Anschlussfinanzierung, Bank bearbeitet den Vorgang allerdings nicht rechtzeitig

0 Antworten

Sonderzahlungen bei Wohnungseigentum

..................... Hallo und Guten Tag,

bin Eigentümer einer Wohnung in einer Wohnanlage .

Lt. Beschluß der Eigentümerversammlung werden in - 2 oder 3 - Jahren Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen durchgeführt . Allerdings ist bislang nur ein Kostenvoranschlag vorhanden !

Nun fordert die HsV einen vierstelligen Betrag als Sonderzahlung zur Aufstockung der Rücklage ( momentan fast sechshundertausend ) - die doch nicht unerhebliche Rücklagensumme ist mit Mindest-Zinssatz - 0,25 - wie z.Zt. üblich, angelegt !

Ich kann mein Geld bis zu Beginn der Maßnahmen - respektive der 1. Abschlagszahlung an Handwerker - sehr wohl besser anlegen ! ......

Ist dies rechtens ? ...

Über eine qualifizierte Antwort waäre ich sehr dankbar und bedanke mich schon im voraus .

Riccoletta

...zur Frage

Kann die Bank Ausnahmen bei Selbstauskunft für Anschlussdarlehen machen?

Wir beschäftigen uns derzeit intensiv mit unserer Anschlussfinanzierung für unser Haus. Heute habe ich mit unserem Finanzierungsberater der Bank telefoniert, dass er uns die Vertragsunterlagen zukommen lassen soll, damit wir diese unterschreiben können. Kurz darauf rief er uns nochmals an und teilte uns mit, dass er sich unsere Selbstauskunft (Gegenüberstellung der Einnahmen und Ausgaben) nochmals angesehen hat bzw. nochmal durchgerechnet hat und sich hierbei nun aufgrund von Rechtsänderungen per 01.04. die Lebenshaltungskosten pro Kopf so erhöht haben, dass sich bei uns insgesamt ein Negativbetrag von 200€ ergibt. Somit können die bereits zugesicherten Zinssätze doch nicht in dieser Höhe gewährt werden. Weitere Einkünfte können wir nicht vorweisen um den Minusbetrag auszugleichen. Es ist insofern nur so ärgerlich, da für die Lebenshaltungskosten ein so hoher Betrag angesetzt wird, den wir monatlich tatsächlich garnicht ausgeben. Weiter finde ich diesen Ansatz auch unsinnig, da wir unsere bisherigen Darlehen ja auch so finanziert haben, damit uns genügend Geld für die Unterhaltungskosten übrig bleibt. Kann eine Bank hier wirklich keine Ausnahme machen und die Werte herabsetzen? Müssen die sich wirklich so strikt daran halten? Bleibt uns nur die Möglichkeit, einen höheren Zinssatz zu akzeptieren? Rechnen alle Banken mit den gleichen Werten?

...zur Frage

Wann muss man das Wohngeld bei einem Umzug neu beantragen?

Muss man Wohngeld neu beantragen, wenn man umzieht oder kann man das auch erst machen, wenn man bereits in der neuen Wohnung wohnt? Wie lange ist dafür in etwa die Bearbeitungszeit?

...zur Frage

Zustimmung zur Unterschrift erreichen

Bei unserer Hausfinanzierung hatte meine Ex-Frau den Darlehensvertrag, zusammen mit mir unterschrieben und ist entsprechend bei der Bank als Mitdarlehensnehmer registiert. Nach unserer Scheidung habe ich 50% des Eigentums, mit dem Einverständnis meiner Ex , unserem gemeinsamen Sohn überschrieben, worauf sie im Gegenzug auf Ihren Anteil verzichtet hat. Ebenso habe ich auf meinen Anteil bei dem 2. Haus verzichtet, das Lastenfrei war. Die Belastungen trage ich alleine. Nun ist die Laufzeit der Hyphotek mit günstigem Zinssatz abgelaufen und ich möchte/muß diesen Vertrag verlängern, damit ich die z.Zt. günstigen Zinsen festschreiben kann. Meine Bank fordert natürlich auch die Unterschrift meiner Ex, die sie mir allerdings verweigert. Kann ich die Zustimmung erzwingen?

...zur Frage

Andere Bank bietet mehr Zinsen: Tagesgeldkonto umziehen oder zusätzliches Eröffnen?

Immer wieder ploppen Tagesgeldkonten auf, die ein wenig mehr Zinsen bieten als meines. Soll man dann sein altes Tagesgeldkonto auflösen und umziehen oder einfach ein zusätzliches Eröffnen? Hat man Vorteile, wenn man mehrere Tagesgeldkonten hat? Ich denke daran, dass eine Bank den Zinssatz schnell verringern kann und es dann ja nicht schlecht ist, wenn man ein zweites hat, das den höheren Zinssatz vielleicht bebehält und auf das man das Geld schnell transferieren kann.

...zur Frage

Bank gibt plötzlich sehr hohen Dispokredit

Hallo,

ich bin Azubi im 3. Lehrjahr, habe bis jetzt einen Dispo von etwa 2-Monatsgehältern gehabt, bekomme jetzt plötzlich einen höheren Dispokredit eingeräumt, allerdings das ca. 5,5- Fache von meinem Monatsgehalt. Ist das normal? Wenns zum Ende meiner Ausbildung wäre, würd ichs ja verstehen, bin aber grad noch mitten im 3. Lehrjahr... (und ja ich weiß ich kanns und werds ablehnen, geht mir nur darum ob das üblich ist)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?