Als Selbständiger in die ges. Unfallversicherung einzahlen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wenn man sich selbständig macht als selbständiger Handelsvertreter, muss man dann in die ges. Unfallversicherung einzahlen.

Für sich selber nicht. Hängt aber u.U. auch von der Branche ab. In machen besteht Versicherungspflicht auch für den Unternehmer. Hast du ein Schreiben der BG bekommen?

Eine private Unfallversicherung ist vorhanden. In der Tätigkeit auf Dienstreisen, wäre man da ja nicht versichert, oder?

Kommt auf die UV an. Eine gute private Unfallversicherung gibt es speziell für den Bedarf von Selbständigen optimiert.

Müsste man hier nochmals vorsorgen?

Viel wichtiger als eine Unfall wäre eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Diese deckt nämlich auch Krankheiten ab, und die sind weit häufiger Ursache für ein vorzeitiges Ausscheiden aus dem Arbeitsleben, als ein Unfall.

Wo kann man sich über private Krankenversicherungen beraten lassen?

Ich spiele mit den Gedanken im nächsten Jahr als Student & Selbstständiger in die private Krankenkasse zu wechseln. Bisher bin ich in der Familienversicherung meiner Eltern mitversichert.

Allerdings weiß ich zur Zeit wenig, welche Leistungen enthalten sind und was sich ändern wird im Vergleich zur GKV. Grund ist, dass durch das Einkommen der nebenberuflichen Tätigkeit, die Familienversicherung erlischt. Die Beiträge in der PKV schauen attraktiver aus. Gibt es unabhängige Berater, die einen informieren und beraten, worauf man achten sollte? Ich weiß bis jetzt nur folgendes:

  • Die Beiträge sind pauschal und abhängig vom Alter & dem Gesundheitszustand
  • Man zahlt die Arztrechnungen im Voraus und bekommt sie später von der PKV erstattet.

Vielleicht kann mir jemand schon ein paar Fragen beantworten:

  • Wenn ich die PKV für Studenten nehme, kann ich überhaupt mit dem Tarif nebenberuflich selbstständig sein? Wenn ja, gibt es ein Limit? Die Beiträge der Studentenversicherung und Selbstständig-Versicherung haben ca. eine Differenz von 20-30 Euro monatlich anhand von Vergleichsportalen.

  • Was ist die "garantierte Beitragsrückerstattung"? Anhand Recherchen soll das bedeuten, dass man XX% seiner Beiträge zurückerstattet bekommt, wenn man im 1. Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat. Leistung in Anspruch genommen = Normaler Arztbesuch?

Danke!

...zur Frage

Angestellte hat sich verletzt. Wer zahlt?

Hallo zusammen.

Die Putzfrau eines Freundes hat sich bei ihm verletzt und scheinbar wird das so schnell nichts.

Er hat also die sechs Wochen Lohnfortzahlung hinter sich und jetzt ergibt sich die Frage, ob er weiterzahlt und von der Knappschaft oder Unfallversicherung das Geld zurück bekommt oder ob sie direkt von der Unfallversicherung ihr Geld bekommt.

Welche Rolle hat der Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung, also die 5 %, die an die Knappschaft abgeführt werden?

Wie genau geht es jetzt also weiter und hat er zu zahlen und zurück zu fodern oder geht das Geld direkt von irgendeiner Kasse an die als Minijobberin beschäftite Angestellte?

...zur Frage

Als Selbständiger unterwegs bei Kunden - kann man Verpflegungsmehraufwand steuerlich geltend machen?

Wenn man selbständig arbeitet (selbständiger Handelsvertreter) und über 8 Stunden hinaus unterwegs ist, kann man dann auch bei der Steuer Aufwendungen für Verpflegungsmehraufwand (Tagessätze ?) geltend machen?

...zur Frage

Krankenkassenbeiträge als nebenberuflich Selbstständiger?

Ich erziele meine Einkünfte als Kameramann in den lezten Jahren hauptberuflich als Angestellter in sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen. Diese sind projektabhängig befristet. In den Zeiten zwischen zwei Arbeitsverhältnissen bin ich arbeitssuchend und lebe entweder von Leistungen der Agentur für Arbeit oder – falls ich keinen Leistungsanspruch habe - von den Ersparnissen der zurückliegenden Einkünfte! Vereinzelt kann es in Ausnahmefällen zu tageweisen Einkünften kommen, für die ich nebenberuflich Rechnungen stelle um die Zeiten zwischen den Angestelltenverhältnissen zu überbrücken. Diese Einkünfte liegen aber nachweislich deutlich unter meinen Einkünften als Angestellter. In den Zeiten der Nichtbeschäftigung versichere ich mich freiwillig in der Krankenkasse. Nun fordert die Krankenkasse eine sehr hohe Beitragszahlung für die vergangenen Monate. Offenbar hat sie mich als hauptberuflich Selbständig eingestuft. Zudem hat sie die Einkünfte aus meiner selbstständigen Tätigkeit und den sozialversicherungspflichtigen Beschäftighungsverhältnissen addiert und auf 12 Monate umgerechnet. So liege ich monatlich immer über der Beitragsbemessungsgrenze. Ist das korrekt? Muss nicht von einer nebenberuflichen Tätigkeit ausgegangen werden (weniger Einkommen als bei meinen Angestelltenverhältnissen, wenige Stunden in der Woche, keine Angestellten) und müssen dann nicht die Einkommen die ich als Angestellter ( für die ich dann auch direkt Krankenkassenbeiträge zahle) und nebenberuflich Selbständiger getrennt voneinander betrachtet werden? Danke für ihre Antwort!

...zur Frage

Für die Rente sparen, aber wie?

Hi zusammen,

Ich verdiene ca. 1600 netto, Lohnerhöhung jedes Jahr um 50 Euro netto ca.

Ich habe eine private Rentenversicherung bei der debeka, in die ich seit 2013 34 Euro und jetzt im Dezember 80 Euro einzahle. Lohnt es sich die Erhöhung mitzunehmen, oder soll ich bzw. kann ich noch wiedersprechen und das Geld lieber anders anlegen? Bu Versicherung habe ich keine, weil ich keine bekomme, zumindest die nächsten 5 Jahre. Unfallversicherung ist vorhanden. Was würdet ihr mir raten, wie ich für das Alter sparen sollte? Grüße :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?