Anlagezeitraum 3 Jahre: Gibt es brauchbare Alternativen zu Festgeld?

6 Antworten

Keine, die vollkommen risikolos ist.

Schau dir mal Bonuszertifikate und Discountzertifikate an. Die sind zumindest auf deinen Anlagehorizont gesehen risikoärmer als Aktien. Vorteil ggü. Aktien ist, dass man auch bei stagnierenden oder fallenden (bis zur Barriere bzw. Cap) Kursen Gewinne erzielen kann. Andererseits hat man hier ein Emittentenrisiko.

Nein, gibt es nicht.

Mehr Erträge sind nur mit höherem Risiko möglich, dann aber auch mit der Möglichkeit, dass man nach drei Jahren, wenn man das Geld braucht, im Minus ist.

Mach drei Jahre Festgeld und ärgere Dich nicht weiter über die niedrigen Zinsen, das bringt leider gar nichts. So ist es eben im Moment und leider nicht zu ändern.

https://www.finanztip.de/festgeld-vergleich/

Aktiendepot geht immer.

Man kann sich allerdings nicht sicher sein, dass der Wert zu einem bestimmten Zeitpunkt tatsächlich gestiegen ist.

Sparen auf englischem Konto und schwaches Pfund nutzen?

Moin, ich habe ein englisches Konto. Das habe ich genutzt als ich in England gearbeitet und gelebt habe. Nunmehr nutze ich es eigentlich nur noch für Urlaube. Nun brauche ich mal Eure Einschätzung. Ich habe bei dem Konto auch ein Tagesgeldkonto. Klar, die Zinsen sind genauso bescheiden wie hier. Jedoch ist der Pfund Kurs im Keller. Ich überlege ob ich in der nächsten Zeit regelmäßig Geld auf das Konto einzahle da der Kurs sehr niedrig ist. Ich denke das der Kurs sich in den nächsten Jahren wieder erholen wird. Die Nachwirkungen des Brexit werden nicht ewig bleiben. Das würde bedeuten, das sich das eingzahlte Geld rentiert. Wenn ich bei einem Kurs von 1,12 einzahle und der Kurs in den nächsten Jahren wieder auf zb. 1,30 steigt müsste ich doch eine Rendite erzielt haben ? Oder sehe ich da was falsch ? Oder gibt es andere Tipps auf die Fremdwährung zu setzen ?

...zur Frage

Immobilie kaufen, andere verkaufen, Finanzierung - wie am besten machen?

Hallo, ich möchte gerne eine Immobilie erwerben. Um diese zu finanzieren, würde ich eine Immobilie mit höherem Wert von meinen Eltern geschenkt bekommen um diese zu verkaufen - soweit so gut. Da ich aber die Immobilie kaufen muss, bevor ich die geschenkte verkauft habe, frage ich mich nun, wie ich das anstelle. Ich nehme an, dass es keine Bank gibt, die einem mal eben für ein Jahr rund einen Betrag x "leiht", dann wären die Zinsen sicher horrend. Gibt es irgendeinen anderen schlauen Weg? Hypothek? Ich will mich ungern über Jahre verschulden, wenn ich den Betrag eigentlich aufbringen könnte, sobald die Immobilie verkauft ist... Eigenkapital (ca. 50%) ist vorhanden, falls das irgendwie hilft. Danke!

...zur Frage

Barclaycard: Hohe Zinsen. Umschuldungsmöglichkeiten?

Hallo. Ich zahle seit einigen Jahren meine Kreditschulden bei Barclays Bank ab. Im Rahmen meines Studiums (Studiengebühren) hatte ich die Karte/den Dispo dankend in Anspruch genommen; sie war damals meine letzte Rettung (gearbeitet habe ich natürlich zusätzlich). Nun benötige ich die Karte nicht mehr und zahle monatlich einen Ca.-Betrag von 90 Euro ab, der ZUR HÄLFTE von den Schulden abgezogen wird. Etwa 45€ entfallen also rein auf die Zinsen.

Mit den Konditonen war ich damals zwangsläufig einverstanden, aber inzwischen ärgert es mich etwas, zumal ich die Karte(n) nicht mehr nutze und auch den Kredit sonst nicht mehr in Anspruch nehme, sondern nur noch abzahle.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, den Kredit auf günstigere (für mich effektivere), schnellere Weise abzuzahlen, also zu besseren Konditionen/niedrigeren Zinsen? Evtl. bei der Barclaybank selbst oder woanders? Ich habe ein geringes Einkommen, von dem ich monatlich max. 100€ für die Rückzahlung ableisten kann.

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Bonus-Sparen mit marktübl. Zinssatz -> Grenze nach unten?

Hallo allerseits

Ich habe einen Bonusspar Vertrag, der vor ca. 13 Jahren abgeschlossen wurde und eine Laufzeit von insg. 25 Jahren hat. D.h. also ich zahle jeden Monat 100DM/51,13€ ein, bekomme darauf natürlich Zinsen, sowie ab dem 5ten Jahr einen Bonus, prozentual zu den jährlichen Einzahlungen, der mit der Zeit immer weiter ansteigt...

Nun habe ich beim letzten Abschluss festgestellt, dass mir die Bank inzwischen weniger Zinsen, nämlich 0,5%, auf das Guthaben gewährt, als sie selbst beim Tagesgeld (mit 0,6%) anbietet.

Meine Frage daher, ist das rechtlicht einwandfrei? Zinsen werden laut Vertrag nach den marktüblichen Umständen gewährt, und dann soll es beim Tagesgeld mehr geben als bei einer Anlage, die für 25 Jahre fest ist? Klingt für mich nicht sehr plausibel.

Gibt es da irgendwelche verbindlichen Regeln? Finde bei google leider fast nichts zu dem Thema...

Der Zinssatz ist auch erst in diesem Jahr total eingebrochen, wo so langsam die Bonuszahlungen interessant werden...ein Schelm wer Böses dabei denkt

Danke schon mal im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?