Angenommen man will Lebensabend in USA verbringen, wäre das dann mit Riestervertrag problematisch?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Aussage ist pauschal und somit falsch. Innerhalb der EU kannst du deine Riester-Rente in Anspruch nehmen wo du willst. In den USA geht das auch allerdings nach Abzug der Zulagen und steuerlichen Förderung. Das liegt daran, dass du keine Steuern für die Riester-Rente nach Deutschland zahlst.

Auswandern ist - jedenfalls dann, wenn man wie ihr in die USA auswandern will - zulagenschädlich.

Die staatlichen Fördermittel müssen also komplett zurück gezahlt werden.

Das ist sicher weniger dramatisch, wenn man einen gut rentierlichen Riester-Fondssparplan hat. Die Rendite, auch auf die Zulagen, kann man behalten. Rentierlich sind die, wenn man länger Zeit hat.

Riesterrentenversicherungen, bei denen schon laufend Absicherungskosten abgezogen wurden und bei denen deshalb das Guthaben - aus dem die Förderung zurück zu zahlen ist - nicht so hoch ist, macht die zurück zu zahlende Förderung aber uninteressant.

Seit einigen Jahren dürfen Riesterrenten ins Ausland gezahlt werden. Allerdings nur innerhalb der EU-Staaten sowie nach Island, Norwegen und Liechtenstein.

Wenn du in die USA auswandern willst, wirkt sich das auf deinen Riestervertrag so aus, dass du die Förderungen (also Zulagen und ggf. Steuervorteile) zurückzahlen musst. Die Erträge, die dein Vertrag hoffentlich erwirtschaftet hat, darfst du behalten.

Was möchtest Du wissen?