An wen kann man sich wenden, wenn man sich bei Geldanlage falsch beraten fühlt?

2 Antworten

Im zweifel an die Verbraucherzentrale, weil billig, oder gleich an einen Anwalt der sich auf soetwas spezialisiert hat.

oder an den Ombudsmann / die Ombudsfrau des jeweiligen Verbandes (private Banken, öffentliche Banken = Sparkassen, Bausparkassen usw - für jeden gibt es einen). Das ist kostenlos. Die sind aber nur für Bankberater, nicht für freie Finanzberater / Finanzmakler zuständig. Für die jeweilige Adresse / Telefonnummer einfach googeln.

Betrag aus Lebensversicherung reicht nicht aus, um Darlehen zu tilgen!

Meine Tante hat vor vielen Jahren ein Finanzierungsmodell mit Lebensversicherung für die Finanzierung einer Kapitalanlageimmobilie abgeschlossen. In Kürze ist die Lebensversicherung fällig, das Geld reicht allerdings nicht aus, um das Darlehen zu tilgen. Kann man hier Falschberatung geltend machen. Es wurde ihr so verkauft, dass mit der LV das Darlehen zurückbezahlt wird.

...zur Frage

Welche Möglichkeiten hat ein Patient nach einer Krankenhausentlassung, wenn er (noch) nicht für sich selbst sorgen kann?

Ich stelle die Frage für einen Freund. Es geht um folgenden Fall:

Ein Freund von mir ist am 10.03.2017 gestürzt, ins Krankenhaus eingeliefert worden, dort wurde ein Wirbelbruch (Halswirbel), Oberschenkelmuskelzerrung und eine Hüftprellung diagnostiziert. Morgen (16.03.2017) oder übermorgen soll er entlassen werden.

Seine Wohnung ist für die nächsten drei Monate nicht geeignet (kein Fahrstuhl, kleine Räume), er fühlt sich nicht fit genug um für sich selbst zu sorgen.

An wen kann er sich wenden und welche Möglichkeiten hat zur Unterbringung, wie in einem Pflegeheim ?

Telefonat mit der Krankenkasse hat er heute geführt, indem ihm gesagt wurde, dass die Krankenkasse nicht dafür zuständig ist, wann er entlassen wird.

...zur Frage

Berufsunfähigkeitsversicherung - Gesundheitsfragen falsch beantwortet - und nu?

Hallo zusammen,

bei einer Beratung ist mir folgender Fall bekannt geworden:

Mein Kunde wollte sich vor 2 Jahren gegen BU versichern. Dabei ist der

durch einen dummen Zufall auf enen Mitarbeiter der xy- AG gestoßen - der

hat dann einen Antrag aufgenommen. Bei den Gesundheitsfragen (mein Kunde

hatte eine Vorerkrankung seines Rückens) gab er ihm den Rat, diese Vor-

erkrankung nicht zu erwähnen, da er sonsnt nicht aufgenommen würde und

dass ja die Versicherung im Schadensfalle eh genau überprüfen würde, wie

sein Gesundheitszustand gewesen sei. Wie ich später erfuhr, handelte es

sich bei dem "Berater" um einen insolventen Gebrauchtwagenverkäufer, der

vorunterschriebene Beratungsprotokolle dabei hatte. Die Unterschrift unter

den Protokollen stammte von seiner Ehefrau, die offiziell die Beraterin ist,

weil er als insolventer Gebrauchtwagenverkäufer eigentlich sicherlich nicht

in der Finanzbranche tätig sein dürfte.

.

Kann mein Kunde die eigentliche Beraterin in Haftung nehmen und die gezahlten

Beiträge zuück verlangen? Immerhin hat eine Beraterin, die mein Kunde nie zu

Gesicht bekommen hat, ein Beratungsprotokoll unterschrieben. Und damit doku-

mentiert, dass Sie meinen Kunden entsprechend beraten habe. Kann der Vertrag

rückwirkend abgewickelt werden? Ich möchte natürlich nicht, dass mein Kunde

seine Vorerkrankungen bekann

...zur Frage

Oma wurde mit 72 Jahren eine Rentenversicherung verkauft- erlaubt?

In den Unterlagen fanden wir eine fondsgeb. Rentenversicherung, die Oma mit 72 Jahren verkauft wurde-Laufzeit 15 Jahre (Also noch Restlaufzeit 12 Jahre). Wozu das? Liegt hier nicht eindeutig falsche Beratung vor, sie erlebt den Ablauf ja evtl. gar nicht mehr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?