ALG 2 bwz. Hartz IV -wie läuft es speziell in meinem Fall mit dem Kindesunterhalt ?

2 Antworten

Da Du gezwungen warst ALG II zu beantragen ist Deine Existenz ja ohnehin erstmal an der Grenze, bist Du wieder Boden unter die Füße bekommst.

Wo nichts ist, hat nicht nur der Kaiser, sondern auch Exfrauen ihr recht verloren.

Trotzdem sind die Ansprüche Deines Kindes unbestritten und berechtigt. Aber damit hast Du bestimmt auch kein Problem.

Das wird alles zu zahlen sein, wenn es Dir wieder besser geht.

Natürlich hast Du die Pflicht, Deine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wieder herzustellen und sogar mehr udn schärfer, als hättest Du keinen Kindesunterhalt zu zahlen.

Gerichte sehen das ziemlich eng. Den Kindesunterhalt nicht zu zahlen, obwohl zum Beispiel eine Arbeit angenommen werden könnte, ist in dem Fall eine Straftat.

Also probieren, was zu bekommen ist (wirst Du sowieso machen, war nur nochmal ein Hinweis).

Wie aus der anderen Frage von ihm, die m.E. noch nicht zu Ende ist, hervorgeht, bekommt er Ende des Jahres ene Stelle.

Die Betriebsaufgabe entsprang der Notwendigkeit, betriebsbedingte Aufwendungen zu sparen.

0

Google mit sozialberatung und füge Deinen Wohnort hinzu (oder den nächstgrößeren, falls Deiner klein ist). - Dir werden so Beratungsstellen wie die Caritas, Diakonisches Werk, Paritätischer Wohlfahrtsverband oder die Arbeiterwohlfahrt (AWO) gezeigt. Vereinbare dort einen Beratungstermin.

Falls Du in Hamburg wohnst, geh zur Öffentlichen Beratungs- und Vergleichsstelle (ÖRA) in der Dammtorstraße. Um hierzu mehr zu erfahren, google mit öra dammtorstraße. (Sei dann möglichst um 8 Uhr dort (allerspätestens um 9 Uhr), damit Du garantiert ein Beratungsgespräch bekommst.) - Wohnst Du in Bremen, klick Dich hier rein:

http://www.amtsgericht.bremen.de/sixcms/detail.php?gsid=bremen85.c.1668.de

Krankenversicherungsbeitrag (Alleinerziehende+Kind 6 J. ) Unterhaltsrückstand wird mitberechnet?

Hallo,

eine kleine Frage - ich komme Unterhalt von meinem geschiedenen Ehemann. Wir haben eine gemeinsame Tochter, 6 Jahre alt. Der geschiedene Ehemann zahlt im Moment 1.200,- € an Unterhalt (650,- € nacheheligen Unterhalt (bis 07/13), 309,- € Kindesunterhalt und 241,- € Unterhaltsrückstand für das Jahr 20102011). Die Angestellten von der Krankenkasse sagten mir, dass ich mich selbst versichern muß, die Kleine auch mit versichern muß. Da ich eine geringfügige Beschäftigung habe, aus der ich 253,- € bekomme, müßte ich für die Krankenkasse selbst aufkommen. Wie wird das alles berechnet?

Frage Nr. 1: Wird der Unterhaltsrückstand als Einkommen mit berechnet (obwohl wir zu der Zeit über meinen Exmann versichert waren, oder wird nur mein geringfügiger Verdienst + 650 nachehelicher Unterhalt als Einkommen?

Dadurch, dass er den Unterhaltsrückstand zurück zahlt, muß ich auch die Ehescheidungskosten (Gericht & Anwalt) bezahlen und mein Darlehen auch noch. Das sind schon alleine 460,- € insgesamt. Dazu kommen noch alle anderen Kosten dazu (Miete, etc.) und es bleibt uns nicht viel übrig, so dass ich jeden Monat jeden Cent 2 x umdrehen muß und der Kleinen noch nicht einmal Reiten bezahlen kann... Jetzt habe ich bei meiner Chefin angefragt, ob sie mich auf 400,- € beschäftigen könnte, damit ich über sie krankenversichert bin. Sie sagte vorerst zu. Gleich danach erkundigte sie sich und sagte, dass ich 450,01 € verdienen müßte, damit ich mit meiner Kleinen krankenversichert bin und ergänzte dieses, dass sie es sich nicht leisten könnte noch höher zu gehen.

Frage Nr. 2: Besteht irgendwie anderweitig eine Möglichkeit, dass ich das irgendwie "umgehen" kann, damit mich die Kosten nicht selbst tragen muß?

Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

LG

...zur Frage

Kann Kindesmutter Unterhalt für 4 Jahre rückwirkend einfordern?

Hallo,

meine Ex-Lebensgefährtin und Mutter meiner 7 jährigen Tochter hat mich Anfang 2010 verlassen. Sie ist aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, welches ich fortan allein unterhalten musste. Wegen des Kindesunterhaltes hatten wir uns anfangs so geeinigt, dass ich solange es nicht geht nichts bezahlen müsse. Ein halbes Jahr später habe ich dann vom Jugendamt einen Titel über 100 € monatl. mit Ihrer Einwilligung aufgeben lassen. Direkt nach dem Termin beim Jugendamt sagte sie mir das es kein Problem wäre, wenn ich es im moment nicht bezahlen könne und sie das nur gemacht hat um etwas in de rHand zu haben und ich es ja, wenn ich wieder flüssig genug bin nachzahlen könne. Wenige Monate später hatten wir mal wieder einen Disput, die Folge war eine Trotzreaktion der Kindesmutter, sie ging zum Anwalt dieser sagte Ihr, dass diese 100€ nicht rechtens wären und sie diesen Titel schnellstmöglich annulieren lassen sollte. Gesagt getan haben wir uns erneut beim Jugendamt getroffen und es wurde eine Unterhaltspflicht in höhe des Mindestunterhaltes festgelegt. Kurze Zeit später sagte Sie erneut das wenn ich nicht bezahlen kann dies kein Problem wäre und ich das ja irgendwann nachzahlen könnte. Nun kommt Sie auf einmal an und fordert seit 2010 rund 3000€ ein, welche aufgrund der unregelmäßigen Zahlungen aufgelaufen sind. Problem damals war, dass sie Angst hatte das sie von der Bank Post bekommt, dass ich den Hauskredit nicht weiter zahlen und sie nun dafür aufkommen müsse. Meine Frage ist nun kann meine Ex Partnerin für unser gemeinsames Kind wirklich den fehlenden Unterhalt von 2010 rückwirkend einfordern?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?