Aktienanteile vom Unternehmen in die Bewerbung reinschreiben

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich suchte genau nach der selben Frage, darum bin ich hier. Zum Teil stimme ich den Antworten zu, jedoch wollte ich mal noch etwas anderes einwerfen:

Wenn man kundgibt, Aktionär zu sein, spiegelt das dann nicht irgendwo wieder, dass man sich mit dem Unternehmen auseinander gesetzt hat? (Sonst wäre man ja nicht einfach so Aktionär). Spiegelt das nicht irgendwo wieder, dass man auf den Erfolg des Unternehmens setzt und gern auch Teil davon ist bzw. werden will (so könnte man es ja zB im Anschreiben formulieren)? Natürlich würde ich es nicht unbedingt mit erwähnen, wenn der Chart gerade eine Talfahrt hat.

wenn du Wert auf den Job legst punkte besser mit angemessenen Selbstbewusstsein, Fachwissen und Sympathie. Aktienanteile des Unternehmens nur aus diesem genannten Grund zu kaufen ist einfach zu dick aufgetragen und kommt bestimmt nicht gut in dem Unternehmen an ! K.

das kannst du in einem Nebensatz erwähnen bei einem guten Bewerbungsgespräch. Wer Aktionär ist und ich sollte so jemanden als Bewerber sehen, den würde ich auch fragen, warum er die Aktien besitzt. Kann er dann wenig dazu sagen und mir Argumente eines guten Investors nennen, dann wäre das für mich eher der gegenteilige Effekt und ich würde erkennen, dass es nur darum geht, den Job eher zu bekommen. Und das reicht für einen Aktionär nicht.

Für mich kann das auch ein Schuss nach hinten sein. Und bei einer Bewerbung würde mich diese Info bei den Unterlagen nicht interessieren.

ich glänze nicht so durch meine Abschlusszeugnisse. Wäre es da von Vorteil vor der Bewerbung Aktienanteile des jeweiligen Unternehmens zu kaufen (...) ? Man besitzt ja dann schließlich auch einen kleinen Teil des Unternehmens und das käme doch gut an oder?

Warum willst du neben deinen schlechten Noten unbedingt noch mit falschem Fachwissen auffallen?

Tatsächlich besitzt du lediglich einen Anteil am Grundkapital, nicht dem Unternehmen selbst :-O

Diese Anbiederei wird keinesfalls zu einer Berücksichtigung deiner Bewerbung führen, es sei denn, deinem Papa gehört der Laden :-O

G imager761

Unternehmensbeteiligung durch Aktienkauf gerade seines Arbeitgebers ist ja ein Ausdruck des Vertrauens zum AG auch in die Zukunft, gehört aber eigentlich nicht in eine Bewerbung. Zumal mit dem Kauf über ein paar Hundert Euro bei zum Bsp. eines DAX - Konzerns ist man einer von Millionen Kleinaktionären.

Lustiger Gedanke. Das wäre nur sinnvoll, wenn du ein ordentliches Aktienpaket des Unternehmens hättest.

Absoluter Unsinn. Dumm wenn man Dich fragt warum Du in diese Aktien investiert hast und Du keine Argumente dafür hast. Ohne gute Arbeitszeugnisse hast Du sowieso keine Chance, da nützt Dir das Spekulieren auch nichts.

Ich will aus meinem Herzen keine Mördergrube machen: Dein Gedanke ist blühender Blödsinn!

Die Frage ist ja : Was soll dir das bringen ?

Das interessiert das Unternehmen überhaupt nicht.

EnnoBecker 20.06.2014, 20:15
Das interessiert das Unternehmen überhaupt nicht.

Schlimmer:

Als personaler würde ich denken "Ach guck mal, da hat er extra ein paar Papierchen geordert, um damit Eindruck zu schinden."

Kontraproduktiv.

2

Was möchtest Du wissen?