Androhung von Bünsch Inkasso - Klage wurde schon einmal abgewiesen

2 Antworten

Inkassodienste benötigen eine Zulassung/Genehmigung der zuständigen Gerichte. Wenn so etwas tatsächlich vorkommt, würde ich mich an den Gerichts-Präsidenten des Gerichts wenden und Ihm dies schildern (AZ des Urteils nicht vergessen) mit der Bitte um Prüfung ob die Genehmigungen entzogen werden können.

31
würde ich mich an den Gerichts-Präsidenten des Gerichts wenden

vielleicht geht es am Anfang auch eine Nummer kleiner....

(siehe Gammoncrack und P59)

0

Wenn das EINDEUTIG dieselbe Forderung ist, steht dem die materielle Rechtskraft des ersten Urteils entgegen. Das kann man kurzen Prozeß machen und negative Feststellungsklage androhen und ggf. erheben.

Allerdings sollte man sich weit aus dem Fenster nur dann lehnen, wenn man seiner Sache absolut sicher ist und in Zweifelsfällen lieber einen Anwalt konsultieren.

39

negative Feststellungsklage androhen und ggf. erheben.

DH! Perfekt!

Ich glaube, dass man die Klage auch ohne Anwalt durchziehen kann. So könnte man denen noch ein paar Gebühren aufs Auge drücken. Der Gerichtskostenvorschuss ist wohl nicht so hoch.

2
58
@gammoncrack

Beim Amtsgericht kann man die auch ohne Anwalt erheben. Allerdings muß man mit den Kosten in Vorlage treten und ob man die je wiedersieht, ist die andere Frage. Als Drohkulisse ist das immer prima, ob man es wirklich machen will, sollte man sich überlegen.

3
5
@gammoncrack

Wäre es nicht so, dass Bünsch damals nach dem Urteil nicht in Berufung hätte gehen müssen? Verstehe auch nicht, dass die jetzt nach 2 Jahren wieder damit kommen...

0
39
@Minimilk

Natürlich hätten die das Urteil anfechten können. Aber die Frist ist ja abgelaufen.

1
39
@Privatier59
ob man die je wiedersieht

In dem Fall würde ich ein Inkassounternehmen beauftragen :-))

4
5
@gammoncrack

Danke, das beruhigt mich schon etwas. Vor allem ist ja das Dubiose dass die mir die damals anfallenden Gerichtskosten auf's Auge drücken wollen. War halt nicht sicher ob das Rechtens ist, denn normalerweise trägt doch der "Verlierer" die Kosten oder habe ich da was falsch verstanden.

0
39
@Privatier59

Ich kann aber bei dem Fragesteller nicht erkennen, wie hoch der Klagebetrag war. Wenn das 201.- Euro waren, ist die Grenze von 600.- Euro doch überschritten?

Außerdem kann das Gericht, das das Urteil gesprochen hat, auch wenn die Grenze von 600.- Euro nicht erreicht ist, eine Berufung zulassen.

1
5
@gammoncrack

Die Ursprungsforderung lag damals bei 75 Euro. Nun mach Bünsch eine Forderung von 590 Euro geltend und führen 400 Euro Gerichtskosten mit auf.

0
39
@Minimilk

Ich bin da bei P59. Das Gericht wird sicherlich keine Berufung zugelassen haben.

Schreibe denen doch einfach einmal ein Mail:

Mit Urteil vom xx.xx.xxxx wurde Ihre Forderung abschlägig beschieden. Sollte ich bis zum 5.3.2014 keine Mitteilung von Ihnen erhalten, dass Ihre jetzige Forderung unberechtigt und Ihr Schreiben vom xx.xx.xxxx gegenstandslos ist, werde ich negative Feststellungsklage erheben.

Mal sehen, was dann passiert.

4
5
@gammoncrack

Das mit dieser Mail ist eine gute Idee, glaube aber kaum dass ich daraufhin eine gescheite Antwort erhalten werde, da es sich bei Bünsch um ein sogenanntes "Masseninkasso" handelt.

0
39
@Minimilk

Ob die wirklich einfach mal denken: Dann zahlen wir eben die Kosten er Klage?

2

Angeblich nicht bezahltes Immobiliendarlehen, Inkasso aber kein Schufa Eintrag?

Letzten Monat bekam mein Mann eine sehr hohe Inkassoforderung. 200.000,- und mehr. Angeblich ist diese Forderung durch ein Darlehen zum Ankauf einer Eigentumswohnung, die später zwangsversteigert wurde (Jahr 2002) entstanden. Tatsächlich hat mein Mann 1993 mit seiner damaligen Frau eine Wohnung gekauft, die später Zwangsversteigert wurde. So weit er weiss wurde damals ein Vergleich mit der Bank geschlossen und diese Sache erledigt. Unterlagen hat er wegen der sehr unschönen Scheidung nicht. Jetzt, 16 Jahre später kommt, aus heiterem Himmel, diese Forderung. In seiner Schufa Auskunft ist aber nichts dergleichen zu finden. Kann es sein, das angebliche Schulden bei einer großen Bank UCB, nicht in der Schufa erscheinen und man einen Score von 98,7 hat???

...zur Frage

Gerichtskostenvorschuss - Ist der vor dem Gerichtsverfahren an die Gerichtskasse zu zahlen?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung zahlt nicht freiwillig den geltend gemachten Betrag von 4.000,00 Euro. So rät der Anwalt, eine Klage zu erheben. Der Anspruchsteller hat keinen Rechtsschutz und ist auch nicht so arm, dass er Prozesskostenhilfe verlangen könnte. Mit dem Anwalt verständigt er sich aber auf annehmbare Ratenzahlungen auf sein Vorschussersuche und fängt damit gleich an, wonach der Anwalts seinerseits die Klage fertigt. Der Antragsteller übersieht aber die Forderung des Gerichts, das sofort mit der Einreichung der Klageschrift einen Prozesskostenvorschuss verlangt und ansonsten die Klage nicht zustellt bzw. das Gerichtsverfahren erst gar nicht in Gang setzt. Kann das Gericht einen derartigen Vorschuss verlangen?

...zur Frage

Schulden sollen sich in Privatinsolvenz auflösen, auch Gerichtskosten?

Ich habe Gerichtskosten zu zahlen von 4400€. Mein ehemaliger Betreuer ( der auch mal Mist baute in Finanzsachen und gerade mit sowas ) riet mir telefonisch nun dazu, Privatinsolvenz anzumelden.Dann wären die Schulden nach 6 Jahren weg.Und in meiner Situation als EU Rentnerin und mit Grundsicherung hätte ich da auch nichts zu verlieren.Mein Onkel sagt, Gerichtskosten werden davon nicht betroffen. Da kommen nur Zinsen oben drauf und die bleiben 30 Jahre erhalten.Was denn nun?Ich habe noch andere Schulden.Auch Gericht 2000€, Jugendamt 750 und Sozialdarlehen 450 etwa.Ich bin am Minimum, Mundraub ist mir nicht fremd. Ich will eigentlich Berufung im Gerichtsverfahren einlegen.Aber er meinte, ich sollte lieber INsolvenz anmelden.Früher hat er sich nicht darum gekümmert, was seine Aufgabe war, meine 60€ Schulden oder 120 bei der Rheinbahn in Raten oder irgendwie von mir zahlen zu lassen. Er war mein Betreuer. Jaja, ich kümmere mich hiess es nur. Nun 10 Jahre später zahlte ich diese Kosten noch und 300 € Inkasso oben drauf.Was denn nun???

...zur Frage

Plötzlich hohe Forderung von Quelle und Zyklop Inkasso...

Gestern bekam ich einen Brief von einem Rechtsanwaltsbüro Kanzlei Günter Puls im Auftrag von Zyklop Inkasso in dem das Quelle Versandhaus einen Betrag von 2.700€ fordert. Ich war total entsetzt. Das letzte Mal als ich bei Quelle bestellt habe, war im Jahr 1999, also vor 11 Jahren! Das war mal ein Fernseher für damals 800DM. Der wurde damals in Raten abbezahlt. Ich hatte auch alles vollständig abbezahlt, das weiss ich genau. Da ich mit Quelle nicht so zufrieden war, habe ich auch nie wieder dort etwas bestellt. In dem Brief steht auch nicht drin wofür Quelle soviel Geld fordert. In all den ganzen Jahren habe ich auch nie etwas von denen gehört. Leider habe ich auch keine Zahlungsbelege oder Kontoauszüge als Beweis weil es ja einfach schon so lange zurück liegt. Kann es sein, nur weil Quelle in Insovenz ist, dass die irgendwie mit allen Mitteln versuchen "ehemalige" Kunden um Ihr Geld zu bringen? Was kann ich nun am besten tun? Ich kann ja nicht - nur weil ich keine Belege mehr vor 11 Jahren habe - so einfach 2.700€ bezahlen. Was kann ich nun am besten tun

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?