Alg2-Empfängerin und privat versichert - Kann ich bei Tätigkeitsaufnahme die PKV einfach kündigen?

2 Antworten

Da ich weder die Fähigkeiten von Harry Potter, noch die von Hermine habe, kann ich ncih wissen, was für eine Tätigkeit Du aufnimmst (selbständig, oder abhängig beschäftigt) udn wie hoch das Einkommen sin wird.

Aber wenn es eine Anstellung als Arbeitnehmerin ist und das Einkommen unter der Versicherungshöchstgrenze ist, wirst Du versicherungspflichtig und musst Dir eine gesetzliche Versicherung aussuchen.

Ausser Du wärst schon 55+, weil Du dann nicht mehr wechseln kannst.

Bin unter 55 und bekomme eine Stelle auf 460€-Basis.

0
@Gryffindor

OK, über 450,- also Gleitzone und versicherungspflichtig. Mit der Anmeldung bist Du wieder in der GKV.

0
Kann ich bei Tätigkeitsaufnahme die PKV einfach kündigen?

Kommt drauf an.

Wenn Versicherungspflicht eintritt entsteht u.U. ein Sonderkündigungsrecht für die PKV, sofern du noch keine 55 Jahre alt bist. Ansonsten ist der Zug abgefahren.

Kündigungsfristen bei freiwilliger gesetzlicher Krankenversicherung...

Liebe Leser,

meine Frage dreht sich um die freiwillige gesetzliche Krankenversicherung. Nach meinem Studium (war zu dieser Zeit selber versichert in der GKV) habe ich am 01.02. zum Arbeiten angefangen. Nun bin ich wegen des zu erwartenden Jahreseinkommens von der gesetzlichen Versicherungspflicht in der GKV befreit worden und ich muss nun entscheiden, ob ich in die PKV oder freiwillig in der GKV versichert sein will. Da ich Single bin und schon Vorteile in der PKV sehe, möchte ich diese Entscheidung, die ja doch (im Alter v.a.) folgenreich ist, nicht (wie ich wohl muss!) innerhalb von 5 Tagen treffen. In diesem ganzen Formulardschungel werde ich nicht ganz schlau.

Besteht die Möglichkeit, mich in meiner bereits bestehenden GKV weiter freiwillig gesetzlich zu versichern und zu einem späteren Zeitpunkt evtl. in die PKV zu wechseln (sobald ich mich für einen Anbietern entschieden habe) ? Bestehen dabei irgendwelche Fristen oder Mindestversicherungszeiten?

Das Gehalt wird weiter über der Bemessungsgrenze bleiben.

Vielen Dank jedem Leser und Beitragsschreiber!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?