ALG 1 Bezug soll für alle deren Anspruch zwischen 01.05.20 - 31.12.20 enden würde um 3weitere Monate verlängert werden. BewilligungsZR 01.05.19- 30.04.20?

3 Antworten

Andererseits könnte man das ganze auch so sehen, dass man annimmt der Anspruch endet am letzten Tag am 30.04.20. Würde heissen man ist nicht berechtigt. Macht aber meiner Ansicht nach wenig Sinn, denn die meisten beziehen immer bis Monatsende das ALG 1

Hast Du den Sachverhalt eigentlich verstanden? Wenn ich das so lese, eher nicht.

Entscheidet ist der Tag des Aufhebungsbescheides. Zum Beispiel stand bei mir mit Schreiben vom 16.04.2020 genau das drin:

"Sg Frau xxx,

die Entscheidung über die Bewilligung von Arbeitslosengeld gem. § 136 SGB III wird ab 16.04.2020 aufgehoben. Grund: Aufnahme einer Beschäftigung."

Mehr braucht es nicht, um zu verstehen, dass Du am 30.04.20 aus dem ALG1 ausgesteuert wurdest und damit keine Corona-Verlängerung mehr geltend machen kannst. Das ist auch der Grund, warum sich die AfA bei Dir nicht mehr zu Deiner Rückfrage meldet.

Das ALG1 wurde am 30.04.20 rückwirkend für April bezahlt. Selbst wenn es erst am 4. Mai wg. dem Feiertag erst rückwirkend für April ausgezahlt worden wäre, ... das Buchungsdatum ist in der Betrachtung irrelevant.

rückwirkend im mai für April . damit ist das Ende Mai oder nicht

0

Wenn Dein Mietverhältnis am 30.4. endet, zahlst Du dann noch die Miete für Mai?

Ich glaube eher, dass Du so nicht in die Verlängerungsregel fällst.

ok aber am 30.04 hab ich Anspruch und am 01.05 nicht mehr und ALG1 wird immer rückwirkend gezahlt

0
@gingko

Was genau in der Regelung steht, weiss ich nicht. Ich sehe aber einen Unterschied zwischen

1."endet im Mai" und

2. "endet ab Mai"

Bei Dir trifft Punkt 2 zu.

Irgendwo muss ja immer eine konkrete Abgrenzung stattfinden, und da sind dann eben alle diejenigen vermutlich nicht eingeschlossen, deren Bewilligungszeitraum nicht bis mindestens zum 1.5. einschliesslich ging.

0
@Andri123

ich hab noch ein Bild vom Bundestagsentwurf beigefügt, vlt wird es konkreter dann, was ich meine . Eventuel hast du aber trotzdem recht. Ich bitte dich darauf einen blick zu richten

0

Das ist ein Gesetzesentwurf vom Bundestag. Dort steht derjenige dessen Anspruch vom 01.05.20 - 31.12.20 auf einen Tag gemindert hat, hat Anpruch auf die Verlängerung. Was heisst das genau. Die minderung tritt genau am 01.05.20 ein wenn der Bewillungszeitraum vom 01.05.19 - 30.04.20 ist oder?

Woher ich das weiß:Recherche
 - (Arbeitslosengeld, ALG 2, Alg 1)

Jedenfalls hast Du ja nicht einen Tag Anspruch ab dem 1.5., sondern keinen Tag Anspruch.

Das ist ja übrigens ein komischer Gesetzestext.

1

ja um ehrlich zu sein bin ich verunsichert. ich kenne den unterschiede zwischen ab mai und im mai, verstehe aber den gesetzestext nicht. logisch wäre es leute deren anspruch am 30.04 enden mit einzubeziehen. Denn die meisten beziehen leistungen bis monatsende. Das sind die allerwenigsten die bis zumm 01. oder 02. oder 03. eines neuen monats beziehen. Ausserdem begann der Shutdown mitte /Anfang März schon. Eigentlich sollte die Zeitraum vor setzen wie auch bei der Soforthilfe für die Selbstständigen. Die hatten nämlich anspruch wenn sie im März 2020 schon selbstständig waren. für mich ist das nicht so ganz logisch. aber gesetz ist gesetz

0
@gingko

Nochmal: was biegst Du dir da eigentlich für ein komisches Nullsummenspiel zusammen? Realitätsverweigerung?!? Ich habe bereits geschrieben, dass das Datum des Aufhebungsbescheides relevant ist. Den Wisch hast Du garantiert zum 30.04. ausgestellt bekommen. Das Thema ist damit final beantwortet. Kannst Du machen nix.

0
@Maerz2019

alles klar.wollte mir nix hinbiegen sondern nur klarheit

0
@gingko

Vll hast Du Glück, aber letzlich entscheidet die AfA, wie mit dem Gesetztext und dem Anspruchstag ab 01.05.20 umgegangen wird.

Denn ursächlich ist ja nicht der Coronacrah für Deine Aussteuerung aus dem ALG, sondern Du warst ja im schlimmsten Fall schon seit 1. April 2019 (12 Monate!) arbeitslos, die Anspruchszeit war daher ausgeschöpft. Wurde die Arbeitslosigkeit in 2019 angetreten, hat das nix mit Corona zu tun - so das denn der Fall war.

Du bist auf jeden Fall besser bedient, dich trotz Coroncrash um eine Arbeit zu bemühen, anstatt auf die Behörden zu vertrauen. Im August 2020 hockst Du spätstens im HartzIV. Bringt Dich überhaupt nicht weiter.

Versuchs mit einem Nebenjob zur Überbrückung. Viel Glück!

0

Was möchtest Du wissen?