Aktieneinstieg

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Diskussionen sind nicht das Ziel dieser Plattform. Da solltest Du zu wallstreet-online.de oder anderen Foren dieser Sorte gehen.

An Deiner Frage fallen mir ein paar Dinge auf:

  • Warum in deutsche Werte investieren? Harrys Gebot der Diversifikation sagt klar, daß man nicht alle Eier in einen Korb legen soll. Also verstehe ich die Frage so, daß Du generell nach der Sinnhaftigkeit von Aktieninvestments fragst und den DAX nur repräsentativ als ein Beispiel, das Dir gerade eingefallen ist, nennst. Wo sind Emerging Markets? Wo der Rest von Europa?

  • Warum den DAX investieren? Deutschland hat mehr als DAX-Unternehmen zu bieten und in der Tat sind die MDAX-Werte über längere Zeit besser gelaufen. Kein Wunder - dort findet man die Innovation und Flexibilität vieler Unternehmen, die den Kern der Exportstärke Deutschlands ausmachen. Warum müssen immer die großen Unternehmen für Investitionen herhalten? Die Branchenverteilung des DAX repräsentiert nicht die Exportkraft Deutschlands.

  • Warum in Werte aus einem Aktienindex investieren? Es gibt viele sog. Nebenwerte, die auch interessant sind. Es gibt auch DAX-Werte, die interessant sind. Daher würde man sich doch nicht auf die Konstituenten eines Index beschränken, sondern aus dem gesamten Anlageuniversum einer Zielregion die passenden Aktien heraussuchen.

  • Warum in Aktien investieren? Wenn Du solche Fragen stellst, dann ist ein Investment in Aktien aus meiner Sicht nicht sinnvoll, da nämlich zu riskant. Du solltest in Fonds investieren. Fonds diversifizieren und Du kannst sie kostengünstig in haushaltsgerechten Päckchen z.B. ab 25 EUR pro Portion erwerben. Das ermöglich Sparpläne.

  • Warum nur in Aktien investieren? Es gibt auch andere Anlageklassen, die ggf. interessant sind. Das solte man prüfen und nicht von vorneherein ausblenden. Idealerweise kauft man ja dann Papiere einer Anlageklasse, wenn sich kein anderer dafür interessiert und damit die Kurse niedrig sind.

  • Warum einige Jahre halten? Man legt zum Kaufzeitpunkt nicht fest, wie lange man ein Wertpapier halten möchte, sondern wartet und beobachtet. Ergibt sich ein Problem morgen, das dazu führt, daß das gerade erworbene Papier wieder alle Perspektive verliert, verkauft man es sofort. Läuft alles bestens und bekommt man laufend Ausschüttungen, über die man sich freut, hält man das Papier nicht einige Jahre, sondern vererbt das vielleicht noch den Kindern.

  • Warum ist ein Crash in der Zukunft relevant? Einen kleinen bis massiven Kursrückgang kann es immer geben... man muß darauf vorbereitet sein. Entweder erfolgt dies durch eine Auswahl krisenresistenter Fonds, oder aber dadurch, daß das Fondsmanagement recht schnell auf solche Marktlagen reagiert, oder aber Du stockst im Tief Deine Position weiter auf, so daß Du überproportional vom nachfolgenden Anstieg wieder profitierst. Auf jeden Crash folgt nämlich eine Erholung irgendeiner Art - und darauf sollte man sich konzentrieren.

  • Warum ist ein Hoch des DAX relevant? Schau Dir doch mal Eurostoxx 50 (hat unter der Bankenkrise gelitten und seine Hochs von damals immer noch nicht erreicht) und Stoxx Europe 600 (hat sich inzwischen mehr als erholt) an. Indexhochs oder -tiefs sind Indikationen - mehr nicht. Wesentlich ist nur, wie Dein Portfolio insgesamt verläuft und ob dort ein langfristiger Aufwärtstrend festzustellen ist. Ist das so, hast Du alles richtig gemacht.

  • Warum muß sich ein Index oben halten? Viel spannender ist doch ein Rückgang, denn dann kann man günstiger nachkaufen. Die Unternehmen verlieren doch nicht dadurch, daß ein Index sich etwas bewegt, plötzlich an Nachhaltigkeit, Geschäftsbasis oder Kunden. Das sind im Prinzip Ausdrucksformen einer Anlegermeinung. Mehr nicht. Oder hat sich durch die Ankündigung der SNB zum EURCHF ein Loch aufgetan, in dem Swatch und Richemont verschwunden sind? Mitnichten. Die Leute werden die Produkte weiter kaufen und die Unternehmen werden weiter existieren.

  • Wirtschaftsleistung korreliert mit Aktienkursen? Es ist immer irgendwelche Übertreibung oder Untertreibung in Wertpapierkursen enthalten. Schau Dir nur den Absturz des Rohölpreises an. Oder den Goldkurs, der von knapp 2000 USD/Oz auf unter 1200 USD/Oz wieder zurückfiel. Oder Unternehmen, die vom Markt ungeliebt einem Kursverfall ausgesetzt sind, nachdem sie zuvor hochgelobt und höchst bewertet wurden. Schönes Beispiel: die Deutsche Telekom. Aktienkursen sind das, was ein Anlegermarkt zahlen möchte. Man muß sich mit soliden Kriterien aufmachen und die Werte kaufen, deren erwartetes Rendite-/Kostenverhältnis zu den eigenen Zielen passt. Dabei kann man nur informiert vermuten und analysieren, nicht jedoch wissen. Es geht schließlich um die Zukunft.

Mit anderen Worten: nicht warten, investieren! Laufend aufstocken. Beobachten. Entscheiden. Nachdenken. Mehr entscheiden :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es lohnt sich immer zu investieren. Die Frage ist nur wie viel und in was.

Und sich die Arbeit zu machen sich

  • Fachwissen anzueignen
  • Den Markt zu beobachten
  • Instrumente wie z.B. die Fundamentalanalyse zu lernen
  • und als Ergebnise dieses Prozesses eine Investitionsentscheidung zu treffen und diese ensprechend diszipliniert zu verfolgen und abzusichern

ist den meisten Leuten zu viel Arbeit.

Wie wäre es mit einem Fondssparplan?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie die alten Weiber kommen jetzt die Fragen ob man in Aktien investieren soll. Warum kommt die Frage dann, wann wir das All Time High gesehen haben? Warum nicht, wenn der Markt um die 10% oder 15% korrigiert. Ich schüttle nur den Kopf und sage: Mach wie Du denkst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Trojafrau96
17.01.2015, 12:04

Also ist deine Meinung einen Crash abzuwarten und nicht jetzt einzusteigen? Was ist deine Meinung dazu, wann dieser eintreten könnte?

0

Was möchtest Du wissen?