Altersteilzeit Krankheit

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn du länger krank bist, zahlt die Krankenkasse Krankengeld.

Diesen Text habe ich gefunden:

So lange die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers läuft (also in der Regel in den ersten sechs Wochen der Krankheit) gibt es noch keine besonderen Probleme. Denn in dieser Zeit bleibt das Entgelt der Betroffenen (einschließlich des Aufstockungsbetrags des Arbeitgebers) unverändert.

Das ändert sich ab der siebten Krankheitswoche. Dann haben die kranken Altersteilzeitler Anspruch auf das Krankengeld der gesetzlichen Krankenkassen. Dieses bemisst sich jedoch nach dem tatsächlich gezahlten (halbierten) Arbeitsentgelt. Der Aufstockungsbetrag wird bei der Berechnung des Krankengeldes nicht berücksichtigt und entfällt daher ab der 7. Krankheitswoche.

Grundlage für dessen Bemessung ist nach Paragraf 47 Absatz 1 des Fünften Sozialgesetzbuchs nämlich das regelmäßig erzielte Arbeitsentgelt, "soweit es der Beitragsberechnung unterliegt (Regelentgelt)". Für die Betroffenen bedeutet das: Das Krankengeld wird auf Grundlage des Entgelts berechnet, das sie in ihrer halbierten Stelle als Altersteilzeitler erzielen. Die Aufstockung seitens des Arbeitgebers entfällt (soweit es keine anders lautenden betrieblichen oder tariflichen Regelungen gibt).

Hier geht es weiter:

http://www.ihre-vorsorge.de/Top-Themen-Rente-Altersteilzeit-Ausschlussgruende.html

Was möchtest Du wissen?