Aktienfonds welche Risiken ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst muss man voraus schicken, dass es neben den börsengehandelten offenen Fonds auch geschlossene Fonds gibt. Bei denen kann es in der Tat Nachschusspflicht geben. Aber, das ist ein anderes Thema. Dich interessieren ja nur offene Fonds.

Ein Fonds ist nichts anderes als eine verselbständigte Vermögensmasse. Was darin enthalten ist, ist sehr unterschiedlich.

Wovon ich Dir abraten würde ist, einen Aktienfonds mit einem engen Anlagefokus zu kaufen, also zum Beispiel einen Fonds der nur in indische oder vietnamesische Aktien investiert oder sich auf Biotechnik oder Immobilienaktien spezialisiert hat. Das kann sehr profitabel sein, ist aber nichts für den ungeübten Anfänger. Solche Fonds bedürfen ständiger Beobachtung und sind als langfristige Anlage eher ungeeignet.

Konzentriere Dich auf Aktienfonds die in die großen Märkte anlegen, sich zum Beispiel am MSCI, dem Eurostoxx oder Dax orientieren.

Im "Worst-Case" kann sich Dein Kapital temporär vermindern. Historisch gesehen ist das bei den großen Märkten immer wieder aufgeholt und ausgeglichen worden.

2

Vielen herzelichen Dank :)

Dann kann man grob sagen dass ein echtes Risiko nur bei geschlossenen Fonds existiert da diese unter umständen ungünstige Rechtsformen aufweisen können wie ne Gbr z.b. und man damit auch privat haftet. Bei den"normalen" offenen Aktiendonfs die man per Sparplan erwerben kann sind die Risiken dann lediglich auf das Geld das man in diesen Fonds selbst gesteckt hat begrenzt. Das klingt schonmal sehr gut :)

Ja ich hätte sowieso in einen Fonds investiert der wirklich sehr breit und auch weltweit streut :) Und das via Sparplan zwar mit kleinem Betrag aber dafür auf lange sicht so dass möglich Kursverluste auch wieder eingeholt werden :)

Liebe Grüsse :)

1
58

Danke für den Stern!

0
1

Ein Hinweis noch dazu: Neben der breiten Aufstellung und der Langfristigkeit des Sparplans spielen die Kosten ein große Rolle; deshalb im Idealfall eine Depotbank suchen, die keine Depotgebühren verlangt, und einen Fondsvermittler, der keine Ausgabeaufschläge nimmt und womöglich auch Kickbacks auszahlt - dann kann der Zinseszinseffekt seine Wunderwirkung besser entfalten ;-).

0

Soweit ist es schon klar: keine geschlossenen Fonds, sondern nur börsengehandelte Aktienfonds.

Diese entweder als aktiv gemanagte Aktienfonds oder als passive Aktien-ETFs. Du hast hier grundsätzlich ein Marktrisiko (welcher Markt bzw. Märkte wurden gewählt), ein Währungsrisiko (z. B. enthält Dein €-geführter Fonds auch $-abhängige Aktien; selbst ein DAX-Unternehmen hat idR $-Abhängigkeiten auf der Umsatz- und Kostenseite!)), ein Kostenrisiko (insb. bei aktiven Fonds fällt eine höhere Managementgebühr als bei ETFs und bei Erfolg auch noch eine Performance Fee an) und ein Managementrisiko (wie gut bzw. schlecht ist die Aktienauswahl des Fondsmanagements im Vergleich zum Referenzindex, z. B. MSCI World, DAX, etc.).

Das Management- und Kostenrisiko kannst Du durch die Wahl eines weltmarktbreiten Aktien-ETFs erheblich reduzieren.

Nun zum Tagegeld: Derzeit mindestens dreifache Nettolohnhöhe in diesem Produkt. Allerdings ist es sehr niedrig verzinslich, je nach kontoführender Bank von 0,01 - 0,6 % p.a. Bei 3 Nettolöhnen ist der Zinseffekt zu vernachlässigen, bei € 100.000 sollte man vielleicht max. 3 Banken auswählen. Momentan bestehen im mittel- und langfristigen Bereich Zinssteigerungstendenzen, die sich auf die Tagesgeldverzinsung noch nicht auswirken. Wegen dieser Tendenzen also bitte keine hohen Beträge in Rentenfonds oder Mischfonds stecken, bei denen der festverzinsliche Anleiheanteil Laufzeiten über ca. 5 Jahre hinausgeht. Dieser negative Aspekt wird allerdings bei einem Sparplan anfangs etwas abgeschwächt.

Vielleicht liest Du Dich mal in eine bequeme Anlageform, dem Pantoffel-Portfolio ein.

https://www.test.de/FAQ-Pantoffel-Portfolio-Wie-Sie-bequem-und-entspannt-Geld-anlegen-4847664-0/

26

Und um die eigentliche Frage zu beantworten: Es gibt keine Nachschusspflicht - Du kannst maximal Deinen investierten Betrag verlieren.

1
2
@detlef32

Vielen herzlichen Dank für die Antworten :) Dann werde ich mich mal nach einem Fonds umschauen und meinen Sparplan starten :)

0

Es gab ja schon gute Antworten, denen kaum etwas hinzuzufügen ist.

Hier noch zwei Links, die für Dich sicher interessant sind, da dort alle wichtigen Informationen leicht verständlich zusammengefasst sind.

https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/

https://www.finanztip.de/blog/punkt-fuer-punkt-in-fuenf-schritten-zum-guenstigen-etf-sparplan/

2

Vielen herzlichen Dank, die Linkds werde ich mir mal genauer durchlesen :)

0

Aktienfonds, Teilverkauf möglich?

Hallo zusammen,

ich bin momentan am überlegen, ob ich mir nicht neben meinen sicheren Geldanlagen auch einen kleinen Sparplan für einen Aktienfonds einrichte. Es gibt ja einmal die Ausschüttenden Fonds, welche Erträge aus Dividenden, etc. direkt auszahlen und dann gibts noch thesaurierende welche für die Erträge dann weitere Fondsanteile erwerben. Eine Frage die mich brennend interessiert aber auf welche ich keinen konkrete Antwort finden kann: Kann man einen Aktienfonds auch nur zum Teil verkaufen bzw. an die Fondsgesellschaft zurückgeben? Hintergrund der Frage ist foldendes: Angenommen ich erwerbe einen thesaurierenden Fond mit Sparplan und zahle 20 Jahre immer wieder geringe Summen ein. Nach 20 Jahren hat sich der Fonds dann zusammen mit den thesaurierenden Dividenden etc.. ganz gut entwickelt aber ich brauche aus den sagen wir mal 50.000€ die meine Anteile zu der Zeit Wert sind wegen einer dringenden Investition plötzlich 5.000€ (Beispiel). Muss ich dann meinen gesamten Fonds zurückgeben und damit auflösen, oder kann ich beispielsweise auch den Fonds nur zu einem gewissen Prozentsatz (oder besser einen Teil meiner Anteile) verkaufen die eben round about diesen 5.000€ entspricht?

Entschuldigt die vielleicht dämliche Frage aber ich bin absolut unerfahren auf dem Gebiet und möchte mich erst ganz behutsam und detailiert einlesen in die Thematik.

Liebe Grüsse :)

...zur Frage

Verleihen von Geld/ Kredit an einen Bekannten - wie sieht das das Finanzamt?

ich werde einem Bekannten aus der Patsche helfen. Er hat sehr viel verloren und ich habe Angst, dass er nicht mehr auf die Beine kommt. Dennoch vertraue ich ihm.

Ich werde ihm einen (kleinen) 6-stelligen Betrag leihen - zinslos. Es wird nicht für eine lange Zeit sein, weil er eigentlich Sicherheiten hat, aber nicht an sie rankommt.

Wenn nun das Finanzamt von so einer Transaktion erfährt, wie sieht es das dann? Ist das für die in zinsloser Kredit? Oder sagen die dann: ohne Verzinsung geht nicht!

Ein Bekannter wollte mir klar machen, dass ohne Zinsen nicht geht in den Augen des FA. Die setzen dann einfach einen Mindestzins an.

Wie ist das? Weiss jemand Rat?

...zur Frage

ETF-Fondssparplan für Enkel eine gute Idee, wenn man Vermögen aufbauen will?

ich will für meine Enkel Geld anlegen. Und damit habe ich wie wir alle die Qual der Wahl.

Ich habe einen Anlagehorizont für die Enkel von 15-20 Jahren. Damit ist noch genügend Zeit. Ein Bekannter brachte mich auf die Idee, mir Fondssparpläne anzusehen, die ich regelmässig besparen könnte durch monatliche Zahlungen.Bei der Idee fiel auch der Begriff ETF. Ich solle mir ETF-Sparpläne ansehen.

Was wäre, wenn ich einen Dax-ETF über Jahre bespare? Gute Idee?

...zur Frage

Sind in Krisenzeiten gemanagte Fonds besser als ETFs?

Ist es in Zeiten, in denen es an der Börse viel Auf und Ab gibt besser, wenn man nur gemanagte Fonds hat, weil die die Turbulenzen besser ausgleichen können?

...zur Frage

Fondssparplan? Gute Renditemöglichkeiten mit Risiko?

Guten Abend :)

Eigentlich kann man meiner Frage schon alles entnehmen was den Inhalt der Antworten angeht. Es geht um den Fondssparplan. Ich habe mich schon ein wenig informiert und neige stark dazu diese Variante der Kapitalansammlung zu wählen. Ich bin noch Schüler und komme durch Nebenjobs auf ein Einkommen von ca. 500 € im Monat. Davon möchte ich 100 € monatlich in den Sparplan investieren. Lohnt sich das bei diesem Betrag? Was den Fonds angeht habe ich mir gedacht, um das Risiko ein wenig zu streuen, einen Anteil auf Aktienfonds und den anderen Anteil auf Immobilien- oder Rentenfonds zu setzen. Klar habe ich mit Aktienfonds ein höheres Risiko als mit Rentenfonds, aber meiner Meinung nach reden wir hier immer noch von einem Fonds und nicht von reinen Aktienwertpapieren. Und schließlich möchte ich auch ein wenig Rendite erzielen und die dafür notwendige Risikobereitschaft nehme ich gerne in Kauf dafür :) Wie viel Rendite kann man denn mit einem Fonds meiner Kombination erzielen? Natürlich kann man hierfür keine genaue Zahl finden, aber ein gewissen Prozentintervall wäre sicher möglich, oder? An 4-5 % habe ich schon gedacht, zumal ich 50 % auf Aktienfonds setze. Und wo sollte man sich bezüglich dieser Anlage beraten lassen? Die Banken wollen einen nur die eigenen Produkte anbinden. Das muss jetzt kein Nachteil sein, aber ich weis nicht. Gibt es denn Banken, bei denen man so etwas nicht machen sollte oder Banken, die wirklich gute Angebote haben. Deka, Union,...? Bei Versicherungsmaklern mal nachfragen? Freue mich wirklich über Ratschläge. Letzter Punkt sind die Kosten. Gibt es Abschlussgebühren oder Kosten an die man als Anfänger nicht denkt. Wenn ja lohnt es sich dann überhaupt noch?

Natürlich habe ich mir Alternativen überlegt. Bausparvertrag! Jedoch lohnt sich dieser meiner Meinung auch nur wenn man auch den Bausparkredit in Anspruch nimmt. Diese Entscheidung kann ich jetzt noch nicht treffen. Naja und von Sparbüchern, Tagesgeldkonten müssen wir nicht erst anfangen zu diskutieren. Mit dem LZS ist nicht mehr viel zu holen, im Gegenteil, Stichwort Inflation ;) Festgeldkonto? Dafür müsste ich ein gewisses Kapital aufbringen, wofür mir als Schüler die Mittel fehlen. Naja was bleibt übrig? Kapitallebensversicherungen? Kann man damit wirklich Rendite erzielen?

Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen und mir bei meiner Entscheidung behilflich sein wie ich die 100 oder vielleicht auch 150 € anlegen kann.

LG Simon

...zur Frage

Immobilienfonds Union Investment - solide Anlage für 5-6 Jahre?

Für einen Betrag von 90.000 Euro aus einer Lebensversicherung soll eine Geldanlage für maximal 6 Jahre erfolgen. Wie beurteilt Ihr die Fonds der Union Investment, die sind in diesem Fall empfohlen worden. Wegen der Risiken und verschiedenen Fondsabwicklungen bin ich verunsichert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?