Anpassung der Rente bei Tod des Ausgleichsberechtigten?

1 Antwort

Erwerbsminderungsrente als geschiedene Hausfrau?

Guten Tag !

Ich bin 49 Jahre alt, 2 erwachsene Kinder, war 22 Jahre verheiratet und geschieden seit 2009. Im Zuge dieser Scheidung wurden die Rentenanwartschaften meines Exmannes aus der Rechtsanwaltsversorgung geteilt, da ich während der Ehe ( nach dem Studium) nie erwerbstätig im Angestelltenverhältnis war.( ich betreibe stundenweise einen kleinen Handel im Hause). Laut Rentenbescheid von Juli stünde mir zur Zeit eine Rente von ca.1290 Euro zu. Da ich aber nicht selbst in die Rentenkasse eingezahlt habe, sondern mein Ex-mann, habe ich laut diesem Schreiben die 5 bzw. 3 Jahre Einzahlungspflicht nicht erfüllt !

Kann denn wirklich darauf abgestellt werden, WER eingezahlt hat? Ist es nicht eigentlich wichtig DAS Geld grundsätzlich eingezahlt wurde? ( das Geld ist ja da!).

Seit 2004 bin ich durchgänging in psychotherapeutischer Behandlung.( Depression/Panikattacken); auch liegt die Bestätigung eines Neurologen über eine Suchterkrankung vor, die besagt, dass ich nicht mehr als 3 Stunden täglich arbeiten könne. Bei der Rentenberechnung wurde meine Ausbildungszeit anerkannt, die Kinderzeiten und die Betreuung meines damals schwerst erkranketen Kindes. Jedoch bekam ich von der Arbeitsagentur niemals irgendwelche Bezüge, da ich ja als Selbständige in deren Sinne nicht gearbeitet habe.Ich war einige Zeit als arbeitssuchend ohne Bezugsberechtigung dort gemeldet. Nun wurde mir von meinen behandelnden Ärzten dringend eine Kur/Sanatoriums/Rhea-massnahme nahegelegt, die ich auch wahrnehmen werde. ( 2 stationäre Aufenthalte in einer Klinik für Psychatherapie und Sucht hatte ich in 2010/2011 ).

Vielleicht kennt sich irgendwer mit dieser Thematik aus!

Vielen herzlichen Dank im Voraus für die Antworten!

LG Sonnensturm

...zur Frage

Anwaltsrechnung zu hoch?

Hallo, ich wurde kürzlich geschieden. Erst sah alles nach einer "schmutzigen Scheidung" aus, wo man sich um jeden Knopf streitet. Ich habe mir eine Anwältin gesucht und die Karten auf den Tisch gelegt. Sie hat von mir eine Vorauszahlung von 5000 Euro verlangt, die ich auch bezahlt habe.

Wenn es hart auf hart gekommen wäre, hätte ich beim Versorgungsausgleich einen Teil meiner Rente abgeben müssen. Im Gegenzug dazu hat mein Ex ein Vermögen von ca. 50.000 Euro, ich habe kaum was. Letztlich haben mein Ex und ich uns darauf geeinigt einen notariellen Ehe-/Trennungs-/Scheidungsvertrag abzuschließen. In diesem Vertrag haben wir gegenseitig auf alles verzichtet. Kein Versorgungsausgleich, kein Zugewinn, nix. Mein Ex zieht aus, lässt die von ihm bezahlten Einrichtungsgegenstände da, ich bezahle ihm dafür 4000 Euro. Er nimmt nur das Arbeitszimmer mit.

Bei der Scheidung wurde der Streitwert auf 13.500 Euro festgelegt.

Heute kam die Rechnung der Anwältin. Mit dem ersten Teil der Rechnung bin ich einverstanden. Es geht da um alle möglichen Gebühren, Porto etc. Es sind ca. 2.400 Euro.

Teil 2 bezieht sich auf die Erstellung des Notarvertrages. Obwohl alles per Vertrag ausgeschlossen ist, verlangt die Anwältin verschiedene Gebühren, wobei sie folgende Streitwerte zugrunde legt: 5000 Euro für die Wohnung, 4000 Euro (die ich meinem Ex zu zahlen habe) und 25.000 Euro, die ich - wenn ein Zugewinnausgleich stattgefunden hätte - erhalten hätte. Dafür verlangt sie sage und schreibe noch einmal 3.300 Euro. Ich habe im Internet versucht, dazu etwas zu finden. Da ist aber immer nur von einer Mitwirkungsgebühr am Ehevertrag die Rede.

Kann mir jemand sagen, ob das rechtens sein kann? Es ist doch gar nicht zum Zugewinnausgleich oder ähnlichem gekommen. Wie kann sie dann die Beträge ansetzen? Für Antworten wäre ich sehr dankbar.

Gruß Letitia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?