Angestellter & Selbständig - Krankenkasse?

2 Antworten

Ich glaube ja eher, dass die KV Deinen Bruttolohn von über 2.000,-€ mit dem Gewinn von ca. 1600,-€ vergleichen wird.

Hallo,

eher nicht.

Zum einen zählt immer Brutto (2000 - 2500 EUR/m aus der Beschäftigung) und nicht Netto, was durch alle möglichen familiären Besonderheiten etc. beinflußt wird.

Und zum zweiten kommt es mindestens ebenso auf die Arbeitszeit an. Wenn Du 19 Stunden oder mehr angestellt bist, brauchst Du Dir schon deshalb in der Regel keine Sorgen zu machen.

Viel Glück

Barmer

Wie ist hier die Krankenversicherung geregelt ?

Wir betreiben eine Metallbau Firma ( UG ) . Meine Frau ist Gesellschafterin und ich war Geschäftsführer. Nun ist meine Frau beides und ich bin Angestellter. Meine Frau bezieht kein Gehalt von der UG und hat auch keine Arbeiten zu verrichten , diese werden alle von mir ausgeführt . Seit dem 01.03.2016 hat meine Frau einen Teilzeit Job ( 50 % , 925,00 Euro ). Die Krankenkasse sagt Sie ist Hauptberuflich selbstständig ( von der UG )und gehen von einem monatlichen Einkommen von 1417,50 Euro aus was garnicht stimmt ( Sie hat ja aus der Firma gar kein Einkommen ) Jetzt soll Sie freiwillige Beiträge bezahlen und diese der Krankenkasse überweisen . Von dem Teilzeit Job wird vom Arbeitgeber auch nichts abgezogen und auch kein Arbeitgeberanteil weder der Krankenkasse überwiesen noch auf dem Gehalt gezaht . Kann hier jemand helfen und kennt sich aus . Überwiegt hier nicht die Angestelltentätigkeit und die selbständige Tätigkeit läuft nebenher ? Wer kann Helfen ..........

...zur Frage

Angestellter UND Selbständig, wie geht denn das, Steuererklärung?

Liebes Forumteam,

nach meinem Studium habe ich eine feste Stelle und parallel noch eine selbständige Tätigkeit, da ich ca. 10T EUR über meine selbständige Tätigkeit in diesem Jahr verdienen werde, schreibe ich die Rechnungen nach der Kleinunternehmer-Regelung des §19 UStG. Am Ende des Jahres werde ich natürliche meine Steuererklärung machen. Wie betrachtet das Finansamt meine selbständige Tätigkeit? Separat? Also, falls unter ca. 18T dann alles, was ich verdient habe, bleibt bei mir? Oder addiert zu meinem Gehalt aus nicht selbsändiger Tätigkeit und berechnet davon meine Steuer?

Jegliche Ausgaben, Werbungskosten, Sondern…, Kinderbetreuungskosten interessieren mich erst nicht!!!

Vielen Dank im Voraus!!! Daniel

...zur Frage

Nebenjob und Krankenkasse?

Hallo,

mein Sohn ist seit letztem Jahr mit dem Studieum fertig. Er ist beruftätig und führt einen Nebenjob als Dozent nach seinem Studium weiter (Weiterbildung zum Fachlehrer). Die Tätigkeit ist im Rahmen der Weiterbildung Pflicht ist sehr teuer und wird in den Fehrien nicht bezahlt.

Meine Frage: Muss er von den durchschnittlich ca. 400-450€/Monat Beiträge an die Krankenkasse abführen?

Danke schonmal

...zur Frage

Angestellt und selbstständig - wie macht sich das bei der Steuererklärung bemerkbar?

Stimmt es, dass meine Einkünfte aus der Selbstständigkeit in voller Höhe von meinen zu viel gezahlten Steuern an das Finanzamt aus meiner Tätigkeit als Angestellter abgezogen werden? Was ist denn, wenn man nur selbstständig ist, muss man dann immer nur zahken und bekommt nichts zurück?

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge als nebenberuflich Selbstständiger?

Ich erziele meine Einkünfte als Kameramann in den lezten Jahren hauptberuflich als Angestellter in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Diese sind projektabhängig befristet. In den Zeiten zwischen zwei Arbeitsverhältnissen bin ich arbeitssuchend und lebe entweder von Leistungen der Agentur für Arbeit oder – falls ich keinen Leistungsanspruch habe - von den Ersparnissen der zurückliegenden Einkünfte! Vereinzelt kann es in Ausnahmefällen zu tageweisen Einkünften kommen, für die ich nebenberuflich Rechnungen stelle um die Zeiten zwischen den Angestelltenverhältnissen zu überbrücken. Diese Einkünfte liegen aber nachweislich deutlich unter meinen Einkünften als Angestellter. In den Zeiten der Nichtbeschäftigung versichere ich mich freiwillig in der Krankenkasse. Nun fordert die Krankenkasse eine sehr hohe Beitragszahlung für die vergangenen Monate. Offenbar hat sie mich als hauptberuflich Selbständig eingestuft. Zudem hat sie die Einkünfte aus meiner selbstständigen Tätigkeit und den sozialversicherungspflichtigen Beschäftighungsverhältnissen addiert und auf 12 Monate umgerechnet. So liege ich monatlich immer über der Beitragsbemessungsgrenze. Ist das korrekt? Muss nicht von einer nebenberuflichen Tätigkeit ausgegangen werden (weniger Einkommen als bei meinen Angestelltenverhältnissen, wenige Stunden in der Woche, keine Angestellten) und müssen dann nicht die Einkommen die ich als Angestellter ( für die ich dann auch direkt Krankenkassenbeiträge zahle) und nebenberuflich Selbständiger getrennt voneinander betrachtet werden? Danke für ihre Antwort!

...zur Frage

Hauptberuflich selbstständig, nebenberuflich angestellt – wie finde ich heraus welche Steuern ich für die Einkünfte aus dem Nebenruf zahle?

Hallo, ich bin hauptberuflich selbstständig und arbeite nebenberuflich 15 Std. pro Woche als Angestellter. Meine Einkünfte aus Nebenberuf und Selbstständigkeit werden in der Einkommenssteuerberechnung des Finanzamtes addiert.

Beispiel:

Einkünfte aus Selbstständigkeit: 60.000,- EUR/Jahr

Einkünfte aus Anstellung: 10.000,- EUR/Jahr

Summe der Einkünfte: 70.000,- EUR/Jahr

-----

Wie wird jetzt die Einkommenssteuer berechnet?

Einkommenssteuer 2018 lt. Einkommenssteuerrechner vom BMF: 20.778,- EUR (zzgl. Solizuschlag)

Davon zieht das Finanzamt dann die auf den Angestelltenlohn gezahlten Lohnsteuern ab.

Meine Frage:

Zahle ich unterm Strich auf Grund der Addition der beiden Einkünfte letztlich mehr Steuern, wenn ja, wie berechne ich diese?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?