Als Beamter privat oder gesetzliche krankenversichern???

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber Herr von Münchhausen,

es gibt einen ganzen Berufsstand der dich mit der Absicherung von Beamten beschäftigt und fachkundig beraten kann. Bitte stützen Sie eine Entscheidung fürs Leben nicht auf Internetrecherchen oder auf Halbwissen.

Grundsätzlich dürfen Sie als Beamter (bei Dienstantritt) wählen ob Sie privat oder gesetzlich versichert sein möchten. Aber auch diese Entscheidung hängt von der aktuellen Situation und der Lebensplanung ab. Eine private Absicherung ist wesentlich leistungsstärker als die Gesezliche Kasse, aber es müssen z.B. für Ehegatten und Kinder eigene (wenn auch nur anteilige) Beiträge bezahlt werden. Bitte lassen Sie sich fachkkundig und unabhängig beraten. Ein Versicherungsmakler berät Sie kostenfrei und unabhängig. Ein Versicherungsberater kann das genausogut, verlangt für seine Beratung aber ein Honorar. Was die DU-Klausel angeht bewegen Sie sich in einem anderen sehr speziellen Gebiet der Berufsunfähigkeit, bzw. bei einem Beamten der Dienstunfähigkeit. Auch hier ist fachkundiger Rat unausweichlich. Es gibt einfach zu viel Halbwissen und zu viele gebundene Verkäufer die nur ein Produkt an den Mann bringen müssen. Die besten Chancen einen echten und unabhängigen Rat zu bekommen haben Sie bei einem versierten Versicheurngsmakler oder Versicherungsberater. Sie planen wahrscheinlich für den Rest Ihres Lebens. Suchen Sie einen unabhängigen Makler in Ihrem Wohnort oder der Umgebung bei Google. Alles Gute.

Werter Lügenbaron, Ich kenne das Problem ebenfalls...und der Großteil deiner Fragen wurde glücklicherweise schon von meinen Vorgängern beantwortet. Ich gebe vor ALLEM Underfrange recht! Man kann sich bei diesem wichtigen Thema nicht allein auf das Internet verlassen! Natürlich ist das ein wichtiger Schritt um sich einen groben überblick verschaffen zu können, die Wahl sollte man jedoch mit einem Fachkundigen an der Seite geschehen. Man selbst hat ja als ,,Einsteiger'' leider nicht so den Überblick ... generell würde ich jedoch eher zur privaten Versicherung raten. Was deine Frage zur Dienstunfähigkeit bzw. Du-Klausel angeht, habe ich was hilfreiches auf http://www.beamten-infoportal.de/dienstunfaehigkeitsversicherung/ gefunden. Die haben zudem auch einen ganzen Fragenkatalog. Ist super, um ein bisschen mehr im Versicherungs-Dschungel durchzublicken. Hoffe Irgendjemand von uns konnte deine Fragen klären. Grüße Bäuerlein

Hallo, für einen wirklichen Tip müsste man außer dem Alter noch den Familienstand und die -planung kennen. Und das Bundesland. Im Normalfall spricht vieles für die PKV mit Beihilfe.

Die DU ist eine andere davon unabhängige Baustelle. Benötigt wird eine BU-Versicherung mit DU-Klausel, die besagt, dass eine amtlich festgestellte DU als Leistungsvoraussetzung ausreicht und der Versicherer keine eigene Prüfung anstellt. In der Idealform schwer zu bekommen.

Viel Glück

Barmer

Privatpatient (Debeka) Tipps für mehr Übersicht im Rechnungs-Bezahl-Chaos?

Ich mache für meinen Mann die Rechnungen von der Debeka. Aber es ist teilweise echt umständlich.

Die Rechnungen kommen, sind teilweise so hoch, dass wir nicht in Vorkasse gehen können. Dann muss man die rechnungen einmal bei der Debeka und einmal bei der beihilfe einreichen und dann noch 3 Wochen warten, bis die Sachen bezahlt werden. In der zeit bekommen wir Mahnungen und das ist auch nicht Sinn der Sache.

Außerdem sollte man ein paar Rechnungen sammeln und sie dann erst einreichen. Ich verliere da manchmal den Überblick.

Hat jemand ne Idee? Gibt es ein Programm oder ne ExcelTabelle für sowas?

Hab mal gehört, dass man die Ärzte bittet, einem 4 Wochen mehr Zeit zu geben?

Oder wie macht ihr das?

...zur Frage

Freiberufler, reicht meine Auslandskrankenversicherung?

Hallo,

ich werde für 1 Jahr auf Weltreise gehen und habe mich für diesen Zeitraum über eine Auslandskrankenversicherung versichern lassen. Mein Wohnsitz in Deutschland besteht weiterhin, ich melde mich also nicht ab. Meine gesetzliche Krankenkasse habe ich aber für das Jahr gekündigt, was auch kein Problem war, da ich nachweisen kann, dass ich für den gegebenen Zeitraum anderweitig versichert bin. Nun möchte ich mich als Freiberufler anmelden und auf der Weltreise nebenbei ein paar Aufräge erledigen (ich bin Programmierer). Als Freiberufler muss man sich ja selbst um die Versicherung kümmern und meine Frage ist ob die Auslandskrankenversicherung für die Tätigkeit als Freiberufler reicht, also ganz normal als private Versicherung gilt, wie wenn ich mich hier in Deutschland privat versichern lassen möchte?

Ich freu mich, wenn mir jemand weiterhelfen kann. LG

...zur Frage

Hausbau U30

Hallo, meine Freundin und ich denken über ein Hauskauf in den nächsten 3-5 Jahren nach. Ich selbst bin 26 und verdiene im schnitt 2500,- netto, wird aber in den nächsten Jahren etwas mehr werden. Meine Fixkosten sind vergleichsweise
gering, da ich einen Firmenwagen habe und Privat nur ein Motorrad zu unterhalten habe.

Meine Freundin befindet sich noch für 2 Jahre in der Lehre, hat aber Ihre Stelle schon sicher, in welcher Sie dann ca. 1500 Netto verdienen wird.

An Eigenkapital haben wir jetzt so um die 20000,- wobei uns unsere Eltern evtl. auch noch Unterstützen würden.

Bevor wir nun mit der Bank etc. reden wollte ich mich etwas Informieren. In welcher Preisregion kann ich suchen um uns finanziell nicht zu überlasten? Ist es zwingend notwendig zu Heiraten, damit die Bank unsere beider Gehälter berücksichtigt? Und wie sollte ich jetzt generell an die Sache rangehen?

Um ein paar hilfreiche Tipps würde ich mich sehr freuen!

...zur Frage

Dienstunfähigkeitsklausel als Lehrer (Beamter) Pflicht?

Hallo,

erstmal zu den Infos: Ich bin Grundschullehrer (derzeit noch Angestellter) und werde vermutlich nächstes Jahr verbeamtet. Nun war ich bei der Verbraucherzentrale, um mir Infos über die Berufsunfähigkeitsversicherung zu holen. Habe jetzt zwei ausgewählt: Eine mit und eine ohne Dienstunfähigkeitsklausel. Da die mit DU deutlich teurer ist und ich den Mehrwert nun so verstanden habe, dass ich wenn ich Dienstunfähig geschrieben werde keine weiteren Tests machen muss, habe ich mich für die ohne die DU Klausel entschieden. Nun sagen die mir jedoch, dass für Beamte eine DU Pflicht ist.

Ist das richtig oder würde die normale BU Versicherung ohne DU Klausel auch greifen, wenn ich zwar Dienstunfähig geschrieben werde, jedoch auch die 50% Grenze überschreite? Oder ist die BU nur für Angestellte?

Hoffe ihr versteht meine Frage und jemand kann mir bei meinem Problem helfen.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?