Angabe des von EInkünften vom privaten Kupferschrott bei BAföG

1 Antwort

Um was handelt es sich denn da? Konkret: Ist Kupfersammeln und -handeln ein Gewerbe das Du ausübst?

Private BU Versicherung und elternunabhangiges Bafög zusammen beziehen?

Hallo, Ich habe folgende frage: Kann ich Leistung aus einer privaten BU Versicherung und elternunabhangiges Bafög zusammen bekommen? Ich bin berufsunfähig in meinem alten Beruf und werde eine neue Ausbildung machen ab September 2014. übergangsgeld ist in meinem Fall sehr wenig und es besteht in meinem alter noch die Chance elternunabhängiges Bafög zu beantragen. Ich weiß das übergangsgeld und die Leistung aus der privaten BU Versicherung zusammen bezogen werden können (unabhängig voneinander). Ist das bei elternunabhängiges Bafög genauso? Vielleicht ist jemand in einer ähnlichen Situation?

...zur Frage

Bafög bzw. Kfw-Kredit vollständig als Einkommen bei Höhe des Mitgliedschaftsbeitrag?

Hallo,

in meinem Tanzverein gibt es die Möglichkeit, einen geringeren Mitgliedsbeitrag zu zahlen, wenn das monatliche Einkommen 700€ nicht überschreitet. Da ich Bafög bzw. ab nächstem Monat einen Kfw-Kredit erhalte und einen Aushilfsjob habe, überschreite ich diese Grenze. Nun wollte ich fragen, ob denn das gesamte Bafög da hinzugerechnet werden kann, da ich die Hälfte ja zurückzahlen muss und es somit nicht mein Geld ist? Gleiches gilt natürlich für den Kfw-Kredit, der ja dann in voller Höhe zurückgezahlt werden muss. Es ist ja nur eine Leihgabe. Ich hoffe, mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Familienversicherung für verheiratete Studenten mit Kind

Hallo Community,

ich bin 22J., studiere, bin verheiratet und habe ein Kind (1J.). Meine Frau betreut das Kind und ist demzufolge arbeitslos (auch sie will anschließend studieren). In zwei Monaten wird meine Frau 23 und ihren Eltern wurde bereits mitgeteilt, dass sie ab diesem Zeitpunkt nicht mehr über die Familienversicherung ihrer Eltern abgedeckt wird. Stattdessen hieß es am Telefon, dass für sie ein Beitrag in Höhe von ca. 150€ monatlich anfallen wird.

Da man als Student ohnehin knapp bei Kasse ist, ist dieser Betrag ein ziemlich fieser Happen. Meine Frage ist also: Ist die uns geschilderte Variante die einzige Möglichkeit, meine Frau zu versichern? Gibt es vielleicht sogar Familienversicherungen für Studenten, die alle 3 Familienmitglieder mit einschließt? Hat sie irgendwo Anspruch auf eine Beitragsminderung? Würde sie Arbeitslosengeld beziehen, wär sie automatisch versichert - warum also nicht so? Immerhin leben wir größtenteils von meinen Bafög-Einkünften und sie liegt somit niemandem auf der Tasche.

Danke für eure Hilfe.

...zur Frage

Hat das Einkommen eines verdienenden Sohnes Auswirkungen auf den Hartz4 Anspruch der Eltern?

Kann ein arbeitender 22-jähriger Sohn bei seiner alleinlebenden Mutter leben, die Hartz4 bezieht ohne dass das Auswirkungen auf den Anspruch auf Hartz4 hat? Oder wird das Einkommen des Sohnes auf die Mutter angerechnet?

...zur Frage

Student Probleme mit dem Finanzamt und Finanzgericht

Hallo allerseits, vielleicht kann mir hier jemand helfen, denn ich bin wirklich am Verzweifeln.

Ich studiere jetzt im 6. Semester. Am Anfang des Stuidums habe ich mal für drei Monate gearbeitet und insgesamt nicht mal 300 Euro verdient. Aus Zeitmangel habe ich auch aufgehört zu arbeiten. Da kam plötzlich letztes Jahr ein Schreiben vom Finanzamt, dass ich eine Einkommenssteuererklärung machen soll. Ich hatte das total ausgeblendet, wegen des Stresses in der Uni und weil ich mir nicht erklären konnte, warum doe plötzlich sowas von mir haben wollen und warum die mich als Steuerpflichtigen bezeichnen. Ich schrieb die an, dass ich kein Steuerpflichtiger bin, studiere und längst nicht mehr arbeite. Keine Antwort.

Das Jahr darauf bekam ich eine Rechnung, die Schätzung, ich sollte denen 66 Euro für was weiß ich bezahlen. Ich schrieb die an und legte ihnen alles vor, wie viel Geld ich habe, woher ich es bekomme (etwas Bafög, ich lebe bei meinen Eltern), und Kopien all meiner Studienausweise, um nachzuweisen, dass ich nichts weiteres tuhe als nur zu studieren. Bevor ich eine Antwort bekam, bekam ich die erste Mahnung. Dann bekam ich eine Antwort, in der stand, dass ich einen Einspruch legen soll, den ich auch gemacht habe. Paar Tage später kam noch eine Mahnung und eine Ansage zur sofortigen VOLLSTRECKUNG! Ich war gezwungen ihnen das Geld zu überweisen (von meinem bisschen Geld!, das gerade mal so ausreicht... .) Ich seh das nicht ein, aber ich überwies es, um erstmal Ruhe zu haben und mich auf meine Klausuren konzentrieren zu können und würde mich später darum kümmern :( Dann dachte ich, die Sache wäre aus der Welt, bis ich wieder einen Brief bekam...mein Einspruch wurde dem FINANZGERICHT als KLAGE vorgelegt!!! In meinem Brief stand nichts von einer Klage! Jetzt verlangen die von mir 284 Euro Gerichtsverfahrenskosten! Woher zum Teufel sollte ich denn wissen dass das ein Gerichtsverfahren wird?!

Ich weiß echt nicht mehr weiter :( (ich werde dort persönlich hingehen , aber wage es zu bezweifeln, dass ich daraus schlauer werde :( )

Bitte um Hilfe :(

...zur Frage

Erste Steuererklärung nach dem Master

Hallo,

ich versuche mich gerade durch meine erste Steuererklärung zu wühlen und komme mit der Angabe meiner Studien nicht zurecht. Das ich zumindest meinen Master absetzen kann habe ich erst vor Kurzem erfahren... Ich wäre wahnsinnig über einen Hinweis in die richtige Richtung zu den folgenden Themen dankbar:

Zu meiner aktuellen Situation: Ich arbeite seit Ende November 2013, habe also so wenig Einkommen gehabt, dass ich unter der Freigrenze liege. Ich würde also gerne alle Kosten ins Jahr 2014 mitnehmen. Dazu aber später..

Kurz und knapp anbei ein Überblick meiner Studien mit den Fragen direkt dahinter:

März 2009 - Juli 2012: Bachelor in Deutschland - Hier ist nichts absetzbar, da Erststudium und weil ich keine vorgeschaltete Ausbildung vorweisen kann, richtig? Ich hatte in den Jahren keine Einnahmen. Juli 2010 - Dezember 2010: Auslandssemester in Australien: Hier habe ich Studiengebühren bezahlt, wovon ich einen Teil mit Bafög begleichen konnte September 2011 - Juli 2012: Double Degree -->, zweiter Bachelor Abschluss: Dies habe ich im Rahmen des Bachelors absolviert, es fielen Studiengebühren an, die ich mit einem Kredit bezahlt habe.

September 2012 - September 2013: Master im Ausland: Hier habe ich 7500 Pfund Studiengebühren bezahlt, sowie 6297 Pfund Kosten für die Unterkunft gehabt. Teilweise konnte ich die Kosten durch Bafög tragen. Kosten für Flüge, Lehrmittel usw müsst ich hier auch absetzen können? Mein Erstwohnsitz war zu der Zeit bei meinen Eltern.

Für die vorgeschaltete Ausbildung habe ich die Hoffnung für die Absetzung eigentlich aufgegeben. Hat hier eventuell noch jemand einen Tipp ob hier doch noch was geht? Den Master müsste ich, da dieser als Fortbildung gilt, absetzen können. Hierzu ein paar Fragen:

  • Die Studiengebühren (7500 Pfund) habe ich in Pfund bezahlt. Wie kann ich dies in der Erklärung angeben?
  • Kann ich die 7500 Pfund überhaupt komplett im Jahr 2013 geltend machen, oder geht dies nur anteilig in 2012 und 2013?
  • Wie beweise ich die Gebühren? Ich habe die Studiengebühren zusammen mit den Wohnungskosten in einem Betrag monatlich von meinem britischen Konto bezahlt. Eine großen Anteil davon habe ich im Jahr 2012 schon bezahlt.
  • Sollte ich daher meine Erklärung für 2012 nachreichen und die Studiengebühren komplett dort angeben? Kann man auch die Kosten von 2012 vortragen?

Ich wäre sehr dankbar für eure Hilfe. Den Weg zu einem Steuerberater möchte ich mir erst einmal sparen, da der Rest meiner Steuererklärung fertig ist. Nur zum Studium habe ich offene Fragen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?