An alle Finanzexperten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

zippzapp: unverbindlicher Versuch einer Belastbarksermittlung:

Nachhaltig gesichertes Nettoeinkommen mtl. 2 000 €, für Gut Wohnen max. 40 % = 800,-- mtl. 9.600,-- jährlich, Betriebskosten (Wohnungsgröße unbekannt) angenommen 16 % = 1.536,--, verbleiben für den Zins und Tilgungsdienst 8.064,--. Annuität angenommen 6 %, bedienbares Fremdkapital max. 134.400,--.

Zudem noch einige Denkanstöße für die Gestaltung der geplanten grundbuchlich zu sichernden Wohnungsrechten:

Pflegepersonal darf aufgenommen werden; Mitbenutzung der Gemeinschaftsanlagen; Recht kann nicht vererbt und veräußert werden; Überlassung des Wohnrecht an Dritte muss in der Eintragungsbewilligung gestatten werden; Lebenslanges Wohnrecht erlischt mit dem Tod des Berechtigten, ein befristetes Wohnrecht erlischt mit Zeitablauf; Wohnungsberechtigter (W) muss nach den Regeln einer ordnungsgemäßen Wirtschaft verfahren, er ist zum Erhalt des Bestandes verpflichtet und darf wesentlichen Veränderungen nicht vornehmen; W. ist für die gewöhnliche Unterhaltung verantwortlich, der Eigentümer trägt die Kosten der außergewöhnlichen Unterhaltung; W. trägt die Betriebskosten; Zubehör der Wohnung ist ebenfalls Gegenstand des Wohnungsrechts; gesetzlicher Inhalt kann vertraglich geändert werden, wenn das Wesen des Wohnungsrechts dadurch nicht berührt wird; Regelung hinsichtlich der Aufhebungsmöglichkeiten (Umzug ins Pflegeheim); Zahlung eines Entgelts, Änderung der Lastenverteilung, Erstattung der vom W. getätigten Aufwendungen usw.

Die finanzierende Bank macht zur Auflage, dass die Wohnrechte im Range nach der Grundschuld treten müssen. .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne, dass Bau- und Baunebenkosten bekannt sind kann man hier kaum eine sinnige Stellungnahme abgeben. Das lastenfreie Grundstück wird i.d.R. als "Eigenkapital" gewertet, wobei Pi mal Daumen der Bodenrichtwert mit der Grundstücksgröße multipliziert wird. Allerdings stutzen die Banken die Berechnung auf ortsübliche Grundstücksgrößen herunter und setzen meisst nicht mehr als 1.000 qm zum vollen Bodenrichtwert an. Eine Alleinlage fernab der Zivilisation ist ebenfalls nicht unproblematisch. Ob das Wäldchen beliehen werden kann ist mindestens fraglich. Mit Wohnrechten (auch nachrangigen) tun sich viele Banken schwer. Sollte es mal zu einer von der vorrangigen Gläubigerin (=Bank) betriebenen Versteigerung kommen, dann sind diese nachrangigen Wohnrechte i.d.R. wertlos, weil sie (bei ausreichend hohem Versteigerungserlös ggf. gegen teilweisen Wertersatz) nach Zuschlag eh gelöscht werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um dir eine finanzmathematische Antwort geben zu können, muss man wissen wie viel Geld du von der Bank benötigst.

  • Wie groß wird das Haus
  • Fertighaus oder reguläre Bauweise.
  • Welche Ausstattungen soll das Haus haben.
  • Welche Problem können bei Bau entstehen (Untergrund etc.)
  • Keller
  • Garage
  • Eigenleistung
  • etc.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
zippzapp 16.09.2012, 13:10

Ja das stimmt... - 200000 Euro sollten es schon sein - das Haus wird 11 x 15 m groß - Holzständerbauweise / Fertighaus - zwei Wohneinheiten mit Standardausstattung - Kein Keller, keine Garage - Kleinkläranlage ist zu bauen (Außenbereich) - Bauprobleme, die auf den Untergrund oder ähnlichem beruhen, wurden von Fachmännern keine benannt, also geh ich davon aus, dass keine größeren Probleme im Vorfeld zu erkennen sind - Eigenleistung -> Fenster erhalte ich 50 % günstiger, Türen (schon vorhanden) und Böden werden selber gesetzt bzw. verlegt bzw. sämtliche Schreinerarbeiten werden in Eigenleistung übernommen, ebenso Maler- und Spachtelarbeiten; Wasser-, Heizung- und Strominstallation wird vergeben.

0
Niklaus 16.09.2012, 14:38
@zippzapp

Wichtig ist das richtige Konzept. Nicht unbedingt die zweite Stelle hinter dem Komma beim Zinsatz. Das Konzept sollte so ausgelegt sein, dass der Zeitraum der Finanzierung so kurz wie möglich gehalten werden sollte. Natürlich nicht ohne die nötigen Liquidität. Es macht auch keinen Sinn so viel wie nur irgendwie möglich für die Finanzierung ausgeben. Den dann kann eine Veränderung im Leben schon zur Katstrophe werden (Arbeitslos, lange Krankheit, Wegfall eines Verdienstes). Es sollten auch die erforderlichen Versicherungen mit einbezogen werden Berufsunfähigkeitsversicherung und Risikolebensversicherung für beide Ehepartner. Es gibt kompetente Finanzberater, die arbeiten unabhängig mit einer Finanzierungsplattform und haben damit über 300 Banken zur Verfügung.

0

Was möchtest Du wissen?