Angestellt im Ausland angemeldet in Deutschland

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach Deiner Schilderung hast Du einen Wohnsitz, oder zumindest den gewöhnlichen Aufenthalt in deutschland.

Damit bist Du hier mit dem Welteinkommen unbeschränkt einkommensteuerpflichtig.

Ob Teile davon, oder alles unter ganz bestimmten Umständen nicht, oder geringer besteuert werden können, müßte man sehen, denn es gibt ein DBA mit Kuwait.

Aber dazu muss man die Tätigkeit genau kennen.

Vielen Dank für die Antwort, Ich arbeite als Designer in einem Vertrieb für Bio Produkte, die aus der ganzen Welt gekauft werden und sie haben die meisten Produkte aus Deutschland. Hilft das weiter, um eine Prognose stellen zu können, ob Steuern erlassen werden könnten?

0
@Yahya

Nein, überhaupt nicht.

Viel interessanter wäre das Vertragsverhältnis, nämlich freiberuflich, oder angestellt.

Aber nichts an Deiner Schilderung sagt etwas Anderes als das Du einen Wohnsitz in Deutschland hast und Wohnsitz in Deutschland bedeutet erstmal hier unbeschränkte Steuerpflicht.

Wenn man die Art des Vertrages und die Einkünfte kennen würde, könnte man über Gestaltungen nachdenken.

0
@wfwbinder

Ich bin Angestellter bei der Firma und bekomme monatlich 2180 Eur netto, bin verheiratet und habe ein Kind

0

Du bist in Deutschland also angemeldet, dann zahlst du Einkommensteuer!

bin aber auch in Deutschland angemeldet

Bei wem? Als was?

Muss ich dennoch irgendwelche Abgaben leisten?

Sieht ja wohl so aus. Da du in Deutschland eine Wohnung zu haben scheinst, bist du in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtig und solltest von deinem Steuerberater zumindest prüfen lassen, wann deine nächste Einkommensteuererklärung fällig ist.

Kann ich meine freiberufliche Tätigkeit als Tanzlehrer seit 2014 noch beim Finanzamt anmelden oder wäre das eher negativ, weil ich es nicht gleich gemacht habe?

Ich bin verbeamteter Berufsschullehrer und gebe seit 2014 in meiner "Freizeit" nebenberuflich Tanzkurse. Das Ganze hat sich nach und nach entwickelt und ich habe es noch nicht beim Finanzamt angemeldet. Da ich sehr hohe Ausgaben habe (Fahrtkosten, Übernachtungskosten usw.) wollte ich das alles bei meiner Steuererklärung angeben.

Kann ich mich jetzt anmelden und angeben dass ich seit 2 Jahren freiberufl. unterrichte? Oder sollte ich für 2014 und 2015 lieber nix angeben, da ich evtl. eine Strafe zu erwarten habe und das Finazamt fragt, wie ich unterrichten und Geld verdienen kann ohne es angemeldet zu haben. Und meine Einnahmen und Ausgaben erst bei der St'erklärung für 2016 angeben nachdem ich mich angemeldet habe?

Vielen Dank für die Antworten

...zur Frage

Was ist bei einer Freelance-Tätigkeit als Ausländer in Deutschland zu beachten?

Hallo zusammen,

Meine Freundin ist Spanierin und war die letzten Monate hier in Deutschland um Arbeit zu suchen. Nun hat es geklappt und sie arbeitet ab ab 01.08 auf freiberuflicher Basis in DE. Ist es dazu notwendig, dass Sie ihren Wohnsitz in Deutschland meldet? (wohnt bei mir, sofern sie in DE ist).

Die freiberufliche Tätigkeit ist vorerst auf 3 Monate beschränkt. Wäre dafür nicht erstmal eine Auslandskrankenversicherung ausreichend? Sollte es nach den 3 Monaten in ein Angestelltenverhältnis übergehen, kann dann normal gesetzlich versichert werden.

Ist die Meldung des Wohnsitzes notwendig, um die Anmeldung am Finanzamt vorzunehmen? (Ihre Einkünfte würde sie in DE versteuern).

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Honorarkraft wie anmelden/Steuern/ KK?

Hallo,

meine Situation ist ein wenig kompliziert. Ich habe angeboten bekommen, für einen Kindergarten als Fachkraft für inklusive Pädagogik zu arbeiten. Mit Honorarvertrag. Von der Bezahlung her läuft das so, dass das Landratsamt (Sozialamt) insg. 880€/Monat für meine Tätigkeit an den Träger (Kirche) bezahlt. Dieser "schiebt" mir das Geld ohne Abzüge weiter und ich muss es dann versteuern, bzw. Krankenkasse, RV, PV etc. zahlen. Nur wie ich das machen muss und wo und überhaupt: keine Ahnung! Und ich würde gerne wissen, wie hoch die Beiträge dann wären. Gebe ich es in einen Gehalts-Rechner ein will man immer mein Bruttoarbeitsentgeld wissen und am Ende kommt eine höhere Summe dabei raus wegen des Arbeitgeberanteils.

Um das ganze noch ein wenig komplizierter zu machen hat mein (selbständiger) Mann nun von unserem größten Kunden angeboten bekommen, sich anstellen zu lassen. Da er in den letzten Jahren selbst und ständig ;-) gearbeitet hat und auch wenn er gesundheitlich echt angeschlagen war arbeiten gegangen ist, denken wir aktuell darüber nach, ob wir das annehmen sollen. Bis jetzt bin ich bei ihm in der Gleitzone angestellt. Welche Steuerklasse würde denn dann wer bekommen? Wenn wir von einem Verdienst brutto von ihm von ca. 7000€ ausgehen und ich eben mit meinen 880€ die ja irgendwie weder brutto noch netto sind. Oder lasse ich die einfach unter den Tisch fallen? Damit würde ich mich strafbar machen?!

Ohweh, so aufgeschrieben liest es sich noch viel komplizierter als es sich anhört wenn man darüber spricht. Vielleicht kann jemand Licht in mein Dunkel bringen? Vielen Dank, Diana

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?