Angeblich Falschgeld ausgezahlt

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Falschgeld in Münzenform?? Noch nie hab ich davon gehört! Aber mal angenommen... Falls man Falschgeld wieder ausgibt, blüht einem nach § 36 Bundesbankgesetz eine Strafe von bis zu 100.000 Euro. Der Vorwurf, dass es sich um die erhaltenen 2 Euro Falschgeld handelt, kann doch nicht bewiesen werden. Da hätte der B gleich aufpassen müssen. Vermutlich ist er selber schuld - die Beweislast liegt meines Erachtens bei ihm!

Das hat ja zwei Aspekte:

Wer wissentlich Falschgeld in Umlauf bringt, macht sich strafbar. Der A hat angeblich nichts vom Falschgeld bemerkt, der B aber schon. Dann ist klar, wer sich strafbar gemacht hat. Im Prinzip zumindest.

Aber: Der B hat natürlich Anspruch darauf, sein Rückgeld in echten Stücken zu bekommen. Er kann also den A auf Zahlung von 2,--€ in Anspruch nehmen. Insofern ist bei hier geschilderten Vorgang ja zu fragen, ob er das damit nicht getan hat.

Was soll man also tun: Die Polizei rufen. Die ist ja für die Verfolgung von Straftaten als Hilfsbeamter der Staatsanwaltschaft zuständig und die sollen sich mal Gedanken darüber machen, ob und wer der Beteiligten sich da falsch verhalten hat.

Im übrigen: Kann es sein, dass das der Text einer BGB-Hausarbeit für Anfänger ist ("kleiner BGB-Schein"). Kommt mir nämlich alles so bekannt vor. Nur gab es zu meinen Studienzeiten noch keinen Euro.

Dann hätt ich nämlich eine Gegenfrage: Wer A und B ist, wissen wir jetzt. Wer aber bist Du? Ich vermute mal: C (=ratloser Student).

nein keine hausarbeit :) ich sags mal so, B und C bin ich nicht! ;) B hat keine Beweise. B hat als er von A das Rückgeld bekommen hat nichts von Falschgeld gesagt (eventuell weil er sich die Münzen nicht angesehen hat oder weil es kein Falschgeld war?) und beim 2. mal als B mit dem Falschgeld bezahlen wollte nichts von Falschgeld erwähnt. Erst als er von A darauf aufmerksam gemacht wurde dass B gerade mit Falschgeld bezahlen wollte.

0

Mir ist sowas ähnliches pasiert aber mit Cents ich wollte in einem Geschäft Pafnd einlösen dann habe ich das Geld von dem Kaddierer bekommen aber da hatte ihm sich eine Münze von einem anderen Land eingeschliechen ähnlich wie ein fünfer Cent und kurz vor dem Ausgang habe ich sie entdeckt dann bin ich zu ihm gegangen er war aufgestanden dann musste ich auf ihn warten weil er den vollen Behälter voller Flaschen entleeren musste und als er zurück war habe ich gesagt dass er mir eibe falsche Münze gegeben hatte und ohne Probleme zu machen tauschte er mir die Münze aus. (Bestimmt weil es nur 5 Cent waren :p)

Ich würde sagen der Kunde hat das Recht sein Geld ausgetauscht zu werden wenn der Verkäufer Schuld ist. Aber naja wie kann er es beweisen... Wennces ein netter Verkäufer ist dann würde alles klar sein denke ich asonsten wenn man sich den Stress sparen will dann geht man und kommt nie wieder XD

Dann war das ja ein kulanter Kaddierer, wenn er dir dein Pafnd so problemlos erstattet hat.

0

nun hier ist die sache schon eine ganz andere wieder da du dem kassierer sofort darauf aufmerksam gemacht hat. hier lag die schuld ganz klar beim kassierer und er war verpflichtet dir das geld zu erstatten.

0
@Bannerr

Ich werd mich mal aus dieser Diskussion zurückziehen. Kann ja keiner aushalten dieses Gestammel in bestem Restedeutsch.

0

Wenn er die Polizei gerufen hätte, könnte die ja Fingerabdrücke nehmen vom Falschgeld.......

Was möchtest Du wissen?