Angebot von Möbel Inhofer über Finanzierung von Möbeln: Zahlpause bis 2010, ohne Zinsen, kann das sein?

1 Antwort

Ganz einfach, es gibt bei den Möbeln eine große Spanne zwischen listenpreis und dem möglichen, sagen wir Barpreis.

Da es im Möbelhandel, anders als bei den Autos, keine Tabellen der hersteller gibt und die Fabriken von No Name Möbel viele sind, kann ich Preise machen wie ich will.

Habe ich eine Couchgarnitur und hänge ein Schild dran 5.000,- Euro, bin aber bereit die für 3.500,- abzugeben, kann ich Dir eine Zahlpause von 2 Jahren einrichten, weil ja 2 Jahre á 10 % gerade mal 735,- Euro einschl. Zinseszins sind. dann die Ratenzahlung.

Ich bin mir sicher, wnn DU zu dem Möbelhausgehst, nachdem Du Dir de Summe, bei der hausbank geholt hast, bekommst Du einen recht dicken Barrabatt.

Die zahlen die Zinsen an deren Hausbank natürlich aus dem Rohgewinn, anders geht es nciht.

Rückerstattung von Bearbeitungsgebühren bei vorzeitiger Kredit-Tilgung

Hallo liebe Experten,

auch ich habe eine Frage bzgl. der Rückerstattung von der Bearbeitungsgebühr bei Krediten. Hierzu möchte ich meinen konkreten Fall zuerst erläutern:

Ich habe im Dezember 2009 einen Privatkredit in Höhe von 24.800,00 EUR bei meiner Hausbank aufgenommen. Auf dem Kreditvertrag sind dabei folgende Darlehensdaten aufgeführt:

Nettodarlehnsbetrag: 24.800,00 EUR, Laufzeit: 77 Monate, Zinsen: 10.115,26 EUR, Bearbeitungskosten: 744,00 EUR, Gesamtbetrag: 35.659,26 EUR.

ausgezahlt bekommen habe ich dann die 24.800,00 EUR.

Diesen Privatkredit habe ich dann Ende Mai 2010 (durch einen neuen Kredit) ebenfalls bei meiner Hausbank -durch eine Betragserhöhung- ablösen lassen. Der "neue" Kreditvertrag wurde dann wie folgt ausgewiesen:

Nettodarlehnsbetrag: 32.400,00 EUR, Laufzeit: 84 Monate, Zinsen: 14.963,72 EUR, Bearbeitungskosten: 972,00 EUR, Gesamtbetrag: 48.335,72 EUR.

ausgezahlt bekommen habe ich dann die 32.400,00 EUR, wobei 24.702,84 EUR in die Ablösung des vorangegangenen Kredites geflossen sind.

Seit Anfang diesen Jahres habe ich auch diesen Kredit ablösen lassen, zuzüglich einer Darlehenserhöhung; ebenfalls von meiner Hausbank. Für den neuen (aktuellen) Kredit wurden dann allerdings keine Bearbeitungsgebühren mehr berechnet.

Nun zu meiner Frage:

kann ich die Gesamt-Bearbeitungsgebühren von 1.716,00 EUR von meiner Hausbank gänzlich einfordern? Unschlüssig bin ich deswegen, weil zum einen die Kredite (jeweils durch eine Neufinanzierung) vorzeitig abgelöst wurden und zum anderen die Bearbeitungsgebühren nicht von dem Nettodarlehensbetrag abgezogen, sondern auf den Bruttobetrag (Nettodarlehensbetrag + Zinsen + Bearbeitungsgebühren) angesetzt wurden.

Über eine aussagekräftige Antwort würde ich mich sehr freuen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?