Als Student bei den Eltern privat mitversichert, wie ist es nun beim Berufseinstieg?

0 Antworten

Kann man Befreiung von der GKV im Studium rückgängig machen?

Eine Kommilitonin von mir hat sich von der GKV befreien lassen, weil ihre Eltern Beamten sind und sie bei denen privat mitversichert bleiben kann. Jetzt haben wir ihr erzählt, dass das dann später, wenn man selbst versichert ist schwierig werden kann, weil man für immer in der privaten KK feststeckt, auch wenn man arbeitslos ist und sich das alles nicht mehr leisten kann. Könnte sie die Befreiung nochmal widerrufen?

...zur Frage

Kann Beihilfe nachträglich gefordert werden, wenn rückwirkend die Familienversicherung entfällt?

Das Kind ist/ war bei mir beitragsfrei in der Familienversicherung mitversichert, da 2004 mein Gehalt größer war, als das meiner Frau. Durch Krankheit wurde ich verrentet, wodurch meine Frau als Beamtin jetzt mehr verdient und wir erst heuer bei Nachfrage der Krankenversicherung feststellen mussten, dass kostenfreie Familienversicherung nicht mehr gegeben ist. Andererseits hat die Krankenversicherung 2007 einem Zahnspangenprogramm zugestimmt, es zu übernehmen, obwohl damals die Familienversicherung nicht mehr gegeben gewesen wäre. Beihilfe konnten wir nicht beantragen, da ja keine Rechnungen vorliegen, also das Argument, wie öfter schon gesagt, wer nicht einreicht, braucht anscheinend das Geld nicht, nicht zutrifft.

...zur Frage

Krankenversicherung bei Regelaltersrente und gleichzeitiger Angestelltenverhälltniss?

Ich habe im November und Dezember 2017 gleichzeitig gearbeitet als Angestellter

(Bruttoeinkommen 4759€ und 5019€ ) und Regelaltersrente bezogen.

Dabei wurde mir die Kranken und Plegeversicherung für beide Einkommen

separat verrechnet 348€/monat vom Gehalt und128,85@ von der Rente zusätzlich

noch die Plegeversicherung 45€ die und Zusatzbeitrag 17,76€ für die Für die Krankenkasse.Es gibt doch ein Maximalbeitrag bei der Krankenkasse und das

ligt bei 4300€ Bruttoeinkommen. Muss ich über dieser Grenze noch zusätzlich Zahlen?

...zur Frage

Firmenwagen für Sohn im Familienbetrieb sinnvoll?

Ich bin bei meinen Eltern angestellt. Ich möchte ein Auto haben, dass ich beruflich und privat nutzen kann. Ich hatte gedacht, dass es sinnvoll ist, dass meine Eltern einen Firmenwagen kaufen, damit wir die Umsatzsteuer zurückkriegen und die Firma steuern sparen kann. Meine Eltern würden die Kosten des Autos (abzgl. der Einsparungen) von meinem Gehalt abziehen .

Da ich einen Jahreswagen kaufen würde und das Auto überwiegend Privat nutze, kommt bei mir nur die 1% Regelung in Frage. Aber das würde ja bedeuten, dass ich nach 8,3 Jahren (8,3 * 12 * 1% = 100%) den vollständigen Bruttolistenpreis abbezahlt hätte und dann wird noch weiter bezahle. Stimmt meine Rechnung so? Denn dann verstehe ich nicht, wieso es überhaupt Firmenwagen gibt, denn dann ist es doch eigenlich so, dass jeder der einen Firmenwagen über 8,3 Jahre nutzt, sich von diesen Steuern schon längst ein Auto zum Neupreis incl. MwSt. hätte kaufen können oder?

Selbst wenn meine Eltern sagen, die Kosten für den Firmenwagen trägt nur die Firma und von meinem Gehalt wird nichts abgezogen, hätte ich ja nach 8,3 Jahren trotzdem den Neuwagen abbezahlt. Selbst hier wäre es doch dann - unabhängig vom Auto - immer sinnvoller das Auto selber privat zu kaufen - oder habe ich einen Denkfehler?

...zur Frage

Krankenkasse nach Studium frei wählbar?

ich bin noch Student bis Herbst. Ich bin mitversichert über meine Eltern in einer gesetzlichen KV.

Kann ich nach dem Studium frei wählen, in welche KV ich gehe? Kann ich frei entscheiden, ob gesetzlich oder privat?

...zur Frage

Als Werksstudent privat über Eltern versichert sein?

Hallo,

Ich habe mich mittlerweile ausgiebig mit diesem Thema beschäftigt, kann mir aber leider noch immer nicht sicher sein, hoffentlich könnt ihr mir weiterhelfen. Also zu den Fakten:

Ich bin Vollzeitstudent unter 25 Jahren, gehe momentan keiner Arbeit nach und bin zur Zeit über meinen Vater privat mitversichert, zahle also selbst nichts.

Ich strebe eine Arbeit an, die mir weniger als 850€/Monat einbringt und welche ich weniger als 20h/Woche ausüben werde. Meines Erachtens wäre ich dementsprechend Werksstudent/studentischer Mitarbeiter.

Weiterhin erhalte ich monatlich 625€ netto aus Kapitalerträgen (Zinsen), sprich jährlich 7500€.

Könnt ihr mir nun sagen, ob ich auch nach Arbeitsbeginn weiterhin berechtigt bin, über meinen Vater privat versichert zu bleiben und welche monatlichen Kosten mich dann erwarten? Gibt es sonstige Regulierungen, die ich möglicherweise beachten sollte?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?