Als Kleinunternehmer Vorauszahlung ans Finanzamt?

1 Antwort

Interessante Frage.

Da bei einem Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer erhoben wird und wenn er sich korrekt verhält und auch nicht versehentlich mal welche ausweist, was zum schulden dieser Steuer führen würde, die Steuerschuld 0,- Euro ist, wie sollte darauf eine Vorauszahlung fällig werden.

Nein, ein Kleinunternehmer gem. § ^9 UStG hat keine Umstzsteuervorauszahlung zu leisten.

Natürlich fällt auf eventuelle Gewinne Einkommensteuer an. Wenn er noch über andere Enkünfte verfügt, kann es sehr leicht auch zu Einkommensteuervorauszahlungen kommen. Nur das hat nciht mehr mit kleinunternehmer, oder nchct zu tun, sondern nur damit, dass er Einkünfte erzielt.

Säumniszuschläge bei Vorauszahlungen ans Finanzamt - ab wann sind diese rechtens?

Ab welchem Zeitpunkt darf das Finanzamt einen Säumniszuschlag für eine verspätete Vorauszahlung verlangen? Muss dem ein Mahnschreiben vorangehen?

...zur Frage

Behandlung von Umsatzsteuer (reverse charge; Leistung aus EU-Ausland) in der Einnahmenüberschussrechnung als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer?

Guten Tag,

ich hätte eine Frage zur Umsatzsteuer nach dem reverse charge Verfahren als umsatzsteuerbefreiter Kleinunternehmer und konnte im Internet leider keine Antwort auf meine Frage finden.

Ich verkaufe als Kleinunternehmer Waren auf eBay und muss diesbezüglich Provisionen an ebay zahlen. Da eBay in Luxemburg ansässig ist, muss ich (trotz der generellen Umsatzsteuerbefreiung) für die gezahlten Provisionen 19% Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Das heißt z.B. dass ich in 2017 bei der (jährlichen) Umsatzsteuererklärung (muss keine Voranmeldung machen) 19% der 2016 gezahlten Provisionen ans Finanzamt abführen werde.

Hier nun meine Frage: nach meinem Verständnis setze ich diese (2017 ans Finanzamt gezahlte) Umsatzsteuer in meiner EÜR 2017 als überschussmindernde Kosten an. Ein Bekannter von mir meinte hingegen, dass die Umsatzsteuer nicht in der EÜR angesetzt werden dürfe und die Zahlung ergebnisneutral ist und sozusagen mein "Privatpech" ist.

Könnt Ihr mir vielleicht beantworten, ob meine geplante Vorgehensweise korrekt ist oder nicht? Vielen Dank vorab.

...zur Frage

Einkommenssteuer als Kleinunternehmer und welche Verpflichtungen gegenüber dem Finanzamt?

Hallo,

da ich erst kürzlich mein Klein/Nebengewerbe angemeldet habe, möchte ich mich über die Einkommensteuer bzw. in allen Themen gegenüber dem Finanzamt informieren.

Ab wann muss ich denn eine Einkommensteuer bezahlen und was muss darin alles angegeben werden.

Kurz zu meiner Person und meinem Kleingewerbe:

Ich bin als Softwareentwickler angestellt und habe ein Jahreseinkommen von 45.000 Brutto. Neben dieser Tätigkeit habe ich das besagte Kleingewerbe angemeldet, bei dem ich ja (bis 17.500 EUR jährlich) Umsatzsteuer befreit bin. Hier erziele ich Einnahmen in Höhe von ca. 5.000 - 7.000 EUR (Brutto = Netto) jährlich.

Muss in diesem Fall eine Einkommensteuer bezahlen? Welche Verpflichtungen habe ich sonst gegenüber dem Finanzamt, solange ich die Grenze von 17.500 EUR nicht überschreite?

Ich freue mich sehr über ausführliche Informationen.

Vielen Dank

...zur Frage

Bekomme ich Umsatzsteuer bis zu 17.500€ zurück?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zur Kleinunternehmerregelung. Zur Zeit stelle ich Rechnungen inkl. 19% Mehrwertsteuer und habe somit keine Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen. Bekomme ich die 19% Mehrwertsteuer am Ende des Jahres bis zu einem Betrag von 17.500€ wieder zurück? Da ein Kleinunternehmer bis zu 17.500€ Rechnungen steuerfrei stellen kann würde ich gerne wissen, ob ein Gewerbetreibender, der die Kleinunternehmerregelung nicht in Anspruch genommen hat ebenfalls keine Steuern bis zu 17.500€ zahlen muss?

...zur Frage

§19 UStG Kleinunternehmer; was passiert wenn man konstant zwischen 17.500 und 50.000 ist?

Ich habe den Kleinunternehmer Paragraphen nicht ganz verstanden. Wenn ich letztes Jahr unter 17.500€ war und dieses Jahr unter 50.000 kann ich wählen wie ein nicht Unternehmer behandelt zu werden, richtig? Was ist aber wenn ich immer unter 50.000 bin aber mit dem letzten Jahr manchmal über 17.500€ und manchmal unter 17.500€? Kann ich dann auch noch wählen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?