Aktienverlust / Dividende in EkSt Erklärung angeben?

1 Antwort

>Wird die erhaltene Dividende mit dem Aktienverlust bei der Bank verrechnet?

Nein. Der Aktienverlust wandert in den Verlusttopf Aktien. Die Dividenden sind steuerpflichtig, weil anderer Topf (Rest der Welt).

>Muss bzgl des Aktienverlust sowie der Dividendenausschüttung etwas hierzu in der EkSt Erklärung 2017 angegeben werden (wenn ja, was genau)?

Wenn für die Dividendeneinkünfte ein Freistellungsauftrag gestellt und deshalb nichts einbehalten wurde oder wenn die einbehaltene Steuer zum vollständigen Verbrauch des Freistellungsauftrags führt, müssen die Einkünfte - da bei der Bank versteuert - nicht angegeben werden.

Wenn der Aktienverlust von der Bank auf 2018 vorgetragen wurde, ist auch dazu nichts anzugeben.

Ob etwas anzugeben ist hängt also davon ab, ob alles so oder anders gelaufen ist.

Der Freistellungsauftrag bzgl des Sparerfreibetrages wurde erst 2018 gestellt. Divideneneinkünfte lagen konkret bei ca 100 Euro.

0
@pepsicolalight

Auf die 100 € wurde - bei einem Depot in Deutschland - Abgeltungssteuer einbehalten. Sehe das wie eine Vorauszahlung.

Wenn du den Sparerfreibetrag nicht anderweitig verbraucht hast (z. B. sehr großes Festgeld, Fondsdepot), führt das dazu, dass du zu viel Steuer gezahlt hast. Die dann zu hohe "Vorauszahlung" kannst du dir mit der Anlage Kap deiner Einkommensteuererklärung zurückholen.

1

Was möchtest Du wissen?