Altersteilzeit: Abzug geldw.Vorteil für nicht vorhanden Firmen-PKW in der Passiven Phase rechtens?

2 Antworten

Nein!

Deine Frage habe ich nicht vergessen, aber erst jetzt belastbare Informationen gefunden:

"Zum sozialversicherungspflichtigen Regelarbeitsentgelt zählen neben dem laufenden monatlichen Entgelt auch folgende Leistungen:vermögenswirksame LeistungenPrämienZulagensozialversicherungspflichtige Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- und NachtarbeitSachbezüge und sonstige geldwerte Vorteile wie Kraftfahrzeugüberlassung zum privaten Gebrauch des Arbeitnehmers Vergütungsbestandteile, auf die der Arbeitnehmer nicht während der gesamten Altersteilzeit Anspruch hat, sind bei der Berechnung des Regelarbeitsentgeltes außer Betracht zu lassen. Hat der Arbeitnehmer beispielsweise aufgrund einer arbeitsvertraglichen Regelung keinen Anspruch auf Überlassung des Dienstwagens während der Freistellungsphase, so darf der geldwerte Vorteil der privaten Nutzung nicht bei der Bemessung des Regelarbeitsentgeltes berücksichtigt werden (vgl. DA 6.1 (2) zu § 6 AtG)."

Quelle: http://www.rae-hoss.de/51015496010d35701/51015497800918501/index.htm

Dieser Link ist sehr informativ und umfassend.

Meiner Auffassung nach ist der Standpunkt der Firma im Prinzip korrekt. Das Entgelt muß in Aktiv- und Passivphase gleich sein. Voraussetzung für die Richtigkeit ist aber, daß dies während der Aktivphase tatsächlich schon berücksichtigt wurde.

Firmen PKW 1% Regelung vs. Tatsächliche Kosten // Zuviel Steuer gezahlt?

Hallo, ich bin im Aussendienst und fahre einen Firmenfahrzeug. Als ich 2012 einen neuen PKW bekommen hatte und die übliche 1% Regelung eingeführt wurde, habe ich den Verdacht bekommen zuviel an Steuer gezahlt zu haben. Ich habe mir eine Kostenaufstellung für 2012 erstellen lassen. Die Jahressteuer liegt bei ca. 4500€. Der errechnete Geldwerter Vorteil liegt bei ca. 2550€. Es scheint tatsächlich so als habe ich 1950€ zuviel an Steuer gezahlt. Jetzt meine Frage. Wie gebe ich dies in meiner Steuererklärung an, bzw. wo wird dies entsprechend eingetragen? Ich bedanke mich für Ihre Antworten. Freundliche Grüße, Justin.

...zur Frage

Wer zahlt das Altersteilzeitentgelt + Aufstockungsleistungen während der vorläufigen Insolvenz ?

Während der aktiven Phase meiner ATZ-Blockregelung meldete mein Arbeitgeber die Insolvenz an. Für die 3 Monate der vorläufigen Insolvenz wurde mir (vom Insolvenz- verwalter) empfohlen, die 3 mtl. Beträge (ATZ-Entgelt + Aufstockungsleistungen) zur Insolvenzliste anzumelden. Die Deutsche Rentenversicherung veröffentlich allerdings in ihrem Internet-Auftritt folgende Aussage: "Das Altersteilzeitentgelt zuzüglich der Aufstockungsleistungen wird im Rahmen des Anspruchs auf Insolvenzgeld für die letzten 3 Monate vor dem Insolvenzfall durch die Agentur für Arbeit erstattet." Hier ist der Link dazu: http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_6986/DRVB/de/Inhalt/Presse/
Hintergrundinfos/altersteilzeitarbeit.html#doc7064bodyText5

Die Agentur für Arbeit gibt mir keine richtige Aussage dazu; bislang wurde ich an den Insolvenzverwalter verwiesen!

...zur Frage

Private PKW Nutzung als Angestellter

Hallo, Ich habe auch einen PKW vom Arbeitgeber überlassen bekommen. Dieser wird ja über die Gahaltsabrechnung als Geldwerter Vorteil angerechnet. Also in etwa so.

Gehalt + PkW Private Nutzung (1% vom Listenpreis) + Pkw zur Arbeitsstelle + Pkw pausch. St. AG

Das daraus resultierend höhere Brutto wird dann versteuert. Nun erhalte ich mein Nettverdienst. WARUM? wird dann aber der geldwerte Vorteil wieder abgezogen. Damit ist in meinen Augen ja kein Geldwerter Vorteil mehr vorhanden - der ist ja nun abgezogen. Kann mir das mal jemand genauer erläutern? Eigentlich erhalte ich doch keinen geldwerten Vorteil, da ich den Pkw ja eigentlich selbst bezahle.

Ein weiteres Problem stellt der Posten "Pkw zur Arbeitsstätte" dar. Ich fahre mit der Bahn zur Arbeit. Dadurch müsste es doch eigentlich möglich sein diese Bahnkosten pauschal zu versteuern. Damit würden diese dann den Zahlbetrag erhöhen.

Kennt sich damit jemand aus??

...zur Frage

Darf AG anfallende GEZ-Gebühren für den Radio des Mitarbeiters steuerfrei übernehmen?

Mein Arbeitgeber übernimmt die vierteljährl. anfallenden GEZ-Gebühren für meinen Radio am Arbeitsplatz. Neulich meinte er, er müsse diese übernommenen Kosten als sog. geldwerten Vorteil über meine Lohnabrechnung versteuern. Stimmt das?

...zur Frage

Firmenwagen Eigenanteil als Nettogehaltsverzicht

Hallo zusammen, Ich bekomme von meinem Arbeitgeber einen Firmenwagen mit full service leasing inkl. Tankkarte auch zur privaten Nutzung zur Verfügung gestellt. Zu versteuern ist das Ganze laut Vertrag nach der 1% Methode.

Weiterhin ist im Vertrag ein Nettogehaltsverzicht von 200 Euro für den Firmenwagen gefordert. Wenn ich das Ganze Prozedere richtig verstanden hab, kann ich vom Geldwerten Vorteil (z.B. 500 Euro) den Eigenanteil wieder abziehen. D.h. in diesem Fall etwa 400 Euro Brutto. Dann würde ich also neben den 200 Euro Netto Abzug nochmal 100 Euro als Geldwerten Vorteil versteuern müssen. Ist dies soweit korrekt, oder gibt es bei einer Netto Eigenbeteiligung noch weitere Punkte zu beachten?

...zur Frage

Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung und Altersteilzeit-Gehalt nicht höher!...?

Bei meinem ATZ-Gehalt kann man seit 01.01.2010 jetzt doch nicht von meinem letzten normalen Netto-Gehalt 11/2009 ausgehen (und davon derzeit nur netto 81 statt 83 % laut Mindest-Netto-Tabelle vom Arbeitsamt).

Das "Bürgerentlastungsgesetzes Krankenversicherung" betrifft ja auch mich, oder bin ich plötzlich, dank ATZ, kein Bürger mehr, und muss daher mehr bezahlen als die anderen? Ich komme mir da richtig hintergangen vor.

Meiner Meinung nach, müsste man jetzt ausrechnen, was ich ab 2010 monatlich Netto verdienen würde, wenn ich nicht in ATZ wäre, und davon dann die Prozente ausrechnen. Nur so wäre es korrekt und akzeptabel.

Schließlich und endlich kann ich die SV-/KV-Beiträge ab 2010 ja auch nicht mehr bei der Einkommensteuer geltend machen. Vom neuen Bürgerentlastungsgesetz KV habe ich tatsächlich nicht 1 Cent Vorteil, und das kann ja wirklich nicht rechtens sein!

Wer kann mir da helfen und gute Tipps geben? Wer kann da in Bälde politisch etwas bewirken? Wer kann auch dem Arbeitsamt das (auch viele andere betreffende) Problem vortragen, zwecks Korrektur der Mindest-Netto-Tabelle usw.?

Bitte halten Sie mich am Laufenden. Im Voraus besten Dank für Ihre Mühe.

Beste Grüße Anette Kollmeder aus München

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?