Als Freiberufler im Europaeischen Ausland arbeiten mit Hauptwohnsitz in Deutschland

2 Antworten

Ganz wichtig: Du darfst keine Umsatzsteuer ausweisen, sonst schuldest Du die.

Im Übrigen bei acht wochen kannst Du da von hier machen. Wenn Du aber dort leistest, also an ort und stelle ist es die Umsatzsteuerregelung des Landes (im Normalfall).

Da hat aber mit der hisigen Umsatzsteuerregelung ncihts zu tun.

Da muss man dann in die Regelungen des betreffenden Landes sehen, um das zu beurteilen.

Die frage ist einfach wo der Ort der sonstigen Leistung ist.

Das sprengt hier den Rahmen dann doch etwas.

Einkommensteuerlich ändert sich auf jeden Fall nichts, das ist alles hier. Keine Anmldung eines Teilbetriebes im Ausland

Ich stimme meinen "Vorrednern" zu: immer vorsichtig sein! Es kommt bei der Ortsbestimmung bei sonstigen Leistungen auch darauf an, welche sonstige Leistung genau erbracht wird und ob die Rechnung an einen Unternehmer geht, der die Leistung für sein Unternehmen bezieht. Hier sind viele Fallstrícke!

Ein Trost: ab 2010 soll es bei der Ortsbestimmung bei sonstigen Leistungen sehr viel einfacher werden!!

Hauptberuflich Freiberufler & Teilzeitjob - Steuern?

Hallo Ihr lieben, Ich bin hauptberuflich Freiberuflicher Webdesigner und würde gerne wissen wie das mit den Einkünften auf einer Teilzeit stelle nebenbei laufen würde`?

Was muss ich hier bei den Steuern beachten, was muss ich tun und was nicht?

...zur Frage

Europäische Krankenkarte - muss ich im Ausland trotzdem in Vorkasse treten?

Muss man im Ausland beim Arztbesuch trotz der europäischen Krankenkarte in Vorkasse treten und die Behanldungskosten ersteinmal selber tragen oder werden diese direkt über die Karte abgerechnet so wie es auch in Deutschland ist?Euro

...zur Frage

Was gebe ich bei der Steuererklärung an bei einem Wohnsitzwechsel mitten im Jahr?

Ich habe von Januar bis April am Arbeitsplatz A gearbeitet und an Ort A gewohnt (als Hauptwohnsitz gemeldet). Dann habe ich am 1. Mai zu Arbeitsplatz B gewechselt (wird vom selben Arbeitgeber bezahlt, daher hab ich auch nur eine Lohnsteuerbescheinigung), dort von Mai bis Dezember gearbeitet und während dieser Zeit an Ort B gewohnt (ebenfalls als Hauptwohnsitz gemeldet).

Seit dem 1.1. arbeite ich gelegentlich im Ausland und gelegentlich in Deutschland, wo ich dann aber in Hotels o.Ä. übernachten muss. Als Hauptwohnsitz bin ich nun der Einfachheit halber wieder an Ort A angemeldet (das ist meine alte WG, die verwalten meine Post für mich und ich hab auch noch eine kleine Kammer als Zimmer dort, ist also alles astrein).

Soweit, so kompliziert. Jetzt mache ich grade meine Steuererklärung und frage mich: Wie zum Geier erkläre ich das dem Finanzamt? Muss ich das überhaupt? Wenn ich Anfang des Jahres am Ort A gemeldet war und jetzt auch wieder an Ort A gemeldet bin, muss ich dann B überhaupt erwähnen?
Ich will auch nirgendwo tricksen oder so, ich hab die Entfernung für die Kilometerpauschalen auch getrennt angegeben und für den zweiten Fall nur die Entfernung von Ort B zu Arbeitsplatz B angegeben, also da ist nichts, wo man mir groß ans Bein pinkeln könnte - oder doch? Ich bin etwas überfordert, weil ich für so einen komischen Fall keine Antwort im Internet finden konnte.
Danke euch schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

Freie Mitarbeiterin bei Zeitung, wie steuerlich am günstigsten?

Ich bin Lehrerin und arbeite nebenbei als freie Mitarbeiterin bei einer Zeitung. Dort verdiene ich im Monat unterschiedlich, mal 200 € , mal 100 € . Wenn ich jetzt allerdings überlege, dass ich davon noch 30 % Steuern bezahlen muss, lohnt es sich ja überhaupt nicht. Ich bin verheiratet, mein Mann verdient auch recht gut und ich arbeite Teilzeit als Lehrerin. Nun sagte mir eine Bekannte, dass es vielleicht eine Möglichkeit wäre ein Kleingewerbe anzumelden. Davon habe ich aber so überhaupt gar keine Ahnung. Oder gibt es vielleicht eine Art Freibetrag? Vielen Dank schon mal für eure Hilfe.

...zur Frage

Steuerfrage: Wohnsitz in Bangkok, Projektarbeit in Deutschland?

Nach mehr als 20 Jahren freiberuflicher Tätigkeit in Deutschland, habe ich meinen Wohnsitz dauerhaft nach Thailand verlegt und mich in Deutschland abgemeldet.

Jetzt kommt es zu der Situation, dass ehemalige Kunden anfragen, ob ich nicht wieder Projekte vor Ort in D unterstützen könnte.

Das würde ich gerne tun, aber . . .

Da ich definitiv nicht dauerhaft sondern nur wochenweise und für max. 3 Monate arbeiten würde, möchte ich mich nicht wieder in Deutschland anmelden wollen.

In Thailand besitze ich ein Retirement Visa ohne Arbeitserlaubnis. Die Kosten für eine Firmengründung und Work Permit in Thailand stehen in keinem Verhältnis zum erwarteten, unregelmäßigem Umsatz.

Für eine Hong Kong Limited wäre der Aufwand gerade noch angemessen. Nur weiß ich nicht ob dies ein sinnvolles und legales Vorgehen wäre. Gibt es weitere Alternativen?

In Deutschland habe ich weder Wohnung noch Zimmer und würde mich für die Projektdauer in einem Boardinghouse oder Pension in der Nähe des Kunden einmieten.

Also:

- Wohnsitz in Bangkok, Thailand

- Projektarbeit vor Ort bei Kunden in Deutschland, wechselnde Standorte.

Wie kann ich diesen Auftrag steuerlich korrekt annehmen?

Danke vorab.

...zur Frage

Ist es möglich ein Darlehen in Deutschland zu bekommen, wenn man perm. im Ausland lebt?

Ich lebe seit mehr als 3 Jahren im nicht-europäischen Ausland und spiele mit dem Gedanken in Deutschland eine Eigentumswohnung zu kaufen.

Ist es möglich, auch wenn ich nicht mehr in Deutschland gemeldet bin mit Wohnsitz, von einer deutschen Bank ein Darlehen für den Kauf einer Immobilie zu bekommen?

Eigenkapital ist vorhanden. Darlehenshöhe bis etwa 100.000 Euro.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?