Aktienkauf ohne großes Vorwissen

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo FlowerPower,

ja - ich weiß - ich bin spät dran. Schon vieles wurde gesagt, was kann da noch kommen? Zunächst einmal möchte ich etwas zu den bisherigen Tipps sagen (ohne natürlich den Verfassern auf die Füße treten zu wollen):

  1. Börsenspiele wurden empfohlen. Ich weiß nicht - wie soll man da etwas lernen? Im Grunde genommen geht es dabei doch nur darum, zu gewinnen. Und gewinnen kann ich nur, wenn ich möglichst risikoreiche Papiere "kaufe" und Glück habe! Und selbst da benötigt man eigentlich Grundwissen, bekommt aber keines. Stattdessen wird man, ohne dass man es so richtig wahrnimmt, zum Zocker.

  2. Zwei Mal wurde das Musterdepot erwähnt. Das finde auch ich sehr gut. Hier wird man eigentlich nicht zum Zocken verführt, sondern kann seine Ideen und Strategien verwirklichen. Aber wiederum - Grundwissen sollte vorhanden sein!

  3. In Fonds investieren. Davon bin ich kein so großer Freund. Es heißt zwar immer, dass im Fonds das Risiko gestreut ist. Aber wenn man einen hochspekulativen Fonds hat, dann sollte man trotzdem das Risiko durch weitere Fonds streuen. Da bevorzuge ich dann lieber Aktien.

  4. Finanz- und Wirtschaftsnachrichten lesen. Die sind doch im Börsenkauderwelsch geschrieben. Man lernt schlau daherzureden - versteht man aber auch, was man da "nachplappert"?

  5. Sich auf Berater verlassen. Viele würden nun sagen: "Dann ist man verlassen!" Aber ich denke, dass es da solche und solche gibt. Die Nachteile von Beratern, die ja für irgendjemand arbeiten, wurden in jüngster Vergangenheit ausführlich diskutiert!

  6. VHS - Sicherlich eine feine Sache - vor allem dann, wenn, wie empfohlen, der Kurs mehrere Abende geht.

Und zum Schluss noch mein Tipp. Meines Erachtens nach sollte man sich für alle 6 genannten Empfehlungen trotzdem Grundwissen aneignen. Da führt kein Weg daran vorbei. Und wenn nun jemand sagt, dass man sich das im Internet kostenlos zusammensammeln kann, dann ist das richtig. Aber: Woher soll ein Einsteiger denn wissen, nach was er suchen soll?

Ich empfehle Einsteiger-Literatur. Die kann man sich in der Bibliothek ausleihen oder eben kaufen. Um sich ein Bild vom Inhalt des Buches zu machen, kann man im Buchladen darin schmökern oder bei Amazon den "Blick ins Buch" werfen (falls vorhanden) und sich die Rezensionen anschauen.

Einen ersten Start ins Grundwissen liefert auch das Gratis-E-Book von Wolfgang Molzahn. Hier kann man es downloaden:

http://www.finanzielle-freiheit-aber-wie.com/

Learning by doing. Sicherlich kannst du parallel Trockenschwimmübungen mit einem Musterdepot bspw. bei www.spekunauten.de machen. Hier bekommt man Tipps für Einzeltitel und hört von Unternehmen, von denen man noch nie zuvor gehört hat. Das Auseinandersetzen mit einzelnen Unternehmen(szahlen) ist m.E. sinnvoller, als in einen Fond zu investieren. 1. gibt es fast mehr Fonds als AGs ;), so dass die Wahl nicht weniger schwer fällt, zweitens kauft man oft Unternehmen mit, die man gar nicht im Portfolio haben will. Bei 30 EUR Kauf- u. Verkaufskosten sind es bei Aktien im Wert von 1000 EUR 3%. Ein guter Fond kostet i.d.R. 5%. Lerne Wachstumsaktien und Dividendentitel kennen. Schaue dir den Dax30 und Euro Stoxx50 an. Unternehmen wie Telefonica zahlen in 2010 eine Dividende von 9%.

Was möchtest Du wissen?