Als Student einmalig mehr als 400€ verdienen?

2 Antworten

Ich habe in einem Studentenjob einmal auf einen Schlag 1200 Euro ausgezahlt bekommen, da waren auch Überstunden verrechnet worden, bzw Stunden von einem Zeitkonto. Am Ende des Jahres dürfen es eben nicht mehr als 4800 Euro sein - wobei das ja da wegen dem Werkstudentenprivileg auch nicht immer gesagt ist. Wegen einer einmaligen Auszahlung würde ich mir in keinem Fall sorgen machen.

... warum hast du dir die Std. nicht jeden Monat mit auszahlen lassen? Du kannst doch bis 400,- € eh verdienen. Es gibt auch eine Sonderregel die da wäre:

Wenn die Verdienstgrenze in gelegentlichen Ausnahmefällen und aus nicht vorhersehbaren Gründen überschritten wird, tritt keine Versicherungspflicht ein. Als "gelegentlich" gilt das Überschreiten der Verdienstgrenze in maximal zwei Monaten innerhalb eines Jahres. In einem solchen Fall gelten dann keine Verdienstobergrenzen.

Wenn Sie als Minijobber also von Ihrem Chef gebeten werden, ausnahmsweise zusätzlich die Krankheitsvertretung für einen Kollegen zu übernehmen, brauchen Sie keine Angst vor einer gesalzenen Rechnung von der Minijob-Zentrale zu haben – solange es sich wirklich um eine Ausnahme handelt, drücken die Beamten beide Augen zu.

Diese Regelung sollte das Lohnbüro aber kennen, desweiteren gibt es immer die Möglichkeit in den Semsterferien als Midijob/Vollzeit zu arbeiten, dann aber mit Lst.-Karte etc. auch das sollte dir euer Lohnbüro erklären können.

Was möchtest Du wissen?