Anspruch auf Wohngeld bei fehlendem Einkommen?

2 Antworten

Ist dein AG auch aus der Schweiz oder war/ist dies ein dt.AG? Das müsste man wissen für Arbeitslosengeld.

Wohngeld ist nur abhängig von Einkommen und Miethöhe. Dabei spielt dein Vermögen keine Rolle. Solltest du also problemlos bekommen, egal ob du kein anderes Einkommen hast oder nur geringes, falls ALG1 zusteht. Du darfst nur gewisse Grenzen nicht überschreiten. Diese sind auch abhängig vom Wohnort.

Was in der Antwort zum Thema Wohngeld steht ist durchgehend falsch. Man bekommt eben NICHT problemlos Wohngeld, wenn man kein oder nur ein sehr geringes Einkommen hat. Im beschriebenen Fall wird das notwendige Mindesteinkommen nicht mal annähernd erreicht, wodurch der Antrag auf Wohngeld abgelehnt werden dürfte. Ist jedoch (ausreichendes) Barvermögen da und wird aus diesem Vermögen der Lebensunterhalt bestritten, lebt der Anspruch wieder auf. Wieviel Vermögen dafür notwendig ist kann ich wegen fehlender Angaben des Fragenden nicht beurteilen. Insgesamt ist auch die Höhe des Vermögens an sich zu beachten, weil es auch da eine Maximalgrenze gibt. Ansonsten besteht bei einer Sperre des ALG kein Anspruch auf Wohngeld.

Erstattungsanspruch bei einem ALG 1 Antrag

Hallo :)

Ich habe heute Post von der Agentur bekommen in dem folgendes stand:

Sie haben der Person X Arbeitslosengeld 2 bewilligt. Sie hat am 27.12.13 Arbeitslosengeld beantragt. Sie hat folgenden Anspruch:

Leistungshöhe täglich : 20,14€ vom 19.12.13-30.09.14 Anspruchsdauer (ab Beginn) 240 Kalendertage Bemessungsentgelt täglich: 45,34€

Bitte teilen Sie mir auf dem beigefügten Formular mit ob und wenn ja,in welcher Höhe Sie einen Erstattungsanspruch geltend machen Die Leistung für die Zeit vom 30.07.13-16.10.13 und vom 19.12.13-28.02.14 behalte ich ein, um Ihren Erstattungsanspruch zu erfüllen. Ab dem 30.07.13-17.10.13 und ab dem 1.3.14 werde ich das Arbeitslosengeld in voller Höhe auszahlen.

Was bedeutet das ganze nun für mich ??

Ich habe Ende Juli letzten Jahres Alg1 beantragen wollen, der Herr von der Agentur schickte mich wieder nach Hause um ein Schriftstück unseres Pflegeteams zu besorgen wo drin steht das sie die volle Pflege meiner Großmutter ab jetzt übernehmen damit ich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehe. Am nächsten Tag brachte ich ihm dieses Schreiben und er sagte mir das doch kein Anspruch bestehen würde. Danach habe ich mich sofort beim Jobcenter gemeldet und einen Antrag auf Alg2 beantragt, die Dame dort sagte zu mir das ich doch einen Anspruch auf Alg1 habe und rufe den Herrn von der Agentur an, wies ihn darauf hin und bat ihn darum mir einen Antrag nach Hause zu schicken, nach 7 langen Monaten hat er es nicht geschafft. Das Jobcenter genehmigte mir den Antrag und überwies mir 1200€,meine Miete haben sie bis heute noch nicht bezahlt. Von Mitte Oktober bis Mitte Dezember hatte ich einen befristeten Arbeitsvertrag, von Beginn an wurde der Agentur mitgeteilt wann der Vertrag beginnt und wann er endet. Nach Beendigung meines Vertrages bekam ich gleich einen neuen Termin beim Jobcenter, ich bat die Frau selbst noch einmal im Computer nachzusehen ob mir denn wirklich kein Alg1 zu steht, sie holte noch einen Kollegen dazu und beide haben mir versichert das Anspruch besteht. Ich also wieder zur Agentur und nochmal einen Antrag versucht zu stellen, die Dame dort war sehr kooperative und ermöglichte es mir zwei Anträge abzugeben und das tat ich nun am Montag. Bei meinem Termin konnte mir die Dame nicht mal sagen ob und in welcher Höhe mein Antrag nun genehmigt ist. Und heute nun das, klar ist mit schon das sie sich das zurück holen was schon gezahlt wurde, aber die Leute Schulden mir trotzdem 5 Monate Geld und kommen mir jetzt mit einbehaltung ??

Ich hoffe mir kann jemand helfen, mein Fall ist vielleicht auch nicht gerade ganz leicht zu verstehen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?