Anfechtbarkeit eines Testaments zugunsten einer Geliebten?

1 Antwort

Können, können sie mmer.

Der Erfolg hängt davon ab, nachzuweisen, das der Vater wrklich nicht mehr im Besitz seiner geistigen Kräfte war. Da müßten dann die behandelnden Ärzte aussagen.

Man sollte bedenken, dass so ein Prozeß auch teuer werden kann. Ausserdem ist das Erbe in der zeit in der der Prozeß läuft auch blockiert.

Was hätte man davon wenn man nach verlorem Prozeß sein Geld mit Jahren verspätung bekommt und dann eventuell noch die Hälfte, oder mehr für die Kosten ausgibt.

Frau verstorben - Berliner Testament - Hypothek vererbt: Sollten meine Kinder das Erbe ausschlagen?

Meine Frau ist verstorben. Wir haben ein Berliner Testament. Die Kinder würden eine Hypothek erben, die sie mit mir abzahlen müßten (die Bank hat schon nach den Erben gefragt). Sollten sie das Erbe ausschlagen, wenn Sie das nicht möchten und steht Ihnen dann nach meinem Ableben wieder das Erbe lt. dem Testament zu?

...zur Frage

Testament Pflichtteil Erbrecht Anfechtbarkeit

Hallo,

meine Eltern haben Testament gemacht. Papa hat aber regelmäßig Morphium bekommen, litt an Atemnot. Ist das Testament anfechtbar? Was muss ich tun um auf Pflichtteil nicht zu verzichten. Was muss ich beachten? Kann ein Testament den Pflichtteil ausklinken? Was muss ich machen um das Testament anzufechten - da es denk ich nicht rechtmäßig ist, auch wenn es vom Notar beglaubigt wurde. Ein Notar ist kein Arzt und kann nicht Geschäfts- bzw. Testierfähigkeit beurteilen.Auf was muss ich achten bzw. muss ich Vorschriften einhalten? Wie ist hier die Vorgehensweise? Hab ich ein Recht ins Spritzenbuch vom Hospitz ein zu sehen und ggf. eine Kopie zu erhalten? Zu erwähnen ist, das mein Vater morgens keine Schmerzmittel bekommen hat und 16 Uhr erst der Notar da war. Denke er hat das nur gemacht, damit er sein Morphium bekommt - es ihm besser geht.

Danke im Voraus! Verena

...zur Frage

Haben uneheliche Kinder kein Anrecht auf einen Pflichtteil beim Erbe?

Eine Freundin von mir ist unehelich geboren worden udnohne ihren Vater aufgewachsen. Das Verhältnis zwischen Vater und Tochter war eigentlich immer schon sehr reserviert, wie sie sagt. Sie hat nun erfahren, dass der Vater verstorben ist. Ich war der Meinung, dass uneheliche Kinder ein Anrecht haben, ihren Pflichtteil aus dem Erbe zu bekommen. Aber sie sagt, dass das nicht so sei und sich deshalb auch gar nicht darum kümmern wolle. Gibt es wirklich keien Chance auf einen Anteil am Erbe, wenn man als uneheliches Kind nicht explizit im Testament erwähnt wird?

...zur Frage

Geheimer Vorbehalt im Testament wirksam?

Ein Mann arbeitet viel für eine ältere Dame, die keinen Mann hat und keine Kinder. Er tut dies gern und will dafür nichts. Seine Frau hat aber eine andere Meinung. Sie will zumindest, dass die Frau ihn im Testament als alleinigen Erben einsetzt. Das tut sie, behält sich aber vor, dass in Wirklichkeit ein bestimmter Tierschutzverein eingesetzt ist. Diesen geheimen Vorbehalt kennt der Mann. Wird er Erbe nach dem Ableben der Dame, was er jetzt auch selbst will?

...zur Frage

Wer ist rechtmäßiger Erbe?

Februar 2016 ist mein Dad an Krebs gestorben. Er hatte ein Jahr lang eine schwere medikamentöse Behandlung, bekam sogar Morphium.

Er hatte ca. 5 oder 6 Jahre vor seinem Tod eine Lebensgefährtin, die etwa 3 Jahre vor seinem Tod in das Haus meines Dads einzog (Anmerkung: meine Eltern sind seit ca 20 Jahren geschieden, meine Mutter und mein Vater standen zusammen im Grundbuch). Sie kümmerte sich hauptsächlich um ihn während der schweren Phase der Krankheit, hatte teilweise Bevollmächtigungen.

Ich hab mich in Absprache mit ihr ins Grundbuch eintragen lassen und habe einen Erbschein (nach offiziellem Stand würde das Haus demnach zu 50% mir und zu 50% meiner Mutter gehören). Ein paar Tage nach diesem Vorgang erzählte mir die Freundin von einem Testament, welches mein Vater angefertigt hätte. Ich habe es gesehen, es besagt wortwörtlich und handschriftlich, dass er sie zur Erbin erklärt. Das Testament zeigt aber, wie schlecht es meinem Vater gegangen sein muss. Es wurde 3 Wochen vor seinem Ableben verfasst und auf ihren Wunsch hin (hat sie mir eiskalt so gesagt). Es hat diverse Rechtschreibfehler und ist krumm und schief, sollte formell aber alle Elemente haben. Es wurde noch nirgendwo öffentlich amtlich gemacht, sonst hätte ich ja sicher schon eine Information darüber erhalten.

Sie erpresst mich mit diesem Testament. Sie will bis zu ihrem Lebensende in dem Haus wohnen bleiben (zahlt aber keine Miete oder Grundsteuern) und ich habe das ein Jahr und 8 Monate geduldet und seit der Erkenntnis über das Testament kein Wort mehr mit ihr gewechselt.

Jetzt soll ich aber auch für die Schulden meines Vaters (vom Jobcenter ca. 4000 Euro) aufkommen, die sie von sich gewiesen hat. Demzufolge müsste nun endlich geklärt werden, wer rechtmäßig Anspruch auf das Haus hat.

Wer hat Anrecht auf das Haus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?