Altersteilzeit/Ruhephase

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sozialversicherungsfrei ist ein Minijob für den Arbeitnehmer immer, aber steuerfrei nicht.

Steuerfrei ist er nur dann, wenn der Arbeitgeber die sogenannten 2% Pauschalsteuer übernimmt. Diese 2% kann er auch auf den Arbeitnehmer umlegen.

In der Praxis wenden die meisten Arbeitgeber die 2% Pauschalversteuerung an und führen den Betrag ab. Gefährlich wird es wenn von Dir eine Lohnsteuerkarte verlangt wird. Dann solltest Du auf die Pauschalversteuerung bestehen.

Hallo, bei einem echten Minijob zahlt der Arbeitgeber die Steuern pauschal und man muss ihn nicht angeben.

Gruss

Barmer

kann ich neben einen mini job(400) noch einen einmaligen 100 € job annehmen ?

Hallo ich brauche schnell eure hilfe. ich habe einen 400 euro job und das bis zum 31.07. ich würde jetzt gerne einmal auf einer veranstaltung mitarbeiten und würde dort 100 euro bekommen.

ist das möglich ?

es ist ja kein festes einkommen was ich da einmalig bekomme

ich würde mich wirklich sehr über eure hilfe freuen

...zur Frage

darf ich neben einer TZ-Anstellung auch zwei verschiedene 400€ - od. Mini-jobs gleichzeitig ausüben?

mein monatliches Einkommen durch meine TZ-Anstellung und gleichzeitige 400€ - Nebenjob reichen nicht aus um mein monatlichen Unterhalt zu zahlen. Jetzt wollte ich fragen ob es möglich ist (evtl. steuerrechtlich bedingt gesehen?!) neben meiner TZ-Anstellung und dem 400 € - Nebenjob nochmal zusätzlich einen zweiten 400€ - Neben- od. Mini-Job in einem nochmal anderen Unternehmen auszuüben oder als Aushilfe zu arbeiten? Besten Dank!

...zur Frage

Einmal 400€ Mini-Jon ... Einmal 160€ Hiwi-Job ... Gehalt - Steuern - Sozialabgaben ?

Hallo Leute, eine dringende Frage an euch. Und zwar, habe zu meinen bestehenden 400€-Job nun ein Angebot zu einer Hiwi-Stelle (befristet auf 5 Monate) an meiner FH. Hierbei könnte ich 160€/mon zusätzlich verdienen. Meine Frage, wie sieht das genau mit Steuern und Sozialabgaben aus? Wie viel ist das in etwa und lohnt sich das noch, den zweiten Job anzunehmen? Ich weiß auch, dass man bis zu 8000€/jahr verdienen darf, so dass die Steuern am Ende des Jahres mittels Steuererklärung zurückgeholt werden können. Aber wie viel ist das in etwas mit den Sozialabgaben, denn diese bekomme ich ja leider nicht erstattet. Steh ein wenig im Loch und wäre euch wirklich dankbar, wenn ihr mir helfen könntet! Mit freundlichen Grüßen Eugen

...zur Frage

Nebenjob bei Ausbildung?

Guten Morgen,

ich habe in diesem Monat eine Ausbildung begonnen mit ca. 600€ Brutto monatlich. Um mir meine eigene Wohnung erhalten zu können möchte ich nebenbei eine 25% Tätigkeit in meinem vorherigen Teilzeitberuf ausüben. Der Arbeitgeber ist informiert, soweit alles roger und keiner hat Probleme.

Den Nebenjob (ca. 630€ Netto) müsste ich ja in Steuerklasse 6 versteuern, oder irre ich mich? (Nebentätigkeit im Krankenhaus) Was bliebe am Ende des Monats von dem Nebenjob Netto für mich über und wie viel könnte ich am Ende des Jahres durch die Steuererklärung erstattet bekommen?

Vielen Dank für die Hilfe!

...zur Frage

Direktversicherung und Altersteilzeit

Bin Jahrgang 1952 und möchte ab Jan. 2014 in Altersteilzeit gehen. Habe 1995 eine Direktversicherung über meinen Arbeitgeber abgeschlossen, die Beitrage werden als Gehaltsumwandlung im November an die Lebensversicherung abgeführt, das Kapital wird im Nov. 2017 ausgezahlt. Laut meinem Vertrag ist eine Übertragung an mich bis zum vollendeten 59. Lebensjahres ausgeschlossen, ich kann jährlich die Auszahlung aber bereits ab 60 beantragen. Wenn ich ab Januar in ATZ nach dem Tarifvertrag FlexÜ der Metallindustrie/ IGM bin, erhalte ich monatlich immer ein gleiches Gehalt, dass aus dem halben bisherigen Bruttogehalt und einer steuerfreien Aufstockung durch den AG auf etwa 84 % meines bisherigen Nettogehalts besteht. Es gibt kein Weihnachts- oder Urlaubsgeld. Die Beiträge in die RV erhöht der AG auf 95%, bei der Krankenkasse bin ich nicht mehr freiwillig versichert (<Beitragsbemessungsgrenze). Zusätzliche Einnahmen durch Nebentätigkeit/ Überstunden sind wegen der steuerfreien Aufstockung max. bis 450€/Monat zulässig. Wenn ich jetzt die Direktversicherung in bisheriger Weise als Einmalzahlung weiterführe erwarte ich folgende Probleme: a)Die Summe in die DV würde SV frei sein und meinen Krankenkassenbeitrag (BKK) reduzieren. Im Krankheitsfall >6 Wochen erhielte ich weniger Lohnfortzahlung. b)Die pauschale Besteuerung der Summe in die DV (20%) ist nicht mehr so lukrativ für, auch wenn ich für die steuerfreie Aufstockung durch meinen AG den Progressionsvorbehalt berücksichtige. c)Wenn ich alternativ auf monatliche Zahlung in die DV umstelle, soll die Befreiung von der SV entfallen, d.h. ich würde dann die Beiträge an die Krankenkasse und Pflegeversicherung sowohl in der ATZ als auch später auf die Kapitalauszahlung der Lebensversicherung durch die 120er Regelung doppelt bezahlen. Meine Frage: Ist es sinnvoll für mich und zulässig, dass ich den Vertrag auf mich überschreiben lasse? Ich würde die Beiträge dann aus versteuertem Nettogehalt begleichen. Sind ab diesem Zeitpunkt erwirtschaftete Zinsen (Garantiezins 4%) und die eingezahlten Beiträge nach Auszahlung des gesamten Kapitals für mich als Rentner dann Kranken- und Pflegeversicherungspflichtig? Oder ist es sinnvoller die DV ab nächstem Jahr beitragsfrei zu stellen, um Probleme mit dem ATZ-Vertrag zu vermeiden? Mit freundlichem Gruß, Peter Bruhn

...zur Frage

Rentenbezug und Nebentätigkeit

Darf eine noch agile + muntere RENTNERIN ( 66 J ) neben der Rente ( 470-600 Euro) sich durch 1-3 versch.Nebentätigkeiten Geld zur Rente dazu-verdienen ?

Oder kommt nur ein einziger 400 Euro-Job in Frage ?

Könnte sie auch einen "Midi-Job" ausüben ?

WOVON hätte sie mehr ?

Müsste sie dann für ihre Krankenversich.selber aufkommen ?

Wieviel muss sie davon versteuern, bei angenommenen 600 Euro Rente + 400-600 Euro insges.Dazu-verdienst ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?