Aktuellen Hausrat schätzen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Um die nötige Versicherungssumme zu ermitteln, ist es notwendig, den Wert des eigenen Hausrats zu schätzen. Dies kann jeder selbst errechnen, oder aber die Versicherungsgesellschaft wendet eine Pauschalmethode an.

So kann der Versicherer beispielsweise pauschal 650 Euro je Quadratmeter Wohnfläche als durchschnittlichen Wert ansetzen, dann den Verzicht auf die Einrede der Unterversicherung erklären. Bei 80 Quadratmetern Wohnfläche bedeutet dies also eine Versicherungssumme von 52.000 Euro.

Im Schadensfall ersetzt der Versicherer den Schaden nur bis zur Höhe der Versicherungssumme.

http://www.vz-nrw.de/Hausratversicherung-Auf-den-Wert-der-Einrichtung-kommt-s-an

das kann man selbst schätzen, denke ich. Man sollte den Wiederbeschaffungswert, nicht den Zeitwert ansetzen.

Ist man nach Ansicht der Versicherung unterversichert, kann es Probleme im Schadensfalle geben. Hier gibt es einen Richtwert: setzt man pro qm mindestens 650 Euro Versicherungssumme an, gibt es meist keine Probleme bei der Abwicklung.

Infos auch hier: http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/hausrat/hausratversicherung-wie-kunden-die-richtige-versicherungssumme-ermitteln_aid_306006.html

Entweder die pauschale Versicherungssumme wählen Versicherungssumme= 650 €/m²x Anzahl (m²) oder du lässt dir von der Gesellschaft ein Formblatt schicken zur Erfassung deines Hausrates. Bewerten musst du allerdings selbst. Deshalb geht das auch ganz einfach mit einem Excel-Sheet oder einem Blattpapier und einem Bleistift,

Was möchtest Du wissen?