Alleinerbe und Pflichtteil

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Durch deine Erbeinsetzung mit gewillkürter Erbfolge ist deine Schwester aufs Pflichtteil gesetzt. Diesen Anspruch kann sie unbeschadet des Verhältnisses zum Erblasser zunächst durch Nachlassverzeichnis mit Wertangaben bezifferbar verlangen und dementsprechend geltend machen.

Die Hausräumung fällt als Nachlassverbindlichkeit dem Nachlass zur Last.

Der Pflichtteilsanspruch entsteht bereits mit dem Erbfall.

Eine Stundung scheidet aus, da dir mit werthaltigem Nachlass eine Darlehensaufnahme zugemutet werden kann.

Deine Schwester war gleichermaßen zum Elternunterhalt und Pflege verpflichtet. Demzufolge kannst du deine Aufwendungen gem. § 2057a BGB deart ausgeglichen verlangen, dass er dem Reinnachlass abzuziehen wäre :-)

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2057a.html

G imager761

Eine anwaltliche Hilfe wäre in Deinem Fall sicher empfehlenswert, denn ich würde zumindest versuchen mir die gezahlete Summe an den Pflegekostenzuschüssen vom Erbe erst einmal zurückzuholen, da ja deine Schwester offensichtlich diese nicht geleistet hat. So wie Du es darstellst ist die Immobile nicht sehr viel wert - ergo wird auch der Pflichtteil nur gering ausfallen. Zudem muss der Pflichtteilberechtigte seinen Pflichtteil auch erst einmal einfordern. also ist aussitzen gesagt.

imager761 01.01.2013, 20:33

also ist aussitzen gesagt.

Dummer Rat, da schon eine Weigerung auf Erfüllung des Rechtsanspruches auf Nachlassverzeichnis eine Stufenklage der Pflichtteilsberechtigten auslösen kann, die aus dem Nachlass bzw. Vermögen des Rechtsnachfolgers (Erbe) zu bezahlen wäre :-O

0

Meine leibliche Schwester E., hatte eigentlich schon vor vielen Jahren ihr Erbe ausbezahlt bekommen

Gibt es dazu denn irgendeine, am besten notarielle, Vereinbarung? Das wäre ein Erb- und Pflichtteilsverzicht und würde alle weitergehenden Überlegungen müßig machen.

imager761 01.01.2013, 20:29

Nur ein notarieller Erbverzicht wäre wirksam :-)

0
Privatier59 01.01.2013, 20:46
@imager761

Mr.Schlaubacke meldet sich. Zu Weihnachten einen Palandt geschenkt bekommen?

0

mütterlicher Seitz

Das ist mal eine gekungene Kreation!

Also zunächst haben die Abkömmlinge mütterlicherseits (also von der mütterlichen Seite) keinen Erbanspruch, da sie nicht Abkämmlinge des Vaters sind.

Damit bleiben tatsächlich P und E als gesetzliche Erben. Die gesetzliche Erbfolge ist aber durch testament ausgeschlossen worden. Laut diesem Testament soll der P der einzige Erbe sein. E hingegen wird vom Erbe ausgeschlossen.

Der Vater hat den Pflichtteil nicht nach § 2336 BGB entzogen. Damit ist E auf den Pflichtteil beschränkt.

Was möchtest Du wissen?