Angestellt und selbstständig mit Gewinn unter 8000, trotzdem Nachzahlung?

4 Antworten

2 Gehirnhälften:

  1. Gehirnhälfte: Umsatzsteuer. Dort bist du Kleinunternehmer nach § 19 UStG, somit keine Erhebung der Umsatzsteuer.
  2. Gehirnhälfte: Einkommensteuer. Dort bist du als unbeschränkt Steuerpflichtige steuerpflichtig mit deinem Welteinkommen. Der Grundfreibetrag wurde bereits beim Lohnsteuerabzug des Anstellungsverhältnisses berücksichtigt. für Gewerbliche Einnahmen gibt es KEINEN Freibetrag (nur den Härteausgleich, dieser spielt hier aber keine Rolle)

ganz wichtig:
nie beide Gehirnhälften miteinander vermischen.

Der sogenannte Grundfreibetrag liegt bei Ledigen bei 9000 Euro. Wahrscheinlich hast Du diese Zahl im Kopf.

Der Grundfreibetrag gilt allerdings nicht je Einkommensart, sondern nur einmalig im Jahr bezogen auf das Gesamteinkommen und ist bereits in die Lohnsteuertabelle eingearbeitet.

Ergo: Der Gewinn aus der Selbstständigkeit ist voll zu versteuern.

Du bringst da einiges durcheinander.

"Kleinunternehmer" ist ein Begriff aus der Umsatzsteuer und hat mit der Sache nichts zu tun.

Dein Gewinn aus Gewerbebetrieb ist natürlich zu versteuern.

Übrigens - achte darauf, dass wahrscheinlich auch Vorauszahlungen verlangt werden.

Einkommensteuer - Nachzahlung zurück erhalten?

Hallo, ist es möglich, eine Nachzahlung der Einkommensteuer (Klasse 1) über den Jahresausgleich wiederzubekommen? Ich habe die Frist für den Einspruch des Steuerbescheids verpasst und die Summe erstmal bezahlt.

Ausgangslage ist die, dass ich im Jahr 2013 ein Kleingewerbe zur Finanzierung meines Studiums angemeldet habe (Promotion-Tätigkeit). Für 2014 wurde mir nun vor kurzem ein zu versteuerndes Einkommen aus Gewerbetätigkeit in Höhe von 8000,- EUR festgesetzt. Diese habe ich 2014 jedoch nicht über den Gewerbeschein verdient, da ich 2014 einen Studentenjob hatte, der mir insgesamt ca. 10000,- EUR einbrachte. Zu versteuerndes Einkommen für 2014 war also laut Finanzamt 18000,- EUR.

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Ist das durchschnittliche Lohnniveau in D für Fachkräfte angemessen oder tendenziell zu niedrig?

Ein Beispiel aus dem Ingenieurbereich: Laut einer aktuellen Studie von ingenieurkarriere.de verdiente ein Bauingenieur mit Berufserfahrung im Jahr 2016 durchschnittlich rund 50.400 EUR Brutto.

Ich finde das für Ingenieure eine eher mäßige Bezahlung angesichts des anhaltenden Baubooms in D. Ist das Gehaltsniveau in D tendenziell zu niedrig? Wie will man mit solchern Gehältern z.B. jemals eine Immobilie erwerben?

...zur Frage

WWas ist wenn der Steuerberater falsch berechnet?

Ich 61,Frau, verheiratet kein Kinder selbständig als Freiberufler für ca 5 Std / Woche mit einem jährliche Brutto zu versteuern Einkommen vom nur ca 8000 pro nach Abzug von Betriebskosten. Mein Mann, Angestellter, Bruttoeinkommen von ca 30000 Euro im Jahr.

Vor jahren, als ich in meine selbständige Tätigkeit viel mehr verdiente, haben wir von der Steuererklärung immer eine Rückzahlung erhalten. Aber in die letzten Jahre mussen wir eine Nachzahlung leisten. wir sind vom Steuerberater immer zusammen gelegt für der Steuererklärung - früher manchmal getrennt. Ich bin Engländerin, kenne mich mich die deutschen Steuergesezte überhaupt nicht aus - dafür bezahle ich ein Steuerberater. Mein Bauchgefühl ist dass unser Steuererklärung - ausgeführt von die Fach-Gehilfin - unterschreiben vom Berater selbst - wegen die immer wieder Nachzahlungen ist vielleicht etwas schiefgegangen. Ich meine dass mit so eine geringe Einkommen (8000 brutto pro jahr) liege ich unter der erlaubte Freibetrag und dadurch keine EinkommenSteuer bezahlen mussen? Liege ich falsch mit meinem "Bauch-Gefühl" oder wenn nicht, was kann ich machen?

...zur Frage

Hauptberuflich selbstständig, nebenberuflich angestellt – wie finde ich heraus welche Steuern ich für die Einkünfte aus dem Nebenruf zahle?

Hallo, ich bin hauptberuflich selbstständig und arbeite nebenberuflich 15 Std. pro Woche als Angestellter. Meine Einkünfte aus Nebenberuf und Selbstständigkeit werden in der Einkommenssteuerberechnung des Finanzamtes addiert.

Beispiel:

Einkünfte aus Selbstständigkeit: 60.000,- EUR/Jahr

Einkünfte aus Anstellung: 10.000,- EUR/Jahr

Summe der Einkünfte: 70.000,- EUR/Jahr

-----

Wie wird jetzt die Einkommenssteuer berechnet?

Einkommenssteuer 2018 lt. Einkommenssteuerrechner vom BMF: 20.778,- EUR (zzgl. Solizuschlag)

Davon zieht das Finanzamt dann die auf den Angestelltenlohn gezahlten Lohnsteuern ab.

Meine Frage:

Zahle ich unterm Strich auf Grund der Addition der beiden Einkünfte letztlich mehr Steuern, wenn ja, wie berechne ich diese?

...zur Frage

Angestellt im Familienbetrieb wie ist der Versichertenstatus

Folgender Fall: Ein Bekannter ist als Handelsvertreter nebenberuflich selbstständig und hat seinen Lebenspartner angestellt. Das Bruttogehalt beträgt 800 € brutto. Kann die Krankenkasse dieses Angestelltenverhältnis einfach so als Scheinverhältnis einstufen und daraufhin eine Pflichtversicherung verweigern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?