Alter bei Eintritt in die Lebensversicherung entscheidend?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Der Beitrag ist abhängig vom Eintrittsalter, der Versicherungssumme und der Dauer. Sinnmacht fast nur noch eine Risikolebensversicherung wenn du jemand absichern willst, also z.B. Angehörige oder ein Darkehen absichern musst. Unter Lebensversicherung wird meistens eine Kapitallebensversicherung verstanden, die dann auch der Altersversorgung dient. Rentabel ist diese so gut wie gar nicht mehr bei Neuabschlüssen ab 2005, da es seitdem keine steuerpriviligierte Auszahlung mehr gibt. Anders ist es bei Rentenversicherungen. Fazit: für Absicherung des Lebens eher günstige Risikolebensversicherung wählen für die Altersversorgung eine Rentenversicherung. Die macht auch in jungen Jahren schon Sinn um spätere Altersarmut zu verhindern. Der Zinseszinseffekt wirkt sich um so mehr aus je länger der Vertrag läuft. Besonderer Tipp: ab 21.12.2012 werden die genannten Versicherungen für Frauen attraktiver (günstiger) , da sie ab dann als UNISEX-Tarife gerechnet werden. Für Frauen wirds dann besser für Männer ist es umgekehrt.

Die erste Frage, die du dir stellen musst ist. Wozu brauche ich eine Lebensversicherung. Wenn will ich finanziell absichern. Dafür gibt es günstige Risikolebensversicherungen. Für die Altersvorsorge gibt es bessere Alternativen. Bei einer Kapitallebensversicherung mit klassischem Deckungsstock, liegt die Rendite bei ca. 4,0 - 4,75 % p.a. verzinst. Du musst wissen, dass von deinem Beitrag monatlich der Risikobeitrag und die Verwaltungskosten abgezogen werden. die ersten fünf Jahre werden noch die Vertriebskosten abgezogen.

Die garantierte Verzinsung bei Kapitallebensversicherungen beträgt nur 1,75 % p.a. Fondspolicen bringen zwar mehr Rendite, aber du weißt nie wie viel Geld tatsächlich in den Fonds fließen.

Lasse dich beraten und zwar unabhängig von einem Versicherungsmakler oder einem unabhängigen Finanzberater nicht von einer Versicherung oder der Bank

Von welcher Art Lebensversicherung reden Sie?

Eine Risikolebensversicherung ist sinnvoll zu Absicherung der Familie und natürlich müssen Sie diese jetzt noch nicht abschließen. Dennoch sind die Beiträge günstiger, je jünger der Versicherungsnehmer ist, denn das Risiko zu sterben steigt mit zunehmenden Alter. Deswegen eher eine solche Police abzuschließen ist jedoch auch nicht ratsam, denn dann zahlen Sie länger ein als nötig.

Eine kapitalbildende bzw. fondsgebundene Lebensversicherung ist hingegen eine Kombination einer Versicherung und einer Geldanlage, die eher nachteilig für Versicherungsnehmer ist. Die Kosten sind hoch, die Renditen immer geringer, es fallen Steuern an und die Laufzeit ist so lang, dass sie kaum ein Verbraucher durchhalten kann. Natürlich sind auch hier die Beiträge niedriger, je früher Sie die Police abschließen (sie zahlen dann ja auch länger ein). Ratsam ist diese Kombination aus oben genannten Gründen jedoch nicht. Ein toller Artikel dazu hilft Ihnen vielleicht weiter:

http://www.handelsblatt.com/finanzen/vorsorge-versicherung/nachrichten/riester-ruerup-und-lebensversicherung-einige-bezeichnen-mich-als-nestbeschmutzer/6915654-4.html

Es ist abhängig vom Eintrittsalter, der Versicherungssumme und eben der Dauer.

Es gibt ja auch verschiedene Arten der Lebensversicherung. Setzt dich mit jemanden zusammen, der sich auskennt. Am besten einem Makler.

Vorab kannst du dich hier schlau machen. In dieser Tabelle werden die Vor- und Nachteile der Lebensversicherung erklärt:

http://www.rente.com/lebensversicherung/pro-contra

Liebe Grüße :-)

Kein Denkfehler. Völlig richtiger Ansatz.

Allerdings solltest du nicht unbedingt Versicherungen kaufen die du vielleicht nicht benötigst.

Eine fachliche Beratung hilft da wirkich weiter. Ein unabhägiger Berater wie ein Versicherungsmakler oder ein Versicherungsberater stehen nicht auf der Lohn- oder Gehaltsliste irgendeiner Gesellschaft oder Bank und können damit wirklich objektv beraten und alle Angebote des Marktes vergleichen.

Das Wichigste was du absichern solltest....im Bereich Lebensversicherung .... ist deine Arbeitskraft. Also kümmere dich um eine vernünftige Berufs- und/oder Dienstunfähigkeitsabsicherung. Die aber bitte wieder nur mit proffesioneller Beratung... Gehe nicht zu einer Bank und lass dich auf keinen Kauf ein den du sofort machen musst...allerdings eilt es schon etwas, weil zm Beispiel am 21.12.2012 die Beiträge gerade hier für Männer drastisch steigen werden. Merh gerne nach persönlicher Anfrage.

Ja, Denkfehler. Das Risiko, zu sterben, steigt nun mal wenn man älter wird. Dass jüngere eine solche Versicherung normalerweise nicht brauchen, ändert an dieser Tatsache nichts.

Was möchtest Du wissen?