Als Rentner eine Geschäftsführung übernehmen, Krankenversicherungsbeitrag?

2 Antworten

Deine Krankenkassenbeiträge werden weiterhin nur von Deiner Rente einbehalten, da Dein Job nicht sozialversicherungspflichtig ist.

Zusatz, nicht ganz passend zur Frage:

Ein Geschäftsführer übt in der Regel keine Beratungstätigkeit aus, sondern trägt eine relativ große Verantwortung und eine Reihe von Pflichten. Eine 450-Euro-Basis ist dafür mehr als knapp bemessen.

1
@Mikkey

Ja schon, möglicherweise wird da ja eine Statusbewertung von der Kasse gemacht. Trotzdem würde ich die Geschäftführung als Rentner für 450€ übernehmen.

0

Hallo,

wenn das ein 450-Eur-JOb ist, erledigt der Arbeitgeber das mit der Pauschale und am KV-Beitrag ändert sich nichts.

Bei einem normalen Arbeitnehmer-Job wie auch bei einer Selbstständigkeit wären zusätzliche KV-Beiträge fällig.

viel Glück

Barmer

Muß man als Bezieher einer Riester-Rente dafür Krankenversicherungsbeiträge zahlen?

Wie ist das später, wenn man eine Riester-Rente bezieht. Wirkt sich das auf den Krankenversicherungsbeitrag aus?

...zur Frage

GmbH Angestellter, dem Geschäftsführer Rechnung schreiben?

Hi,

ich bin in einer GmbH vollzeitangestellt.

Jetzt bietet mir der Geschäftsführer an, eine Projektinstanz durchzuführen und da ich nebenbei noch weiterhin mein Gewerbe habe, ihm eine Rechnung für diese Arbeit, adressiert auf seinen Namen und Adresse, zu stellen.

Ist das legitim? Ich verzichte jetzt an der Stelle mal darauf zu erwähnen welchen Beruf ich als Angestellter und als Gewerbetreibender tätige.

Lg

...zur Frage

Gesellschafter auf 500 € Basis eingestellt - nicht Geschäftsführer - selbständig oder nicht?

Angenommen ein Gesellschafter (100% Anteilseigner), der NICHT Geschäftsführer ist (Fremd-Geschäftsführer = Angestellter) wird z.B. als Bürofachkraft (ohne Weisungsbefugnisse) eingestellt mit einem Gehalt von 500 € brutto. Wäre der Gesellschafter damit SV-Pflichtiger Angestellter oder würde er als 100% selbständig gelten?

...zur Frage

Rente nach 49 Berufsjahren ohne Abzüge mit 63 Jahren

Ich bin im März 1951 geboren, möchte gerne mit 63 Jahren abzugsfrei in Rente gehen. . Ich bin unter Androhung der Kündigung zur Annahme eines Aufhebungsvertrages gezwungen worden, der bis März 2014 geht. Ich habe von dieser Firma das Angebot angenommen, ab dem 1.4..2014 bis zu meinem Renteneintrittsalter mit 65 Jahren für monatlich 450 Euro dort weiterarbeiten zu können. Wie kann ich mich verhalten, um ab dem 1.7.2o14 in den Genuss der abzugsfreien Rente zu kommen? Wird diese neue geplante Gesetzesänderung evtl. rückwirkend gelten oder muss ich mich arbeitslos melden, ggf. unter Verzicht auf den 450-Euro-Job, und einige Monate AL-Geld-Sperre in Kauf nehmen? Wäre eine längere Krankschreibung eine Lösung?

...zur Frage

Angestellter Geschäftsführer - haftet er, wenn er Fehler verursacht und Schaden entsteht?

Kann ein angestellter Geschäftsführer vom Firmenchef belangt werden, wenn er eine Fehlentscheidung trifft und dadurch ein Schaden entsteht?

...zur Frage

Bekomme bald Lebensversicherung raus, ist für Rente gedacht, zu welcher Geldanlage ratet Ihr?

Hallo Leute, in Kürze krieg ich meine Lebensversicherung raus, die ist für meine Rente, denn in der gesetzlichen habe ich nur ein paar Euro drin. Es sind so 100.000 Euro die ich krieg. Was für eine Geldanlage würdet Ihr mir empfehlen? Kann ich das verrenten lassen, aber dann ist das Kapital doch weg, oder? Oder anlegen, aber die Zinsen sind grade so niedrig. Bin für guten Rat dankbar. Bin grade 60 Jahre geworden. Zwischen 63 - 65 möchte ich dann Rentenzahlungen haben. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?