Als selbständiger Handelsvertreter für zwei Unternehmen tätig - droht Vorwurf Scheinselbständigkeit?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das ist nicht so einfach zu beantworten. Hier wäre ein Text dazu, bei dem du die Kriterien nachlesen kannst: http://www.heike-wolf-stb.de/steuerberaterin-hamburg/info/unternehmer-scheinselbstaendigkeit.pdf

Die Anzahl der Kunden ist das eine, aber es gibt noch weitere Kriterien.

Aspekte wären auch:

  • Kannst du selbst entscheiden, was du wie tust oder erhältst du Anweisungen, die du befolgen musst?
  • Stellst du immer wieder Rechnungen mit den gleichen Beträgen?
  • kannst du weitere Kunden aquirieren?
  • etc.

Wenn man für mehr als ein Unternehmen tätig ist liegt keine Scheinselbstständigkeit vor. Alle anderen Punkte müssen ja erst mal nachgewiesen werden von der Deutschen Rentenversicherung.

Mit dem Gesetz zur Förderung der Selbstständigkeit wurden 1999 fünf Kriterien zur Definition der Scheinselbstständigkeit in § 7 Abs. 4 SGB IV eingeführt (keine eigenen Mitarbeiter, nur ein Auftraggeber, vergleichbare Tätigkeit, unternehmerisches Handeln und vorherige Beschäftigung beim Auftraggeber). Außerdem wurde die Beweislast zu Ungunsten des Selbstständigen umgekehrt. Mit dem „Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt“ am 1.1.2003 wurden diese fünf Kriterien dann wieder ersatzlos gestrichen. Nunmehr hatte § 7 Abs. 1 Satz 2 SGB IV folgenden Wortlaut: „Anhaltspunkte für eine (nicht) selbstständige Beschäftigung sind eine Tätigkeit nach Weisungen und eine Eingliederung in die Arbeitsorganisation des Weisungsgebers.“

Wenn Sie die Fragen 1, 2 und 3 mit "Ja" und die Fragen 4 und 5 mit "Nein" beantworten, können Sie in der Regel davon ausgehen, dass es sich bei Ihnen um eine selbstständige Tätigkeit handelt und nicht etwa um eine "Scheinselbstständigkeit": 1. Sind Sie rechtlich (durch die Rechtsform) und wirtschaftlich (z. B. durch das unternehmerische Risiko selbstständig? 2. Erfüllen Sie Ihre Aufgaben unabhängig von Weisungen? 3. Tragen Sie das unternehmerische Risiko und die Kosten der Arbeitsausführung? 4. Ist Ihre Arbeitszeit nach Dauer, Beginn und Ende durch Auftraggeber bindend festgelegt? 5. Sind Sie unmittelbar in den Arbeitsablauf und die Organisation von Auftraggebern integriert? http://www.freie-berufe.de/themen/soziale-sicherung/scheinselbststaendigkeit.html

Mit anderen Worten, kann mir Firma 1 verbieten mit einem anderen Unternehmen einen Vertrag abzuschli

Ich arbeite auf selbständiger Basis im Handel, d.h. ich habe einen Hauptpartner (Firma1) und 4 Kooperationspartner von Firma 1 sowie 3 sogenannte Fremdfirmen die ungefähr die gleichen Waren vertreiben wie Firma 1. An die 4 Kooperationspartner schicke ich separate Provisionsrechnungen. Die 3 Fremdfirmen werden über Firma 1 abgerechnet. Jetzt hat mir eine der 3 Fremdfirmen ein super Angebot gemacht mit einer Provision von 12 statt vorher 8,5 %. Kann ich dieses Angebot annehmen und einen eigenen Vertrag mit dieser Firma machen, obwohl im Vertrag von Firma 1 steht: \"Der Handelsvertreter versichert, dass er zu keinem der unter 3.1. (also die o.g. Kooperationspartner) genannten Unternehmen Vertragsbeziehungen unterhält, das im unmittelbaren oder mittelbaren Wettbewerb zu Firma 1 steht und das er ggf. nicht mehr einer Konkurenzklausel untersteht.\"

Mit anderen Worten, kann mir Firma 1 verbieten mit einem anderen Unternehmen einen Vertrag abzuschließen?

...zur Frage

Wie viele Auftraggeber brauche ich für einen Gewerbeschein?

Ich habe mal gehört, wenn man einen Gewerbschein hat und nur einen Auftraggeber, dann ist das ein Scheingewerbe. Stimmt das? Das kann man ja manchmal nicht so planen, ob man mehr als einen Auftrag kriegt.

...zur Frage

Mitarbeiter auf selbständiger Basis?

Hallo

Ich bin seit Anfang Mai als Reinigungsunternehmen selbständig und habe schon einige Kunden. Nun wollte ich mich erkundigen, ob ich einen Mitarbeiter auf selbständiger Basis einstellen kann, da ich nicht erst darauf arbeiten will, dass ich garkein Tag mehr frei habe und die Anfragen kommen immer wieder. Wäre das dann eine Scheinselbständigkeit?

Ich möchte alles richtig machen und keine rechtlichen Probleme bekommen.

Ich dachte daran, dass mein Miarbeiter für mich arbeitet aber eben selber ein Gewerbe hat. Ich organisiere neue Kunden. BSP: Der Kunde zahlt mir die Stundenpreise von 12 € und mein Mitarbeiter bekommt davon 8,50€ und den Rest ich für die ganze Organisationssache.

Könnt Ihr mir helfen?

lg Marie

...zur Frage

Nebenberuflich Selbststängig machen?

Arbeite Haubtberuflich auf Steuerkarte 7 Std. 6 Tage die woche. Mein Chef hat mir mitgeteilt das man mir jeden Tag 2 Std. streichen will (Betriebsbedingt) gleichzeitig bekam ich von ihm ein Angebot bei seinem Vater ca. 27,5 Stunden die Woche als Kurierfahrer zu arbeiten. Ich würde 10 euro die Std. bekommen und ein Fahrzeug würde mir gestellt. Dann müßte ich mich allerdings Selbststängig machen. Was muß ich beachten? Was kommt für Abgaben jeden monat auf mich zu? Steuern, Sozialabgaben usw. Was für ein Gewerbe muß ich anmelden?

Vielen dank Anette

...zur Frage

Freiberufler für 1 Jahr in Schweden vor Ort

Hallo, ich bin seit langem Freiberufler im IT-Bereich und war in den letzten vier Jahren in einem Projekt in Österreich tätig. Dabei bin ich wöchentlich gependelt, habe im Hotel gewohnt und war jedes Wochenende zuhause in Deutschland. Jetzt habe ich ein Projekt in Schweden, mein Vertrag gilt erst mal bis Ende 2013. Das mit dem wöchentlichen Pendeln möchte ich nicht mehr machen, ich möchte auch nicht im Hotel wohnen, sondern habe mir hier in Stockholm eine Wohnung gesucht. Die ganzen Fragen wegen einer schwedischen 'personnummer' und ob ich mich beim Einwanderungsamt anmelden muss, lasse ich jetzt mal außen vor. Die erste Frage ist für mich nämlich gerade, ob ich mein Einkommen aus selbständiger Tätigkeit in Schweden versteuern muss oder weiter wie bisher in Deutschland. Zu freiberuflicher Tätigkeit von Ausländern vor Ort in Schweden habe ich bei den Schweden bisher überhaupt nichts gefunden, außer der Möglichkeit, sich in Schweden selbst als Freiberufler ("self-employed") anzumelden, was ich aber nicht unbedingt will.

Ich habe mir das schwedisch-deutsche DBA angeschaut und wäre dankbar um eine Einschätzung, ob meine Interpretation richtig ist. Ich sehe es so:

  • Artikel 4 bestimmt einen der beiden Staaten als denjenigen, in dem ich als "ansässig" gelte. Nach 4(1)a kann ich sowohl in D ansässig sein (weil steuerpflichtig, Wohnsitz in D), als auch eventuell in Schweden (ständiger Aufenthalt, Wohnung, erst mal egal ob angemeldet oder nicht). Aber nach 4(2)a gelte ich dann doch als in D ansässig, weil ich dort die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen ("Mittelpunkt meiner Lebensinteressen") habe. Was ja auch wirklich so ist.

  • Nach Artikel 14 können dann meine Einkünfte aus selbstständiger Arbeit nur in diesem Staat besteuert werden, "es sei denn, dass [mir] im anderen Vertragsstaat für die Ausübung ihrer Tätigkeit gewöhnlich eine feste Einrichtung zur Verfügung steht". Jetzt ist natürlich die Frage, was eine "feste Einrichtung" ist. Ich würde darunter ein Büro, eine Werkstatt oder etwas ähnliches verstehen, ähnlich dem, was an anderer Stelle als "Betriebsstätte" von Firmen bezeichnet wird. Aber meine Wohnung in Schweden ist das nicht, denn dort übe ich meine Tätigkeit nicht aus. Ist das Büro des Kunden meines Auftraggebers, wo ich einen Schreibtisch zur Verfügung habe, eine "feste Einrichtung" in diesem Sinn? (Bei meinem Auftraggeber selbst habe ich keinen Schreibtisch!) Und wenn ja, bedeutet die Formulierung "steht eine solche Einrichtung zur Verfügung, so können die Einkünfte im anderen Staat besteruert werden, ...", dass es sich um eine "Kann"-Bestimmung handelt, ich also wählen kann, ob ich trotzdem in D versteuere?

Es wäre mir viel leichter, wenn ich sicher sein könnte, dass ich nur in D versteuern muss. Nicht nur wegen der Höhe der schwedischen Steuern (über die ich eigentlich mehr Gerüchte als klare Aussagen gefunden habe), sondern auch wegen der "Planbarkeit".

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Matthias

...zur Frage

Vermieter reagiert wochenlang nicht auf Kündigung und anderes - was tun?

Hallo, ich muss leider etwas ausholen, um unser Problem zu erklären: Wir (mein Verlobter und ich) sind zum Juli in eine frisch teilsanierte Wohnung gezogen. Am Anfang gab es kleine Probleme, die wir immer schnell mit der Frau des Vermieters per Mail lösen konnten. Anfang/Mitte Dezember bat ich die Wohnzimmertür reparieren/nachbessern zu lassen, da sie nicht schließt. Ich erhielt nie Antwort. Einen Monat darauf richtete ich noch eine Anfrage an den Vermieter, wegen mangelhafter Arbeit bei der Sanierung bzw. beim Kücheneinbau. In der Wohnung befindet sich eine neue EBK, die wir mit monatlich 100,-€ (5 Jahre) abzahlen. Wieder keine Reaktion. Inzwischen hatte sich aber ein ganz anderes Problem aufgetan: Die Fima in der mein Verlobter arbeitet droht pleite zu gehen, drei Monate war sie nicht in der Lage das Gehalt voll und fristgerecht zu bezahlen, daher suchte er nach einer neuen Stelle. Die fand er auch recht schnell, allerdings nicht in der gleichen Stadt, sondern in der Stadt in der ich arbeite und zu der ich täglich 2 Stunden (hin und zurück) pendle. Also möchten wir jetzt dort hin umziehen. Die Kündigungsfrist bei dem Job meines Verlobten betrug nur einen Monat, bei der Wohnung sind es aber 3 Monate, allerdings muss er den neuen Job am 1.3. antreten. Wir haben Ende Januar die Kündigung per Post geschickt, mal wieder keine Reaktion! Uns ist klar, dass wir kein Recht haben früher auszuziehen, aber hätten wir nicht wenigstens eine Kündigungsbestätigung bekommen müssen? Wir haben darum gebeten schon zum März ausziehen zu können und vorgeschlagen Nachmieter zu suchen, was wir dann auch getan haben, obwohl wir keine Antwort hatten. Nach einer gewissen Zeit haben wir bei den Vermietern angerufen, das Telefon ist abgestellt... Einige Zeit später sind wir mal an deren Haus vorbei gefahren, kein Name mehr an Klingel und Briefkasten... Also habe ich unseren Vermieter gegooggelt und seine Firma ausfindig gemacht und dort mal angerufen, aber er ist angeblich nie da (bei den 2mal die ich´s versucht habe). An die Firmen-E-Mail-Adresse haben wir dann nochmal die Kündigung geschickt, keine Reaktion, auch kein Rückruf um den ich gebeten hatte. Dann habe ich von Nachbarn die Handynummer seiner Frau bekommen und diese in Frankreich erreicht. Sie ist Französin und lebt wohl den Winter über dort. Das führte allerdings zu einer prompten Reaktion seinerseits, er wollte die Selbstauskünfte der Wohnungsinteressenten haben! Es schien also, als wäre er einverstanden, dass wir zum März ausziehen. Wir haben 3 gutsituierte junge Paare vorgeschlagen, alle uns ähnlich, so dass sie seinen Vorstellungen entsprechen müssten und ins Haus passen. Das war vor 10 Tagen, seit dem wieder keine Reaktion! Auch nicht, als ein Paar abgesprungen ist, was ich ihm natürlich gleich weiterleitete. Und auch nicht, als ich für dieses Paar neue Interessenten gefunden habe und ihm die Selbstauskunft schickte. Was sollen oder können wir jetzt machen??? Danke im voraus V.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?