Ich bin mehrmals im Jahr für einige Wochen im Ausland tätig. Ich bekomme pro Tag den entsprechenden Satz des jeweiligen Landes steuerfrei von meinem Arbeitgeber. Kann ich tortzdem bei der Steuererklärung die sogenannte doppelte Haushaltsführung geldend machen und wenn ja, wie . Danke !!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?