Alterteilzeit mit 62

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist leider noch nicht so ganz klar - wenn man die Äußerungen von Frau Nahles richtig interpretiert, kannst du mit 63 Jahren und 45 Beitragsjahren ohne Abzüge in Rente gehen - du möchtest aber schon mit 62 Jahren in Rente gehen - welche Abschläge du dann zu erwarten hast - völlig ungeklärt.

Dein vertrauen in die Schreiber hier ehrt doch sehr, aber nach meinem Kenntnisstand, sind hier weder Hellseher vertreten, noch Mitglieder der Expertenkommission, die das Gesetz ausarbeiten.

Das ganze ist bisher doch nur als Gesetzesvorlage existent. Es ist weder durch den Bundestag, noch durch den Bundesrat und schon gar nicht vom Bundespräsidenten unterzeichnet.

Somit ist es kein Gesetz.

Deshalb kann es auch noch keine Durchführungsbestimmungen geben.

Vermutlich kann Dir im Moment noch nicht einmal Frau Nahles die Frage beantworten, sondern würde sagen;

"Nach meinen Vorstellungen sollte das im Sinne der Versicherten geregelt werden, wobei wir auch die Seite der Finanzierung nicht ausser acht lassen dürfen."

Deine Frage, "was ist, wenn ich, nach Verabschiedung und in Kraft setzung der Rente mit 63 vorzeitig in Ruhestand gehe" ich noch in keiner Diskussion die ich zu dem Gesamtthema gehört habe, enthalten gewesen.

Hallo,

wenns Dein Vertrag nicht verbietet, warte noch ein Jahr. Ansonsten sehe ich keine Chancen.

Gruss

barmer

Zahlt das Sozialamt auch in meine Rente ein? Danke für Eure Antworten.

Wollte gerne noch nachfragen, ob jemand weiß, ob das Sozialamt auch für meine Rente einzahlt? Denn Bekannte von mir, die vom Arbeitsamt Unterstützung bekommen, bekommen schon Rentenbeiträge gezahlt.

...zur Frage

längere Krankheit - zahlt Krankenkasse auch in die Rentenkasse ein?

Wenn man länger Krank ist, so übernimmt ja dann irgendwann die Krankenkasse die Lohnzahlungen. Was aber genau bezahlt die Krankenkasse dann? Überweisen die mir nur meinen Nettolohn oder bezahlen die dann auch Steuern und zahlen Rentenbeiträge in die Rentenkasse ein?

...zur Frage

Hartz-IV-Empfänger ohne Rentenbeiträge - werden Ausgaben der Kommunen für Grundsicherung steigen?

Habe gehört, es sollen für Hartz-IV-Empfänger keine Rentenbeiträge mehr bezahlt werden, müssen das die Kommunden mit mehr Ausgaben für die Grundsicherung bezahlen?

...zur Frage

Keine Rentenbeiträge mehr für Hartz IV Empfänger

Von was sollen Hartz IV Empfänger im Alter leben, wenn für sie keine Rentenbeiträge mehr gezahlt werden?

...zur Frage

Freiberuflich geringes Einkommen, aber Pflicht zur Rentenvers. mit zu hohem Beitrag

Meine Freundin ist als Sport-Physiotherapeutin freiberuflich tätig. Da sie auch Rückenschule macht zählt sie zu der Berufsgruppe"Lehrer" und muss in die gesetzl. Rentenversicherung einzahlen. Alles schön und gut, aber Ihr Nettoeinkommen liegt bei monatl. ca. 900,-€, darauf muss sie lt. Berechnung der RV ca. 400,-€ RV-Beitrag bezahlen. Sie ist alleinerz. Mutter mit einem Kind-wie soll das gehen? Gibt es hier Möglichkeiten der Mutter finanziell zu helfen mit zuschüssen,öffentl. Geldern oder ähnl.? Es kann doch nicht sein, dass 40% vom Einkommen die RV verschlingt, 200 € gehen an die Krankenkasse , so dass max. 300,-€ übrig bleiben. Wenn sich Jemand mit diesen Pflichtversicherungen auskennt, wäre ich über Hilfe sehr dankbar.

...zur Frage

Frage zur Krankenversicherungspflicht?

Hallo, folgende Frage zur Krankenversicherungspflicht:

Angenommen der Ehemann ist Beamter und beihilfeberechtigt, die Ehefrau ist derzeit über den Ehemann auch beihilfeberechtigt, weil sie ein Gewerbe hat , aber bestimmte Einkunftsgrenzen nicht überschreitet.

Nun wird auch die Ehefrau älter und bekommt irgendwann Rente, weil sie mal sozialversicherungspflichtig beschäftigt war.

Ist die Ehefrau nun über die Rente (wieder) gesetzlich versichert ? Oder ist sie weiterhin beihilfeberechtigt und es werden keine Krankenversicherungsbeträge von der Rente einbehalten ?

Ein Thema, von dem ich keinerlei Ahnung habe....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?