Als Kleinunternehmer Vorauszahlung ans Finanzamt?

1 Antwort

Interessante Frage.

Da bei einem Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer erhoben wird und wenn er sich korrekt verhält und auch nicht versehentlich mal welche ausweist, was zum schulden dieser Steuer führen würde, die Steuerschuld 0,- Euro ist, wie sollte darauf eine Vorauszahlung fällig werden.

Nein, ein Kleinunternehmer gem. § ^9 UStG hat keine Umstzsteuervorauszahlung zu leisten.

Natürlich fällt auf eventuelle Gewinne Einkommensteuer an. Wenn er noch über andere Enkünfte verfügt, kann es sehr leicht auch zu Einkommensteuervorauszahlungen kommen. Nur das hat nciht mehr mit kleinunternehmer, oder nchct zu tun, sondern nur damit, dass er Einkünfte erzielt.

Wieviel Umsatz bei der Kleinunternehmerregelung?

Hallo,

ich habe ein Nebengewerbe angemeldet. Als Kleinunternehmer darf der Umsatz im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht übersteigen und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro nicht übersteigen.

Bei Elster wird jedoch nur nach den voraussichtlichen Einkünften im Jahr der Betriebseröffnung und im Folgejahr gefragt. Heißt das dann, dass ich im Jahr der Betriebseröffnung 50.000€ Umsatz machen darf oder doch nur 17.500€?

Ich Danke im Voraus für eure Hilfe.

...zur Frage

Werden alle Einkünfte bei der Kleinunternehmerregelung zusammen gerechnet (17.500€)?

Hallo,

Ich habe Einkünfte aus einer Festanstellung, Mini Job und bin als Kleinunternehmer tätig. Letztere Einkünfte waren bisher immer unter 17500? Nun hat mich ein Arbeitskollege belehrt, dass sämtliche Einkünfte nicht mehr als 17.500€ betragen dürfen und ich verpflichtet wäre, Umsatzsteuer und Rentenversicherung abzuführen. Tatsächlich kann ich betreffend der Einkommen keine Infos im Netz finden.

...zur Frage

Muss ich Umsatzsteuer abführen oder bin ich noch Kleinunternehmer?

Ich habe einen kleinen Gebrauchtwagenhandel (Kaufe und verkaufe ca. 10-15 Autos im Jahr) und wende zurzeit noch die Kleinunternehmerregelung an. Im Jahr 2008 hat mein Umsatz mehr als 17.500 € betragen. Ist bei der Differenzbesteuerung auch die 17.500 €-Grenze maßgebend oder gibt es da eine andere Grundlage?

...zur Frage

Kleinunternehmen zahlen bis 17500 Euro Umsatz NIE steuern nach?

Ich hab mal eine wichtige Frage. Ich hab verstanden, dass man bei einem umsatz von weniger als 17500 im Jahr keine Vorsteuer zahlen muß. dann macht man im Januar seine Einnahmeüberschussrechnung und die Einkommenssteuereklärung und zahlt NICHTS nach? Wenn ich monatlich eine Steuervoranmeldung mache und ca. 1200 euro monatlich einnehme muss ich doch auch die Vorsteuer zahlen. und wenn ich es im neuen Jahr auf einen Schlag mache dann muß ich ncihts zahlen? Ich sehe da nicht ganz durch. ich wäre dankbar für jeden gut gemeinten Rat von euch! Ich bin selbstständig jetzt über 2 jahre (im April 2011 3 jahre) und zahle jeden monat fleißig die umsatzsteuer. also 19 % von meinen Einnahmen. Rechne dann meine ausgaben für die ware da gegen aber bezahle trotzdem noch was ans finazamt. wenn ich jetzt einen antrag an das finanzamt stelle dass ich kleinunternehmer bin mahe ich doch geldlich gesehen sehr viel gut. nämlich jeden monat 120 euro so ungefähr! Oder sehe ich das falsch? Dann bräuchte ich keine monatlichen umsatzsteuern zahlen? und bei der Einkommenssteuererklärung hätte ich aich keine umsatzsteuer zum gegenrechnen? Wird die dann von der einkommenssteuer berechnet und erhoben? Ich frag mich wie das geregelt wird weil das finanzamt sagt doch nicht: " Weil du nur 17500 euro im jahr verdienst" brauchst du keine steuern zahlen!!" oDER????

Danke für eure antworten sindy

...zur Frage

Frage zur Umsatzsteuerbefreiung nach §4 21 UStG für Kleinunternehmer?

Hallo,ich arbeite für 2 Bildungsinstitute als selbstständiger Dozent nebenberuflich. In Summe verdiene ich über 17.500 € im Jahr . Ein Institut ist nach §4 UStG 21b) jedoch umsatzsteuerbefreit. Zählt der Betrag, den ich für die Dozentenleistungen dort erhalte mit in die 17.500€ oder müssen die Umsätze an diesem Institut nicht mit in die Berechnung aufgenommen werden? Vielen Dank für eure Mühe!

...zur Frage

Was sind meine Pflichten, wenn ich als Kleinunternehmer einen Auftrag berechnen möchte, der außerhalb des ursprünglich angemeldeten Arbeitsfelds liegt?

Hintergrund: Ich habe Anfang des Jahres den Fragebogen zur Steuerlichen Erfassung ausgefüllt und ans Finanzamt geschickt. Hatte damit eine Steuernummer beantragt (keine UstId-Nr., da ich keine Rechnungen außerhalb Deutschlands schreiben muss) und meine Tätigkeit als Kleinunternehmer angemeldet. Bei den Feldern zur Tätigkeit habe ich Grafik-/Web-Designer angegeben. Dabei handelt es sich um einen Katalogberuf, daher musste ich kein Gewerbe anmelden. Ich berechne auf meinen Rechnungen auch keine Umsatzsteuer, da ich wie gesagt von der Kleinunternehmer-Regelung Gebrauch mache.

Nun habe ich jedoch einen Auftrag in Aussicht, der in einem anderen Tätigkeitsfeld liegt (Photographie). Was bedeutet das für mich hinsichtlich Abrechnung & Verpflichtungen? Muss ich mich proaktiv beim Finanzamt melden und ihnen mitteilen, dass ich diese Tätigkeit außerhalb des ursprünglich angegebenen Spektrums übernehmen möchte? Müsste ich dafür nun doch ein Gewerbe anmelden? Oder kann ich diese Tätigkeit wie gehabt über meine bestehende Steuernummer abrechnen? Allgemeiner formuliert: Welche Auswirkungen auf meinen steuerrechtlichen Status hätte dieser Auftrag sonst?

Zusätzliche Infos: Ich arbeite hauptberuflich in einem Lohnarbeitsverhältnis, die freiberufliche Arbeit ist nur nebenberuflich und geringfügig (ich würde auch mit diesem potenziellen Auftrag weit unter der 17.500€ Grenze bleiben). Zur Zeit habe ich nebenher keine weiteren Aufträge, möchte mir diese Möglichkeit aber weiter offen halten.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?