Angst vor Erbschaftsstreit - darf ich Pflegekosten mit Sparguthaben begleichen?

2 Antworten

Die Frage an sich ist ja schon beantwortet, deshalb nur noch ein Hinweis von mir:

Wenn Du Geld von Mutter, egal, ob vom Giro- oder Sparkonto abhebst und ausgibst, dann hebe die Rechnungen/Quittungen gut auf. Damit kannst Du später einmal den Nachweis führen, dass es für Mutter und nicht für Dich war.

Hallo,

o je, die liebe Familie ......ein immer wiederkehrendes leidiges Thema :-((

wie ist Mutter'n denn noch so drauf, betr. Folge Schlaganfall / Demenz z.B. ?

Lass dich nicht von der Schwester im Vorfeld verunsichern, auch ein Anwalt kostet Geld !

Ansonsten....zu Lebzeiten kann Mama über ihre Ausgaben/Schenkungen doch frei verfügen. Wenn die Betreuung überwiegend einseitig durch dich erfolgte, würde ich mir in diesem ob. geschilderten Fall evtl. kleinere finanzielle Zuwendungen mit Datum/ Summe/ Grund/ schriftl. von Mutter bestätigen lassen. Dies erleichtert spätere Erbstreitigkeiten.

Du bist als Pflegende Tochter (betr. Erbe) im Moment noch etwas priveligierter als deine Schwester und kannst ebenfalls vorsorgen. informiere dich u.a. deshalb auch hier:

https://www.erbrecht-heute.de/erbschaftssteuer/haeusliche-pflege-kann-man-anrechnen-auf-das-erbe/

Für weiter Infos füttere den Browser ansonsten mit Begriffen wie z.B. *Erbe/Anrechnung pflegender Angehörige*

Alles Gute !

Vielen Dank für die Info.Mein Problem ist aber dass ich nicht weiss ob ich zu Lebzeiten von meiner Mama etwas vom Sparkonto abheben darf um es für die Pflege zu verwenden.Dadurch wird ja dann das Erbe meiner Schwester schmählert. Unterschreiben (Demenz) geht nicht mehr aber ich hab ja sowieso eine Vollmacht übers Konto.

0
@Pauline213

Du kannst Geld für die Mama vom Sparkonto abheben und es auch für die Mama verwenden. Erben kann man nur was übrig bleibt. Sie hat ja das Sparkonto nicht für die Schwester angelegt sondern für Zeiten wo es gebraucht wird.

Liebe Grüße

2
@Pauline213

Na sicher kannst du Geld, welches ohnehin der Mutter gehört, für dessen Pflege verwenden. Du hast das Vertrauen und die Vollmacht nicht ohne Grund von der Mutter bekommen.

Du solltest aber schon allein auf Grund der Beweissicherung un im eigenen Interesse, über Einnahmen und Ausgaben Buch akribisch führen!

Ich kann mich erinnern, dass hier vor einigen Monaten ein ähnliches Prozedere geschildert wurde. Es ging dabei um die gerichtliche Auseinandersetzung zweier Geschwister und um den Erbteil des kürzlich verstorbenen Elternteils. Obwohl die Pflege überwiegend (wie auch von dir beschrieben) einseitig erfolgte, verlangte die an der Pflege unbeteiligte Schwester den gleichen Erbanteil.

Leider hatte die gutgläubige pflegende Tochter sich keine Gedanken um die anfallenden Ausgaben die zur Betreuung nötig waren gemacht.

Sie konnte die jahrelangen Kontobewegungen vom Konto des Elternteils nicht zweckbestimmend nachweisen. Es blieb letztlich nur, sich selbst einen Rechtsbeistand zur Wahrung ihrer Rechte zu nehmen. (siehe oberen Link)

So kann man natürlich auch ein Erbanteil an die RA verbraten ..... "Geschwisterliebe" sollte anders aussehen !

Wie es letztlich ausgegangen ist, keine Ahnung, hat man uns nicht mitgeteilt.

Sei also schlauer, du bist informiert !!!

0
@Rechtlich

generell schon richtig, aber .....siehe meine Antwort !!! ;-)

" der Mensch kann nicht in Ruhe leben, wenn's dem Nachbarn (hier der Schwester) nicht gefällt " !!!

1
@Rechtlich

Ja, logischerweise ist die Fragestellerin durch Deine Antwort gegen jegliche Rückforderungsansprüche der Miterbin gefeit.oder was war nochmal die Frage, also rein "rechtlich"

0
@Gaenseliesel

Deine Antwort habe ich gelesen. Da du es schon richtig formuliert hast brauchte ich das nicht. Wollte deine Aussage nur untermauern. Also alles gut. Ich selbst habe auch solche Geschwister. Dennoch egal wie ist ein Sparkonto nicht Bestandteil des Erbes. Wenn Sie in ein Pflegeheim müßte, müßte das Sparguthaben auch aufgebraucht werden und die nehmen keine Rücksicht auf die Schwester. Und weisen der das auch nicht nach. Den es gehört nach wie vor der Mama.

0

Umzug bei Sozialhilfe

Ich bin vor ca. 1,5 Jahren in meine jetzige Wohnung gezogen, weil das Amt es verlangt hat, die alte war denen zu teuer. Damals war ich noch mobil und es war nicht so schlimm das es so weit 12Km zum Einkaufen war. Jetzt bin ich nicht mehr mobil weil ich mir kein Auto mehr leisten kann. Ich habe nun eine Wohnung gefunden in der ich bis ins hohe Alter wohnen kann und zu Fuß einkaufen kann. Mein Sachbearbeiter weigert sich die Umzugskosten zu übernehmen. Außerdem habe ich nicht wie vor 1,5 Jahren irgentwelche Helfer für den Umzug. Ich bin 62 und hab auch nicht mehr die Kraft einen Umzug allein zu schaffen. Durch meine jetzige Wohnung habe ich jeden sozialen Kontakt verloren. Mir wird nicht geglaubt das ich dadurch deprissiv werde. Ich sei ja selbst schuld das ich hierher gezogen bin. Aber damals mußte ich innerhalb von 6 Monaten was anderes finden. Bei einer genehmigten Miete kalt 235€ garnicht so leicht, bzw fast unmöglich. Es hat die 1,5 Jahre gedauert eine annehmbare Wohnung in dieser Preisklassen zu finden, Kennt jemand eine Möglichkeit mir Tips oder einen Rat zu geben wie ich das Amt dazu bringe mir zu helfen. Zur Not bin ich auch bereit die Kosten in Raten zurückzuzahlen. Bitte dringend um Hilfe

...zur Frage

Schenkung/Erben/Pflegegeld

Hallo und guten Tag, ich habe eine Frage. Meine jetzt 82jährige Mama hat mir vor zwei Jahren ihr Haus geschenkt, weil sie einfach mit den Erledigungen überfordert war und ist dann in ein betreutes Wohnen gezogen. Außerdem war es ihr sehr wichtig, dass meine kleine Tochter uns ich sorgenlos und ohne finanzielle Nöte leben können.

Jetzt ist sie innerhalb einer Woche schon zweimal gefallen und befindet sich jetzt erst einmal in der Kurzzeitpflege im nahe gelegenen Altenheim. Jetzt möchte sie dort auch für den Rest ihres Lebens bleiben. Meine Frage ist: Wie sieht das mit dem Unterhalt für meine Mama aus?

Im Haus zahle ich keine Miete, nur die anfallenden Kosten, wie Strom,Wasser u.s.w. Ich verdiene unter 400,00 € monatlich und habe sonst kein Einkommen und Vermögen.

Mein Partner hält sich nur mal besuchsweise bei mir auf, weil er selbst eine Eigentumswohnung besitzt. Kann mir das Haus weggenommen werden? Oder macht es sinn, das Haus auf meine Tochter zu übertragen?

...zur Frage

Hilfe bezüglich Erbschaft gesucht

Mein Papa ist vor ein paar Jahren sehr plötzlich verstorben. Damals war ich sehr geschockt, damit meine Mutter in dem Haus wohnen bleiben kann, hat man mich mit zum Notar geschleppt, damit ich auf das Erbe von meinem Papa verzichte, so dass meine Mama in dem Haus wohnen bleiben kann. Hab ich natürlich unterschrieben, wollte ja niemanden noch mehr ins Unglück stürzen. Nun ist es so dass vereinbart war, dass meine Mutter noch ein paar Jahre in dem Haus bleibt und wenn Sie es dann verkauft, würden meine Schwester und ich Geld bekommen. Dies ist allerdings nicht schriftlich festgehalten worden. Mein Papa hat mir zu Lebzeiten 5000 Euro geliehen, und nach seinem Tod hat meine Mutter mir 5000 Euro geliehen. Mit meiner Mutter war vereinbart, dass wenn es mir mal besser gehen sollte, solle ich ihr das Geld zurück zahlen. Mit meinem Papa war nix ausgemacht. Gibt auch nix schriftliches. Jetzt ist das Haus hinter meinem Rücken für 169000 Euro verkauft worden. Nun hätte ich gerne meinen Anteil ausbezahlt. Kann mir jemand helfen? Ich werde von meiner Familie einfach ignoriert und möchte jetzt wissen wie genau ich vorgehen kann und wie genau mein Anspruch ist, rein finanziell. Danke sehr

...zur Frage

Immobilie geschenkt bekommen; anfechtbar von Stiefgeschwistern?

Hallo.

Ich habe ein komplexes Problem aber erst eine wichtige Einleitung:

Mein Vater ist 74. Er war verheiratet mit seiner ersten Ehefrau, mit welcher er 5 Kinder hat. Mit dieser Frau ist er seit 2010 geschieden (Scheidung war viel früher eingereicht dauerte aber sehr lange).

Dann hat mein Vater meine Mutter kennengelernt (seit 30 Jahren ca.) und hat mit ihr mich (18 Jahre alt) und meine 9 jährige Schwester.

Meine Stiefgeschwister sind alle über 30 und erwarten immernoch "Pflege" von meinem Vater .. = Geld. Diese haben halt dazu geführt, dass es meinem Vater sehr schlecht geht und er diese Kinder nicht mehr als richtige Kinder ansieht, da diese ihn nur noch als Bank sehen.

Dadurch will er halt seine jetzige Immobilie (ein MFH) NUR mir und meiner Schwester "übergeben" / schenken. Wenn er es über den "Testamentweg" machen würde, und seine anderen 5 Kinder enterben würde, hätten diese dann trotzdem ein Recht auf ihren Pflichtanteil oder? Deswegen will mein Vater die Immobilie vor seinem Tod an uns übergeben. Wäre es da eine Option, dass er die Immobilie einfach auf mich und meine Schwester überschreibt (oder nur auf mich, da ich 18 bin)? Könnten meine Stiefgeschwister das irgendwie rechtlich anfechten und diese Schenkung rückgängig machen? Er hat die Immobilie 1994 gekauft, aber ist alleine im Grundbuch eingetragen und alleiniger Eigentümer. Seine alte Ehegatte hatte weder bei der Grundschuld geholfen zu bezahlen, noch war sie an den Gewinnen durch Vermietung etc beteiligt. Trotz dessen hat mein Vater in Vergangenheit eine Anklage auf Unterhalt verloren und bezahlt ihr schon monatlich einen Betrag (Hälfte seiner Rente). Diese haben jetzt erneut meinen Vater auf Unterhalt verklagt (da er ja Geld verdient durch die Immobilie) - Darf man eigdl. 2x auf Unterhalt klagen? Ich meine, ihre Kinder müssten doch für ihre Mutter sorgen oder nicht? Sie sind seid 6 Jahren geschieden.

Die große eigentliche Hauptfrage ist: Wie kann mein Vater mir (oder mir und meiner Schwester) unsere Immobilie übergeben, OHNE dass die anderen Kinder das irgendwie anfechten können?

MfG

...zur Frage

Wie sieht das mit dem Anspruch auf Pflegeausgleich § 2057a für den Allein-/Haupterben aus?

Beide meine Eltern sind vor 3 Monaten kurz aufeinander gestorben. Sie haben Immobilien und Sparkonten hinterlassen. Meine Schwester hat ihr Leben lang unentgeltlich bei den Eltern gelebt und sie in den letzten 10 Jahren zunehmend gepflegt. Beide Eltern waren mobil und überwiegend selbständig, aber da unser Vater Demenz, Inkontinenz und vor 1 1/2 Jahren dann Krebs entwickelte, und unsere Mutter multiple chronische Erkrankungen hatte, erhielten beide in der Zeit Pflegegeld nach Pflegestufe 1 bzw 2, und in den letzten 2 Monaten Stufe 3. Das Pflegegeld ging direkt auf das Konto meiner Schwester. Unsere Mutter schenkte ihr für ihre Dienste zudem vor 2 Jahren eine Immobilie im Wert von 25.000 Euro, sowie (zusammen mit unserem Vater) letztes Jahr ein Auto im Wert von 22.000 Euro. Unsere Mutter hatte sie zusätzlich testamentlich als Alleinerbin eingesetzt. Mein Vater hat aufgrund seiner Demenz kein Testament hinterlassen. Ich möchte mich von meiner Schwester auszahlen lassen und versuchen, es möglichst gütlich, d.h. ohne Anwalt regeln, damit unsere Beziehung nicht vollkommen zerbricht. Bei der Errechnung meines Pflichtanteilanspruches verlangt meine Schwester nun, das ihr zusätzlich 20% des Gesamterbes beider Elternteile als Ausgleich für ihre geleistete Pflege zugeschrieben wird (siehe Anspruch auf Pflegeausgleich nach § 2057a). Steht ihr dieser Anspruch wirklich noch zu, obwohl sie bereits 1. völlig mietfrei bei unseren Eltern gewohnt hat (sie hat im Gegenzug die Arznei- und Nahrungsmittelkosten getragen), 2. das Pflegegeld bekam 3. als Dank für ihre Pflegeleistung die Schenkungen von insgesamt 47.000 Euro erhalten hat, und zudem 4. aus gleichem Grund als Alleinerbin von unserer Mutter eingesetzt worden ist?

Vielen Dank!

...zur Frage

pflege der mutter / Pflegestufe, Pflegegeld

nachdem vor ca. 2 jahren die 1.pflegestufe abgelehnt wurde, möchte ich nun erneut beantragen. wie läuft das denn genau ab? bislang kümmere ich mich um meine mutter und das soll auch so bleiben (auch ihr wunsch). käme dann trotzdem ein pflegedienst oder haushaltshilfe? und sie erzählte mir nun im krankenhaus, es gab dort eine patientin-inzwischen entlassen- die von ihrer tochter gepflegt wird. sie bekommt wohl ein art lohn dafür und darf nicht mehr als 20h in der woche "außerhäusig" arbeiten gehen. was hat das damit auf sich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?