Aktienkauf vor 2009 steht noch im Minus, wie steuerlich Verhalten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Kursgewinne aus vor dem 1.1.2009 gekauften Aktien sind lebenslang und vererblich steuerfrei. Das gilt natürlich auch für die Verluste, die steuerlich irrelevant sind.

Was du mit der Aktie machst, hängt von der zukünftigen Entwicklung ab. Wenn es eine ist, die sich auch mal wieder erholen kann, solltest du sie aus steuerlichen Gründen eher behalten.

Welche Aktie ist das denn?

Wenn sich dieser Wert wieder erholen könnte, dann behalte ihn.

Wenn dieser Wert Substanzdividenden (also keine echten Dividenden) in interessanter Höhe ausschüttet, kannst Du ihn auch behalten, denn diese Ausschüttungen wären dann ebenso steuerfrei wie der Verkauf der Aktie.

Wenn dieser Wert gewöhnliche Dividenden ausschüttet, sind diese zu versteuern.

Wenn dieser Wert vor sich hindümpelt und kein wesentliches Lebenszeichen mehr von sich gibt (immerhin haben wir in vielen Märkten fast Höchststände), dann kannst Du ihn auch verkaufen und auf eine Korrektur warten, um an anderer Stelle einzusteigen. Der Verlust bei einem Verkauf ist steuerlich irrelevant - genau wie auch Gewinne.

Wenn Du nicht entscheiden kannst/willst, was hier passiert, solltest Du vielleicht zur Vermeidung weiterer Verluste ein Trailing-Stop-Loss-Limit setzen, um weiter zu beobachten, jedoch auch Verluste zu begrenzen.

wenn du die Aktie vor 2009 gekauft hast, dann gibt es nichts zu verrechnen, weder bei Verkauf noch bei Nichtverkauf. Diese Aktie hat keine Steuerrelevanz mehr. Für diese Aktie gilt die alte Steuerregelung und damit war nach 12 Monaten Haltefrist die sog. Spekulationsfrist zu Ende. Damit wären Gewinne steuerfrei, Verluste sind dein Privatvergnügen. Es entsteht kein verrechenbarer Verlust.

Na, eventuell könnte es gute Gründe geben, noch eine zweite Aktie zu erwerben. Mein Tipp: Laß sie Dir als effektives Stück aushändigen und verdecke damit häßliche Wasserflecken an der Wand. Wenn Du das Ding dann von einem Handwerker aufhängen läßt, sind das haushaltsnahe Dienstleitungen und Du hast den erhofften Steuervorteil.

Lieber Privatier59,

bitte antworte nur dann, wenn du auch inhaltlich weiter helfen möchtest. Deine bestehende Antwort ist leider nicht hilfreich.

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

1
@ffsupport

Es macht mich traurig, dass meine Antwort als nicht hilfreich angesehen wird. Allerdings fällt den übrigen Antwortern auch nicht ein, was man in 2013 aus steuerlichen Gründen noch hinsichtlich der einen Aktie veranlassen könnte. Insofern ist mein Vorschlag der einzig im Hinblick auf einen Steuervorteil zielführende.

0

Was möchtest Du wissen?