Anleihe-Auktionen

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Genau. Dieses Verfahren wird normalerweise bei Anleihenauktionen angewandt. Wenn also negative Zinsen herauskommen, dann gab es Investoren, die dies geboten haben.

Wenn eine Anleihe 3% Kupon über 10 Jahre abwirft, dann ist der Kurs nicht zu Beginn 130% und fällt dann mit jedem Kupon auf 100%, sondern der Kurs bleibt i.a. z.B. bei 100% und ändert sich mit dem Risiko, das hier involviert ist, bzw. mit den Kapitalmarktzinsen als Referenzpunkt für den "risikolosen Zins". Die Kuponzahlungen werden über Zwischengewinne beim Kauf/Verkauf abgebildet.

Die Teilnahme an Auktionen im Primärmarkt ist institutionellen Investoren vorbehalten. Staatsanleihen für Privatanleger gibt es über andere Vertriebskanäle zu kaufen, sofern diese überhaupt angeboten werden. Die Bundesrepublik stellt das Privatgeschäft ja nächstes Jahr ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

als Privatanleger bekommst du selten Zugang zu solchen Auktionen, es geht hier um die Grossanleger.

Eine Anleihe notiert an der Börse bei 100%, wenn die Kuponzahlung als passend gesehen wird, sonst entfernt sie sich von den 100%. Daher notieren dt. Anleihen, die schon lange auf dem Markt sind, deutlich über 100.

Anleihen sinken nicht im Kurs, wenn die Zinszahlung erfolgt. Sieh dir mal bei den Kursinformationen von Anleihen die Details an. Dort findest du auch Stückzinsen, die der Käufer an den Verkäufer zahlen muss neben dem akt. Kurs. Die Stückzinsen sind die anteiligen Kuponzahlungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?