Alternative zu Zwischenfinanzierung von Immobilien?

3 Antworten

Suchst Du diese Privatpersonen etwa hier? Da wirst Du auf Granit beißen. Und um es mal offen zu sagen: Ich kann den Verkäufer des neuen Hauses gut verstehen. Wer möchte denn schon bis St.Nimmerlein auf sein Geld warten? Das mit den "paar" Monaten ist doch ein reiner Hoffnungswert. Ich kenne Eigentümer die seit 30 Jahren ihre Baugrundstücke verkaufen wollen und niemand meldet sich weil die am Ende der Welt liegen. Sicherheit bieten die 2 Häuser auch nur dann, wenn für den Geldgeber erstrangige Grundpfandrechte eingetragen sind. Dann aber ist eine Kreditfinanzierung durch die Bank erst recht unmöglich.

Nein suche ich nicht hier. Ich fragte ja wo.. Die nächste Kreisstadt ist 20 km entfernt, nicht weit für hiesige Verhältnisse..

0

Und die Pfandrechte können doch dann eingetragen werden, wir brauchen doch nur die zwischen Finanzierung und sonst keine Kredite..

0

Ich sehe für eine solche Zwischenfinanzierung große Probleme.

Jede Bank die es prüft, wir sehen, dass es schwer zu verkaufen ist. Die genannte Fahrstrecke deutet auf 35 Kilometer zur nächsten Kreisstadt.

Da geht keine Bank gerne ran.

Ihr mögt es nicht als zielführend empfinden, aber ich würde eher prüfen, ob die Kinder nicht zumindest eine Teilstrecke mit Bus/Bahn zur Schule fahren können und würde bleiben wo ich bin.

Ihr verliert bei dem Verkauf viel Geld.

...jeder private Anleger wird sein Geld unter den gleichen Voraussetzungen anlegen wie eine Bank Darlehen vergibt...es ist ein immer wieder auftauchender Trugschluss, dass es womöglich "irgendwo" seriöse (!) private Kapitalgeber gibt, die da einspringen, wo Banken aufgrund des Risikos blocken...das funktioniert ggf. noch bei Kleinkrediten (siehe Kreditplattformen), aber in Größenordnungen ab beispielsweise 50.000 Euro schauen auch private Geldgeber/Investoren ganz genau hin, wo sie ihr Geld investieren...

...lehnen Banken die Zwischenfinanzierung einer "Altimmobilie" ab, liegt es in der Regel daran, dass die Kapitaldienstfähigkeit nicht gegeben ist, sprich aus Sicht der Bank die Zinsraten für die Zwischenfinanzierung (ZwiFi) nicht getragen werden können...wenn dann auch noch zu befürchten steht, dass die Immobilie nicht in einem absehbaren Zeitraum veräußert werden kann (und damit dann auch die Raten für die ZwiFi wegfallen), wird es ganz düster...zumal Zwischenfinanzierungen für Banken in der Regel eh uninteressant sind (an einer reinen ZwiFi lässt sich nichts verdienen)...

...hängt der Kauf/Bau einer neuen Immobilie maßgeblich davon ab, die alte Immobilie "loszuwerden", hilft es leider nichts: man muss mit dem neuen Projekt abwarten bis man einen verlässlichen Käufer für die Altimmobilie hat....

...aufgrund der Kinderzahl kann es sicher aber ggf. lohnen, beim Land bzgl. Fördermitteln anzufragen...je nach Bundesland gäbe es ggf. sogar die Möglichkeit einer Art von Zwischenfinanzierung...

Umschuldung nicht möglich

Hallo! Ich habe mich hier ein bißchen durchgelesen und würde gerne mal unser Problem schildern, vielleicht kann ja jemand was dazu sagen. Mein Freund hat ein Darlehen( 315.000,-) aufgenommen und wir haben gebaut. Wir haben das Grundstück auch bei der Bank gekauft und das darauf stehende Haus abgerissen. Es ist kein Eigenkapital in Bargeld vorhanden, mein Freund besitzt noch sein Elternhaus, das über einen Makler zum Verkauf steht. Es war geplant, daß vom Erlös ein bestehender Kredit für eine PV-Anlage abgelöst wird, damit diese Kreditrate für das neue Darlehen mitverwendet werden kann.Jetzt ist es so, daß das Darlehen nicht reicht, und wir auf der Bank nach mehr Geld gefragt haben. (Bank hat gerechnet Haus: 210.000,-, Grundstück: 65.000,- EGL 40.000,-) Banker sagt, die Bank wäre zu klein für solch hohe Kredite. Also haben wir auch auf anderen Banken gefragt, die uns ein Darlehen geben würden, aber erst, wenn das andere Haus verkauft ist. Jetzt wurde uns gesagt, daß unsere Bank das Darlehen auch erst hätte auszahlen dürfen, wenn das Haus verkauft ist, denn so könne mein Freund die Rate ja gar nicht aufbringen, da das Geld von der PV fehlt. Ein Berater meinte, die Bank habe uns reinlaufen lassen, die müsste uns auch raushelfen. Ansonsten hätten wir die Möglichkeit, uns beim Verbraucherschutz zu melden, denn die Bank müsse ja sehen, daß ohne den Hausverkauf die Rate nicht aufzubringen ist. Die Bank wäre mit einer Ablösung durch eine andere Bank natürlich einverstanden und verlangt auch keine Vorfälligkeitsentschädigung. Die Bank hat das Darlehen zwar vom Hausverkauf abhängig gemacht, aber dieser ist ja nicht voraussehbar. Hätte er uns aber gesagt, daß das Darlehen erst dann ausgezahlt wird, hätten wir ja gewartet mit dem Hausbau. Ich habe das Gefühl, die Bank wollte unbedingt das Grundstück verkaufen. Mein Freund hat ja auch den Verkaufsauftrag für das andere Haus an diese Bank gegeben. Da passierte aber auch nichts und wir mussten uns noch selber um einen Makler kümmern. Es ist jetzt ziemlich lang geworden, aber vielleicht hat ja jemand eine Antwort darauf. Würde mich freuen,

LG Fanie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?