Anrecht auf Beratung in einer Bank

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Auch Direktbanken sind Banken und die haben schon in ihren AGB stehen, dass sie keinerlei Beratung anbieten. Deswegen sind die nämlich so billig. Das sollte Dir zu denken geben. Alle anderen Banken bieten Beratung nur dann an, wenn es sich lohnt und das ist nicht bei zweieurofünfzig Anlagevolumen der Fall. Wenn Du natürlich bereit bist dafür zu zahlen, kannst Du für jeden beliebigen Anlagebetrag jemand finden der Dich umfassend berät. Und jetzt sag nicht: Ja, aber... Du arbeitest doch auch nicht für lau. Oder?

die Banken beraten doch alle gern und kostenlos, wenn man dann was abschließt bei denen- es sei denn man hat keine regelmässigen Eingänge am Konto und ein Guthabenkonto mit schlechter Schufa, da kanns schon sein, daß der Berater nur am Schalter anzutreffen ist und man nie ins Büro des Beraters eingeladen wird. Warum genau fragst Du-was für Beratung brauchst Du denn und welches Erlebnis hattest Du dann?

Selbst wenn es eine Beratungpflicht für Banken geben würde, könnten die Banken diese schlicht nicht erfüllen. Banken können nicht beraten, lediglich verkaufen. Sie sind i.d.R. an die Produkte ihres Hauses gebunden.

Es gibt allerdings eine Pflicht über die Dokumentation der Beratung. Hier muss alles aufgeführt werden, was besprochen wurde, was angeraten wurde und was abgeschlossen wurde. Dies gilt zur Sicherheit des Verbrauchers als auch des Bankangestellten.

Es gibt kein Recht auf Beratung.

Eine Bank verkauft Produkte, bzw. bietet Dienstleistung an. Entweder Du nimmst die Dienstleistungen oder nicht. Entweder Du fragst die Bank etwas zu ihren Dienstleistung oder nicht; entweder sie geben eine vernünftige Antwort oder nicht.

Ist letztlich nichts anderes als ein Besuch beim Friseur.

Die richtige Antwort ist relativ kurz: es gibt KEINEN Anspruch auf Beratung. Darüber gibt es kein Gesetz, keine Verordnung, keine AGB, nix.

Einen Anspruch auf eine gesetzliche Beratung gibt es überhaupt nicht und wenn Beratung auch nicht kostenlos. Wenn du etwas von der Bank benötigst und sie sieht vielleicht ein Geschäft, dann ist die Beratung kostenlos, auch wenn du dich nachher anders entscheidest. Alles klar :-)

Hallo,

es ist nicht ganz zu erkennen, wohin die Frage zielt.

Jedenfalls gibt es vom Gesetzgeber inzwischen schon sehr hohe Anforderungen an die Beratung, wenn ein Produkt verkauft wird, einschließlich einer Abfrage der Vorkenntnisse des Kunden und seiner Risikofreudigkeit.

Natürlich kann es immer noch vorkommen, dass der Kunde entsprechende Papiere unterschreibt, ohne wirklich aufgeklärt worden zu sein.

Gruss

Barmer

Das ist von Bank zu Bank verschieden. Grundsätzlich gilt, je interessanter und vermögender der Kunde desto länger werden die Beratungsgespräche. Wer kein Vermögen hat und nur wenig Einkommen wird kaum Beratung bekommen. In der Regel wird man am Schalter abserviert statt zu einem Gespräch ins Zimmer gebeten. Beratung bekommt man bei jeder Bank, die Frage ist nur wie lange das Gespräch dauert.

Ich vermute aufgrund deiner reichlich naiven Fragestellung (sorry), dass du das Wort BERATUNGSPFLICHT vollkommen falsch verstanden hast!

Bitte überlege doch einmal ganz kurz wie eine "gesetzliche Regelung" aussehen könnte/würde/sollte, wenn ein unbedarfter Kunde in die Höhle des Löwen tapert...

Was möchtest Du wissen?