Alltägliche Finanzorganisation in einer Beziehung

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ich würde es genauso wie Hacky20 machen. Ausrechnen, wieviel im Monat an Haushaltsgeld gebraucht wird, Betrag durch zwei. Jeder zahlt die Hälfte des Betrages in den Einkaufstopf. Für mtl. Zahlungen wie, Strom, Wasser, Telefon etc. würde ich ein extra Konto einrichten, auf das beide ihren Anteil einzahlen, und die Beträge davon abbuchen lassen.

Ich würde raten, jeder hat seine Konten und gemeinschaftlich gibt es ein Konto für den Haushalt. Jeder zahlt am Monatsanfang einen Betrag X ein. Davon werden alle Unkosten, wie Miete, Strom, Haushalt, etc. getragen. Sollte es nicht reichen, muß jeder nachschießen. Sollte am Monatsende noch etwas drauf sein, kann man noch ein gemeinsames Sparkonto einrichten für Urlaub oder Ähnliches.

Sicher hat jeder erst einmal "sein" Konto.

Ob die Einrichtung eines gemeinsamen Kontos für die laufenden Kosten sinnvoll und notwendig ist, hängt aber auch stark von der "Festigkeit" der Beziehung ab und davon, ob beide zu Geld ein ähnliches Verhältnis haben.

Wenn einer gern mal "spontan" grössere Summen ausgibt, während der andere eher sparsam ist, dann könnte das dritte Konto sicher einigen Streit zu vermeiden helfen.

Was möchtest Du wissen?